Grünes Licht für Kyoto
publiziert: Samstag, 10. Dez 2005 / 12:55 Uhr / aktualisiert: Samstag, 10. Dez 2005 / 16:00 Uhr

Montréal - Die UNO-Klimakonferenz in Montréal ist erfolgreich beendet worden - auch dank den USA. Somit können Verhandlungen über künftige Klimaschutzziele für die Industrieländer starten, und der Kyoto-Prozess kann auch nach 2012 weitergehen.

Die USA wollten sich nicht auf Grenzwerte festlegen.
Die USA wollten sich nicht auf Grenzwerte festlegen.
11 Meldungen im Zusammenhang
Die Diskussionen über die Einbindung von ärmeren Staaten sollen 2006 beginnen. Auch über die Weiterführung der Klimarahmenkonvention von Rio de Janeiro 1992 herrschte Einigung.

Das Papier wurde auch von den USA akzeptiert, die das Kyoto-Protokoll nicht ratifiziert haben.

Die Klimakonferenz sollte ursprünglich bereits am Freitag enden. Bis zuletzt wurde jedoch um Verfahrenseinwände Russlands und die grundsätzliche Weigerung der USA gerungen, sich auf Grenzwerte für die Treibhausgas-Emissionen festzulegen.

Keine festen Ziele

Kanada als Gastgeberland schlug daher einen Kompromiss vor, in dem keine festen Ziele benannt und keine konkreten Massnahmen zur Reduzierung der Emissionen vorgeschrieben werden.

Vielmehr sollen in den beiden kommenden Jahren Arbeitsgruppen eingesetzt werden, die sich mit Möglichkeiten zu einer langfristigen Reduktion der Emissionen beschäftigen.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Steigen die durchschnittlichen Sommertemperaturen weiter, drohen die Alpen in 100 Jahren eisfrei zu werden. mehr lesen
Der Morteratschgletscher reichte früher bis Pontresina.
Bush dürfte aufgefordert werden, Guantánamo rasch zu schliessen.
Wien - Anders als Tausende Touristen ... mehr lesen
Vor allem die zunehmende Mobilität sorgt für höhere Treibhausgasemissionen.
Neuenburg - Die Schweizer Wirtschaft ... mehr lesen
Bern - Morgen tritt in Europa, den ... mehr lesen
Die Ziele können ohne Weiteres erreicht werden, wenn die Gesetze konsequent angewandt werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Vermutlich waren ja nicht alle Tanks ganz voll. Aber auch wenn nicht die ganzen möglichen 272 Millionen Liter Treibstoff in Flammen aufgegangen sind – ... mehr lesen 
Bill Clinton: «Wir haben eine Alternative!»
Montréal - Der ehemalige ... mehr lesen
Montréal - Wenige Stunden vor ... mehr lesen
Die Klimaerwärmung könnte die gewohnte Umgebung der Inuit verändern.
Etschmayer Vergesst Alien vs. Predator. Nicht nur weil der Film Schrott war. Dies sind momentan die ultimativen Kontrahenten: George W. Bush und Mahmud Ahmadined ... mehr lesen 
Mehrere zehntausend Menschen haben gestern Samstag in Montréal die Delegierten auf der Welt-Klimakonferenz zu raschen Entscheidungen aufgefordert. mehr lesen 
US-Präsident George W. Bush glaubt an sprudelnde Erdölquellen und klimatisierte Bürotürme; an Pioniere des schwarzen Goldes und Bohrhelden im schwarze ... mehr lesen 
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
Skulpturen von Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966).
Fondation Beyeler: 13. Dezember 2020 - 16. Mai 2021  Erstmals in einer Museumsausstellung trifft im Dialog zwischen Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966) das bahnbrechende Schaffen des grossen Erneuerers der Bildhauerei ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF