Gefahren lauern weiter
Grenzwert für kleinere Feinstaubpartikel verlangt
publiziert: Mittwoch, 19. Mrz 2014 / 10:32 Uhr
Die Luftverschmutzung verursacht weiterhin Krankheiten und Todesfälle.
Die Luftverschmutzung verursacht weiterhin Krankheiten und Todesfälle.

Bern - Die Feinstaubbelastung in der Schweiz geht seit Jahren zurück. Doch die Gefahren von verunreinigter Luft lauern weiter. Die Eidgenössische Kommission für Lufthygiene (EKL) fordert deshalb einen zusätzlichen Grenzwert für kleinere Feinstaubpartikel.

8 Meldungen im Zusammenhang
Besonders bedenklich seien die Kleinstpartikel von weniger als 2,5 Mikrometern, die tief in die Lungen und sogar in den Blutkreislauf eindringen können. Zu diesem Schluss kommt die EKL in ihrem Bericht «Feinstaub in der Schweiz 2013», der die neusten Forschungsergebnisse zu den Auswirkungen der Feinstaubbelastung auf die Gesundheit der Bevölkerung zusammengefasst und bewertet hat.

Sie zeigen, dass die Luftverschmutzung auch auf heutigem Niveau Krankheiten und Todesfälle verursacht. Die schädliche Wirkung ist auch für die kleineren Feinstäube und für Russ gut belegt.

In der Schweiz bestehen über die Luftreinhalteverordnung (LRV) derzeit aber nur Grenzwerte für gröbere Feinstaubpartikel mit 10 Mikrometern Grösse. Dies soll sich nun ändern: Die EKL empfiehlt dem Bundesrat und dem Parlament, einen zusätzlichen Immissionsgrenzwert für kleinere Feinstaubpartikel von weniger als 2,5 Mikrometern in der Verordnung zu verankern, wie die Kommission am Mittwoch mitteilte.

WHO-Richtwert übernehmen

Sie stützt sich dabei auf das Schweizer Umweltschutzgesetz. Gemäss diesem müssen Immissionsgrenzwerte so festgelegt werden, dass die Gesundheit der Bevölkerung geschützt wird. Übernommen werden soll der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlene Richtwert von 10 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft.

Ausserdem schlägt die EKL ein verbindliches Reduktionsziel für den krebserregenden Russ vor. Dessen Belastung soll in den kommenden zehn Jahren um 80 Prozent vermindert werden.

Damit die Ziele eingehalten werden, muss laut der Lufthygienekommission der Schadstoffausstoss reduziert werden. Im Fokus stünden vor allem Fahrzeuge und Holzfeuerungen, welche zu den grössten Feinstaubquellen gehörten.

Grosse Fortschritte

Sieben Jahre nach ihrem letzten Feinstaubbericht anerkennt die EKL aber auch «die eindrücklichen Fortschritte, welche die Schweiz bei der Verminderung der Feinstaubbelastung in den vergangenen Jahren erzielt hat». Der Bund erwartet einen weiteren Rückgang der Feinstaubbelastung um 15 Prozent bis 2020, wie eine letztjährige Studie des Bundesamts für Umwelt (BAFU) zeigte.

Trotzdem bleibt die Gefahr gesundheitlicher Schäden bestehen. Die Palette der untersuchten Wirkungen ist breit und reicht von einer erhöhten Sterblichkeit bei Säuglingen über Herzkreislauf- und Atemwegserkrankungen, Asthmaanfälle und Allergien bis hin zu einer geringeren Lebenserwartung wegen Herz- und Lungenkrankheiten.

Das BAFU spricht von 3000 bis 4000 vorzeitigen Todesfällen pro Jahr, die durch Luftbelastung mitverursacht wurden. Die Schweizer Forschungsresultate belegen erfreulicherweise auch, dass sich die Gesundheit relativ rasch bessert, wenn der Schadstoffgehalt der Luft abnimmt.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Flugzeugturbinen sollen in ... mehr lesen
Die neue Vorschrift für Triebwerke gelten ab 2020.
Die Entwicklung zeige in den letzten Jahren bedeutende Fortschritte bei der Reinhaltung der Luft.
Bern - Die Luft in der Schweiz ist im ... mehr lesen
Die Luftverschmutzung ist ein grosses Risiko für die Gesundheit.
Genf - Wegen verschmutzter Luft hat ... mehr lesen 1
Bern - Das warme, windige und wechselhafte Winterwetter wäscht die Luft in der ... mehr lesen
Durch das milde Winterwetter hat die  Feinstaubbelastung abgenommen. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Fährt das Tram, wird ungefähr alle 50 Meter die Luftqualität gemessen. (Symbolbild)
Zürich - Seit zwei Jahren sammeln an zehn Zürcher Trams installierte Messstationen Daten zur Luftverschmutzung in Zürich. Diese haben Forscher der ETH Zürich ausgewertet. Sie stellen nun ... mehr lesen
Zürich - Auch wenn die Luftverschmutzung zurückgegangen ist - nach wie vor ... mehr lesen
Auch wenn die Luftverschmutzung zurückgegangen ist - nach wie vor verursacht sie hohe Folgekosten. (Symbolbild)
Bern - Die Luft in der Schweiz ist in den letzten 25 Jahren besser geworden. Allerdings wurden auch im letzten Jahr die Grenzwerte für Ozon, Feinstaub und Stickstoffdioxid überschritten. mehr lesen 
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
   
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF