Feuerball über Tianjin
Grosse Zerstörung und viele Tote in China
publiziert: Donnerstag, 13. Aug 2015 / 06:04 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Aug 2015 / 00:03 Uhr

Tianjin - In der chinesischen Hafenstadt Tianjin haben mehrere gewaltige Explosionen am Donnerstag ein Inferno ausgelöst. Nach Angaben staatlicher Medien starben mindestens 50 Menschen, etwa 700 wurden verletzt.

9 Meldungen im Zusammenhang
71 von ihnen befinden sich in kritischem Zustand, wie Behörden der Millionenmetropole am Donnerstag laut Nachrichtenagentur Xinhua mitteilten. Zahlreiche Menschen werden in dem anhaltenden Chaos vermisst.

Tianjin erlebt eine Katastrophe enormen Ausmasses: Seinen Anfang nahm das Unglück am Mittwochabend (Ortszeit). Die Feuerwehr war laut dem Staatssender CCTV wegen eines Feuers in ein Hafenlager mit gefährlichen Chemikalien gerufen worden.

21 Rettungskräfte vermisst

Als die Teams eintrafen, kam es zu mehreren schweren Explosionen. Dabei kamen mindestens zwölf Feuerwehrleute ums Leben. 21 Retter wurden am Donnerstagnachmittag noch vermisst. Offenbar griff das Feuer nach einer ersten Explosion auf andere Lagerhäuser über, in denen sich dann eine Reihe weiterer Explosionen ereigneten, wie Staatsmedien berichteten.

Die Erschütterungen der Detonationen waren so stark, dass sie vom nationalen Erdbebenzentrum registriert wurden. Die erste hatten nach dessen Angaben die Kraft von drei Tonnen TNT, während eine zweite Explosion der Detonation von 21 Tonnen des Sprengstoffs entsprochen habe. Noch in drei Kilometern Entfernung barsten Fensterscheiben durch den Druck der Detonationen.



Feuer noch nicht gelöscht

Laut Berichten von Staatsmedien war das Feuer am Donnerstag unter Kontrolle, aber noch nicht völlig gelöscht. Mehr als 100 Löschfahrzeuge waren im Einsatz. Insgesamt wurden rund 1000 Einsatzkräfte an den Unglücksort geschickt.

Mit Sand und trockenem Pulver versuchten Einsatzkräfte am Nachmittag noch immer einzelne Brandherde zu ersticken, wie Xinhua berichtete. Eine gefährlich hohe Konzentration von Giftstoffen in der Luft wurde zumindest am Donnerstag nicht mehr gemessen.

Wie die Polizei in Tianjin mitteilte, ereignete sich die erste Explosion in einem Lagerhaus für gefährliche Güter, das der Firma Ruihai Logistics gehört. Manager der Firma sind festgenommen und verhört worden.

VW und Renault betroffen

Die Flammen und Explosionen zerstörten Gebäude von rund einem Dutzend Logistikfirmen. Das Hafengebiet ist aber auch ein wichtiger Umschlagplatz für Neuwagen aus dem Ausland.

Auch Volkswagen ist von der Katastrophe betroffen, wie eine Sprecherin berichtete. Bei den Explosionen wurden nach Angaben örtlicher Medien mehr als 2700 Neuwagen des Autoherstellers Volkswagen zerstört. Nach weiteren Angaben kamen auch tausend Autos des französischen Herstellers Renault zu Schaden.

Hinweise auf eine Ursache des Feuers fehlten zunächst. In einer Rede an die Menschen von Tianjin kündigte Chinas Präsident Xi Jinping an, das Unglück werde «genau untersucht». Die Verantwortlichen würden «streng bestraft». Hunderte Menschen haben sich laut Staatsmedien spontan zum Blutspenden gemeldet.

 

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tianjin - Mehr als zwei Wochen nach ... mehr lesen
Tianjin - Nach dem Explosionsunglück in Tianjin mit mindestens 114 Toten ist der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tianjin - Im völlig zerstörten Hafen ... mehr lesen
Tianjin/Peking - Zwei Tage nach den ... mehr lesen
Tianjin - Nach den Explosionen auf ... mehr lesen
Peking - Bei mehreren Explosionen in ... mehr lesen
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai ...
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten Bewohner von Fort McMurray ab Mittwoch in ihre Häuser zurückkehren. Lediglich die rund 9000 Bewohner der drei am schlimmsten betroffenen Stadtteile müssten noch warten. mehr lesen 
Als die Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr eintrafen, stellten sie im 4. Stock der Liegenschaft eine starke Rauchentwicklung aus einem Zimmer fest. (Symbolbild)
Feuer in Pension in der Altstadt von Olten  Olten - In einem Pensionszimmer in der Oltner Altstadt hat es in der Nacht auf Sonntag gebrannt. Der ... mehr lesen  
Brandursache wird ermittelt  In San Bernardino ist es am Donnerstagnachmittag in einem Appartementhaus zu einem Brand in einer Sauna gekommen. Es entstand beträchtlicher ... mehr lesen  
Die verrusste Sauna nach dem Brand.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF