Guatemala: Notstand wegen Dauerregens ausgerufen
publiziert: Sonntag, 5. Sep 2010 / 08:02 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 5. Sep 2010 / 22:08 Uhr
Für die kommenden Tage wurden weitere Regenfälle vorhergesagt. (Archivbild)
Für die kommenden Tage wurden weitere Regenfälle vorhergesagt. (Archivbild)

Guatemala-Stadt - Bei Erdrutschen sind in Guatemala am Wochenende zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Angesichts des Dauerregens rief Präsident Álvaro Colom am Samstag (Ortszeit) den Notstand aus. Rettungsdienste warnten vor weiteren heftigen Regenfällen.

Der schlimmste Zwischenfall des Wochenendes ereignete sich auf einer der Hauptverkehrsstrassen des Landes, etwa 80 Kilometer von Guatemala-Stadt entfernt. Bis zu 100 Menschen könnten dort getötet worden sein, als sie versuchten, einen Bus aus tiefen Schlamm zu ziehen und sich dabei weitere Erdmassen lösten, sagte ein Feuerwehrsprecher am Sonntag.

Bereits am Samstag war dort ein Bus von einer Schlammlawine erfasst und unter ihr begraben worden. Dabei kamen Rettungskräften zufolge zwölf Menschen ums Leben. Sechs Personen starben bei weiteren Erdrutschen im gesamten Land.

Kein Geld mehr da

Colom inspizierte das Unglücksgebiet am Sonntag mit dem Helikopter. Er berichtete, die Strasse sei an mehreren Stellen verschüttet. Der Dauerregen habe in dem zentralamerikanischen Land Schäden in einer Höhe zwischen 350 Millionen und 500 Millionen Dollar verursacht.

Der Präsident beklagte, dass nach den Zerstörungen durch den Tropensturm «Agatha» im Mai und den anhaltenden Regenfällen kein Geld mehr zur Katastrophenbekämpfung zur Verfügung stehe. Durch den Sturm «Agatha» waren in Mittelamerika 183 Menschen getötet worden, darunter 165 in Guatemala, tausende wurden obdachlos.

Mindestens 24'000 Menschen wurden nach den Worten von Minister Alejandro Maldonado in Sicherheit gebracht. Von den starken Regenfällen und ihren Auswirkungen seien etwa 30'000 Einwohner in mehreren Regionen betroffen. Zehn Flüsse drohten über die Ufer zu treten.

Nachbarländer auch betroffen

Auch in den Nachbarländern in Zentralamerika und im Süden Mexikos waren nach den Regenfällen viele Regionen überschwemmt. Dabei kamen in den vergangenen Tagen Dutzende von Menschen ums Leben.

In den mexikanischen Bundesstaaten Oaxaca, Tabasco und Veracruz stehen seit Tagen zahlreiche Ortschaften unter Wasser. In Nicaragua kamen bis zum Wochenende 40 Menschen ums Leben. In Honduras stieg die Zahl der Todesopfer auf über 20.

(bang/sda)

In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF