'Haitang' wütet in China - 'Emily' vor Mexiko
publiziert: Mittwoch, 20. Jul 2005 / 12:04 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Jul 2005 / 12:37 Uhr

Mexiko-Stadt/Peking - Der Hurrikan "Emily" hat über dem Golf von Mexiko erneut an Stärke gewonnen.

Haitang prallte mit voller Wucht auf die chinesische Küste.
Haitang prallte mit voller Wucht auf die chinesische Küste.
9 Meldungen im Zusammenhang
Er steuert zum zweiten Mal innert Tagen auf das Land zu. "Emily" erreicht gemäss Medien wieder Windgeschwindigkeiten von gut 200 Stundenkilometern.Nach seinem zerstörerischen Zug über die mexikanische Halbinsel Yukatan war "Emily" zum Hurrikan der Stufe 1 herabgestuft worden. Doch über dem Golf konnte er erneut Kraft tanken und zum Hurrikan der Stufe 3 heranwachsen.

Bedroht sind der Staat Tamaulipas und der Süden des angrenzenden US-Bundesstaates Texas. In den Gebieten wurden Schutzmassnahmen ergriffen und Tausende von Menschen in Sicherheit gebracht.

Eine Mio. Menschen evakuiert

Über dem Südosten Chinas wütete gleichzeitig der Taifun "Haitang". Mindestens ein Mensch kam nach Angaben der staatlichen Medien durch den Sturm ums Leben. Ein Augenzeuge sprach von zwei weiteren Toten, die im Meer versunken seien. Rund eine Million Menschen wurden vor dem Taifun in Sicherheit gebracht.

Bevor "Haitang" aufs Festland traf, schwächte er sich zwar ab, hatte aber dennoch eine verheerende Kraft. Der Wirbelsturm zerstörte tausend Häuser und ruinierte die Ernte mit sintflutartigen Regenfällen, bevor er sich im Landesinneren abschwächte.

In einigen Regionen stieg das Wasser Medien zufolge bis auf Schulterhöhe. In der am stärksten betroffenen chinesischen Provinz Zhejiang brach die Strom- und Wasserversorgung zeitweise zusammen.

Drama im Wasser

Ein Augenzeuge berichtete, in der Küstenstadt Hangzhou seien ein Kind und ein Erwachsener ins Meer gefallen. "Zuerst kam eine grosse Welle und hat den Mann unter Wasser gedrückt", sagte er. "Das Kind hat seine Hand gepackt und versucht, ihn rauszuziehen, war aber zu klein und zu schwach und wurde auch ins Wasser gerissen."

Vor China hatte der Topensturm Taiwan getroffen. Dort kamen acht Menschen ums Leben. Vor allem in der Landwirtschaft richtete er Schäden in Höhe von 100 Mio. US-Dollar an.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Eine Ölpest auslösen, ... mehr lesen
Ein wütender Sturm setzt so viel Energie frei wie eine Serie von Atombomben.
Der Sturm wandelte sich zu einem riesigen Tiefdruckgebiet.
Mexiko-Stadt - Nach seinem rund ... mehr lesen
Miami - Die Hurrikan-Zentrale in ... mehr lesen
Hurrikan Emily am Mittwoch, 20. Juli.
Die Höhe der Schäden in Taiwan und China wird auf über 300 Mio. Franken geschätzt.
Schanghai/Mexiko-Stadt - Dem ... mehr lesen
Taipeh - Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 119 Kilometern pro Stunde rast der Taifun "Haitang" auf die chinesische Küste zu. Zuvor war der Wirbelsturm über Taiwan hinweggefegt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Mexiko-Stadt - Mexiko hat wegen des ... mehr lesen
Die Arbeiter in der Ölindustrie wurden in Sicherheit gebracht.
"Emily" ist der zweite Hurrikan dieses Jahres im Atlantik.
Mexiko-Stadt - Mit voller Wucht hat ... mehr lesen
Taipeh - Der Taifun "Haitang" hat die ... mehr lesen
Der tropische Wirbelsturm erreicht Spitzenwindgeschwindigkeiten von fast 270 km/h.
Haitang rast über Taiwan auf China zu.
Taipeh - Taiwan hat vor einem ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
Skulpturen von Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966).
Fondation Beyeler: 13. Dezember 2020 - 16. Mai 2021  Erstmals in einer Museumsausstellung trifft im Dialog zwischen Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966) das bahnbrechende Schaffen des grossen Erneuerers der Bildhauerei ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF