Tool für personalisierte Vorsorge auch in Smartphones einsetzbar
Günstiger Sensor warnt rechtzeitig vor Smog
publiziert: Freitag, 30. Okt 2015 / 22:00 Uhr
Das Handy soll vor dem Smog warnen.
Das Handy soll vor dem Smog warnen.

Melbourne- Ein neuer Sensor soll Stickstoffdioxid (NO2) nicht nur zuverlässig erkennen, sondern bald auch in Handys eingebaut werden können.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das wäre ein wichtiger Schritt, um Menschen ein Tool in die Hand zu geben, mit dem sie sich vor den negativen Folgen von Luftverschmutzung schützen können. Der Sensor wurde von einem Team rund um Projektleiter Kourosh Kalantar-Zadeh von der australischen RMIT University in Zusammenarbeit mit der Chinese Academy of Sciences entwickelt.

Zinndisulfid in Flocken verwandelt

Laut der WHO sterben rund sieben Mio. Menschen auf der ganzen Welt jährlich an den Folgen von starker Luftverschmutzung. Stickstoffdioxid ist eines der wichtigsten Gase, das bei der Entstehung von Smog beteiligt ist. «Ein Mangel an öffentlichem Zugang zu effektiven Überwachungstools ist ein grosses Hindernis dabei, die schädlichen Effekte dieses Gases zu umgehen - aber die derzeitigen Sensorsysteme sind entweder sehr teuer oder haben grosse Probleme, das Gas von anderen zu unterscheiden», erklärt Kalantar-Zadeh.

Für die Herstellung der Sensoren wurde Zinndisulfid in Flocken verwandelt, die nur wenige Atome dick sind. Die grosse Oberfläche der Flocken zieht Stickstoffdioxidmoleküle an - durch die sehr selektive Absorption dieser Gaspartikel ist die Messung viel genauer als andere am Markt befindliche Sensorsysteme.

Günstiger, personalisierter Ansatz

«Die revolutionäre Methode, die wir entwickelt haben, ist ein grossartiger Anfang, um einen günstigen und personalisierten Handheld-Stickstoffdioxid-Sensor zu kreieren, der sogar in Smartphones eingebaut werden kann», freut sich Kalantar-Zadeh. «Das würde nicht nur die Lebensqualität von Millionen Menschen verbessern, es würde auch dabei helfen, Krankheiten, die durch eine Stickstoffdioxid-Vergiftung entstehen und vielleicht sogar den Tod abzuwenden.»

(nir/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Peking - Tod durch Smog: Jedes Jahr sterben in China 1,6 Millionen Menschen an den ... mehr lesen
Der Grossteil der Verschmutzung stamme aus der Kohleverbrennung.
Neu Delhi - Luftschadstoffe könnten mitschuldig daran sein, dass immer mehr ... mehr lesen
Der Zusammenhang von Luftverschmutzung und Allergien sei lange vermutet worden, die Mechanismen seien jedoch weitgehend unklar gewesen. (Symbolbild)
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Die Umwelt wird weniger verschmutzt.
Publinews Steigendes Umweltbewusstsein und eine strengere Gesetzgebung befördern die Nachfrage nach kreativen Ideen zum Recycling von Plastikabfällen. Der Schweizer ENESPA AG ist es in Kooperation mit der Biofabrik Technologies GmbH aus Dresden gelungen durch Weiterentwicklung der bekannten Thermolysetechnik hoch effizient und fast gänzlich CO2-frei, aus Plastikmüll hochwertiges Paraffinöl zu gewinnen. mehr lesen  
Publinews Das letzte Jahr war geprägt von Verzicht und vielen Kompromissen. Nach wie vor hält die Corona-Pandemie die Welt in Anspannung. ... mehr lesen  
Ab in den Garten.
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
Skulpturen von Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966).
Fondation Beyeler: 13. Dezember 2020 - 16. Mai 2021  Erstmals in einer Museumsausstellung trifft im Dialog zwischen Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966) das bahnbrechende Schaffen des grossen Erneuerers der Bildhauerei ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF