Swiss Re-Umfrage
Grosse Sorgen vor Klimawandel
publiziert: Dienstag, 27. Aug 2013 / 14:52 Uhr
Die globale Klimaerwärmung gibt zu denken.
Die globale Klimaerwärmung gibt zu denken.

Zürich - Gute Ausgangslage für Versicherungen: Laut einer Umfrage der Swiss Re wird die Welt immer risikoreicher gesehen. Die Ängste vor den Folgen der globalen Erwärmung, vor Naturkatastrophen, Wirtschaftskrisen und Risiken in der Altersvorsorge sind gross.

5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
70 Prozent von fast 22'000 Befragten in 19 Regionalmärkten sind demnach bereit, persönliche Verantwortung für die Finanzierung ihrer eigenen Altersvorsorge zu übernehmen, wie der Rückversicherer am Dienstag mitteilte.

84 Prozent gehen laut der zum 150-Jahr-Jubiläum der Swiss Re publizierten Umfrage davon aus, dass der Klimawandel künftig für mehr Naturkatastrophen verantwortlich sein wird. Diese Sorgen nehmen offenbar zu, sagte der Risikochef des Rückversicherers, David Cole, vor den Medien in Zürich.

Beinahe 80 Prozent der Befragten befürchten, dass sie in den nächsten 20 Jahren von Schäden durch Erdbeben, Überschwemmungen oder anderen Naturkatastrophen betroffen sein werden. Die Unterschiede nach Alter oder Geschlecht seien erstaunlich gering, sagte Cole.

Regionale Unterschiede

Als grösstes Risiko wird die Wirtschaftsentwicklung genannt. 74 Prozent der befragten Franzosen sehen eine ökonomische Krise als grösste Bedrohung, in den USA sind es 64 Prozent. In Ländern wie Südafrika, Mexiko oder Brasilien ist dagegen die Kriminalität die Hauptsorge, in China ist es der Klimawandel und in Deutschland und Japan die Überalterung der Bevölkerung.

In der Schweiz liegen der Klimawandel (43 Prozent) und die Alterung (42 Prozent) an der Spitze. Die Raten sind höher als im weltweiten Schnitt. Demgegenüber werden wirtschaftliche Risiken und Kriminalität respektive Terrorismus und soziale Unruhen weniger häufig genannt.

42 Prozent der befragten Schweizerinnen und Schweizer sind bereit, mehr für die Finanzierung der eigenen Altersvorsorge zu zahlen. Dies ist der höchste Wert aller erfassten Länder.

Schweiz gut vorbereitet

Ein weiterer Spitzenwert ist, dass 64 Prozent die Schweiz und ihre Behörden gut bis sehr gut auf Naturkatastrophen vorbereitet sehen. Gut die Hälfte der Schweizer Befragten gab an, ihre Nachbarschaft sei schon von einer Naturkatastrophe getroffen worden.

Generell zeigt die Umfrage laut Cole, dass die Befragten mindestens so viel Verantwortung in der Bewältigung von Risiken zu übernehmen bereit seien, wie die Regierungen. Teils seien die Ängste aber auch unerklärlich: so fürchten sich Italiener markant stärker vor Naturkatastrophen als Japaner.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
ETH-Zukunftsblog Jeder Umgang mit Risiken beginnt mit deren - subjektiver - Wahrnehmung. mehr lesen
Gastautor David Bresch ist Head Sustainability bei Swiss Re.
Der Meeresspiegel steigt an.
Potsdam - Jedes Grad globale Erwärmung wird einer aktuellen Studie zufolge den Meeresspiegel auf lange Sicht wahrscheinlich um mehr als zwei Meter anschwellen lassen. Durch heute ... mehr lesen
Genf - Das vergangene Jahrzehnt hält einen erschreckenden Rekord: Nie gab es ... mehr lesen
Das globale Klima 2001-2010 - Eine Dekade der Extreme. (Symbolbild)
Thailand, Kambodscha und Pakistan führen den Klima-Risiko-Index 2013 an. (Symbolbild)
Bonn - Extreme Wetterphänomene ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf ... mehr lesen  
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF