Gletscher lassen Meeresspiegel ansteigen
Grönlands lokale Gletscher lassen den Meeresspiegel ansteigen
publiziert: Montag, 18. Mrz 2013 / 19:16 Uhr / aktualisiert: Montag, 18. Mrz 2013 / 21:08 Uhr
In fünf Jahren haben die Gletscher jährlich etwa 30 Millionen Tonnen Wasser ans Meer abgegeben.
In fünf Jahren haben die Gletscher jährlich etwa 30 Millionen Tonnen Wasser ans Meer abgegeben.

Zürich - Viel stärker als der Eisschild Grönlands tragen die davon losgelösten Gletscher zum Anstieg des globalen Meeresspiegels bei. Dies fanden Zürcher und dänische Forscher in einer Studie heraus. Demnach fliessen jährlich 30 Gigatonnen Schmelzwasser ins Meer.

7 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
Grönlands Eisschmelze gilt als eine der wichtigsten Ursachen für den Anstieg des globalen Meeresspiegels, wie die Uni Zürich am Montag in einer Mitteilung schreibt.

Die Forscher um Tobias Bolch vom Geographischen Institut der Uni Zürich berechneten den Eisverlust anhand Lasermessungen der Eishöhen und einem neuen kartografischen Inventar der Gletscher Grönlands. Diese umfassen etwa 50-mal die Eisbedeckung der Alpen.

Während fünf Jahren (2003-2008) haben die Gletscher jährlich etwa 30 Gigatonnen (30 Millionen Tonnen) Wasser ans Meer abgegeben - am meisten im wärmeren Südosten, weniger im Norden. Zählt man zudem jene Gletscher hinzu, die mit dem Eisschild stärker verbunden sind, sind es sogar bis zu 50 Gigatonnen pro Jahr - das ist mehr als die halbe Wassermenge des Genfersees.

Gletscher reagieren schneller

Obwohl sie nur fünf bis sieben Prozent der Eisfläche ausmachen, tragen die Gletscher 15 bis 20 Prozent zum gesamten grönländischen Eisverlust bei. «Dies bedeutet, dass die lokalen Gletscher schneller auf Klimaveränderungen reagieren als der Eisschild», erklärte Studienleiter Bolch.

Im Vergleich zu allen Gletschern weltweit tragen die grönländischen Gletscher überproportional viel zum Meeresanstieg bei, nämlich 10 Prozent. Dies sei ebenfalls mehr als angenommen, erklärten die Forscher. «Mit den neuen Informationen lässt sich der Anstieg des Meeresspiegels, den das grönländische Eis verursacht, genauer vorhersagen», schliesst Bolch.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Columbus/Ithaca - Forscher haben unter dem Grönländischen Eisschild Hinweise ... mehr lesen
Schmelzwasser-Seen, welche sich in kurzer Zeit entleeren und wieder auffüllen.
Die vor einem Jahr gemachten ESA-Fotos des «Landsat-8»-Satelliten.
Frascati - Grönlands Eisdecke ... mehr lesen
Washington - 2012 war eines der ... mehr lesen
Arktis-Eis am 16 September. Gelbe Linie zeigt letzten Tiefstwert, schwarze Linie Mittelwert im September seit Messbeginn.
Washington - Rund 200 Milliarden ... mehr lesen
Das Eis auf Grönland schmilzt unaufhörlich, allerdings auch unterschiedlich.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Eis auf Grönland schmilzt rasant.
Washington - Das Eis Grönlands ... mehr lesen
Washington - Von einem Gletscher ... mehr lesen
Der NASA zufolge war an der Abbruchstelle bereits seit 2001 ein Riss sichtbar.

Klimawandel

Produkte passend zum Thema
DVD - Erde & Universum
WETTERKÜCHE ALPEN - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Kurt Mayer - Genre/Thema: Erde & Universum; Klima & Wetter; ...
17.-
Nach weiteren Produkten zu "Klimawandel" suchen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen in die Flucht - und die Lage wird sich Experten zufolge deutlich zuspitzen. mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
   
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF