«Gustav» lässt New Orleans glimpflich davonkommen
publiziert: Dienstag, 2. Sep 2008 / 07:08 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Sep 2008 / 07:53 Uhr

New Orleans - Drei Jahre nach dem verheerenden Hurrikan «Katrina» mit 1800 Toten hat der Wirbelsturm «Gustav» die Menschen an der US-Golfküste verschont. Die Verantwortlichen in New Orleans atmeten am Montagabend (Ortszeit) vorsichtig auf.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Wir sind wohl nicht ganz über den Berg, aber nahe dran», sagte Bürgermeister Ray Nagin bei einer Pressekonferenz. Nach Angaben der Stadtverwaltung von New Orleans kam im Zusammenhang mit «Gustav» niemand ums Leben.

Zuvor hatte der Gouverneur des Bundesstaates Louisiana, Bobby Jindal, dagegen unbestätigte Angaben zitiert, nach denen am Sonntag drei schwer Kranke bei der Evakuierung ihrer Spitäler starben. Ausserdem gab es Medien-Meldungen aus Baton Rouge (Louisiana), wonach zwei ältere Menschen von einem umgestürzten Baum erschlagen worden seien.

Tausende ohne Strom

«Gustav» riss bei seinem Durchzug durch New Orleans Bäume und Stormmasten um, er fegte Dachziegel und Regenrinnen von den Häusern. Nach Angaben des Versorgers Entergy war die Hälfte der Stadt Orleans - 100'000 Haushalte - ohne Strom.

In dem 2005 von «Katrina» besonders betroffenen Armenviertel Upper Ninth Ward lagen umgestürzte Bäume herum, Soldaten der Nationalgarde fuhren mit Booten auf dem Flutwasser zwischen den Häusern und suchten nach Menschen, die sich weiter in ihren Häusern verschanzten.

Fast zwei Millionen Menschen an der Küste des Golfs von Mexiko hatten sich vor dem Hurrikan in Sicherheit gebracht. In New Orleans harrten jedoch trotz der Evakuierungs-Anordnung weiter 10'000 Bewohner aus.

Bush in Texas

US-Präsident George W. Bush verschaffte sich am Montag in Austin im Bundesstaat Texas einen Eindruck von der Koordinierung der Notfallmassnahmen. Die Koordinierung sei «viel besser» als bei «Katrina», stellte er fest.

First Lady Laura Bush und die Ehefrau des republikanischen Präsidentschaftsbewerbers John McCain, Cindy, riefen bei einem gemeinsamen Auftritt beim Nominierungs-Parteitags der Republikaner in St. Paul zu Spenden für die Opfer des Hurrikans auf.

Deiche halten vorerst

In New Orleans hielten die Deiche dem Hochwasser offenbar Stand. In der nahe gelegenen Kleinstadt Plaquemines Parish wurden die Bewohner dagegen zur Flucht vor drohenen Überschwemmungen aufgefordert.

Der Bürgermeister der Stadt, Bill Nungesser, sagte, in seiner Stadt sei das Wasser über die Deiche getreten, und ein Deich könne «in jeder Minute» unter dem Druck des Wassers einbrechen. Nungesser drängte die Bewohner zur Flucht.

Neue Stürme

Am Morgen stufte das Nationale Hurrikan-Zentrum (NHC) in Miami «Gustav» zu einem Tropensturm herab. Demnach sank die Windgeschwindigkeit auf 95 Stundenkilometer.

Über dem Atlantik braute sich unterdessen der neunte Tropensturm dieser Saison zusammen. «Ike» werde voraussichtlich «in ein oder zwei Tagen» die Stärke eines Hurrikans erreichen, teilte das Hurrikan-Zentrum mit.

Zuvor hatte das NHC erklärt, der über die Bahamas hinwegziehende Tropensturm «Hanna» sei zum vierten Hurrikan der Saison hochgestuft worden. «Hanna» dürfte demnach am Freitag die Küsten von South Carolina und Georgia im Südosten der USA erreichen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New Orleans - Mindestens acht ... mehr lesen
Die Dämme um New Orleans haben standgehalten.
Ein Preis von unter 100 Dollar pro Barrel ist wieder möglich.
Singapur - Die schwindenden Gefahren durch den Tropensturm «Gustav» für die Ölindustrie in den USA haben die Ölpreise weiter sinken lassen. mehr lesen
New Orleans - Wegen des Hurrikans ... mehr lesen
New Orleans Bürgermeister Ray Nagin warnte die Menschen davor, zu schnell in die Stadt zurückzukehren.
Erste Ausläufer von «Gustav» erreichen Lousiana.
New Orleans - Die Ausfallstrassen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etschmayer Es sind ziemlich genau drei Jahre vergangen, seit Katrina New Orleans, the Big Easy, in eine Wasserwüste verwandelt hat. Entgegen vielen Befürchtungen ... mehr lesen 
Hurrikan «Gustav» wird schwächer eingestuft, allerdings nicht schwächer als «Katrina».
New Orleans/Washington - Dunkle schwarze Wolken am Himmel und erste heftige Böen, fast menschenleere Strassen und patrouillierende Polizeiwagen: Die US-Metropole New Orleans glich am ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF