Gratis Einkaufstaschen
Heftige Kritik am Vorgehen des BAFU bei Plastiksäcken
publiziert: Freitag, 31. Jan 2014 / 16:45 Uhr / aktualisiert: Freitag, 31. Jan 2014 / 17:12 Uhr
Über die Umsetzung des Verbots von Gratis-Plastiksäcken ist noch kein Entscheid gefallen.(Symbolbild)
Über die Umsetzung des Verbots von Gratis-Plastiksäcken ist noch kein Entscheid gefallen.(Symbolbild)

Bern - Interessierte Kreise haben am Freitag über die Umsetzung des vom Parlament beschlossenen Verbots von Gratis-Plastiksäcken diskutiert. Das Vorgehen des federführenden Bundesamtes für Umwelt (BAFU) wurde heftig kritisiert.

4 Meldungen im Zusammenhang

Das BAFU hatte die interessierten Kreise zu einem Stakeholdertreffen eingeladen, um über die Umsetzung des Verbots zu diskutieren. Das Treffen war breit abgestützt, teilgenommen haben vom Grossverteiler über den Detailhandel bis zu den Plastikherstellern alle Interessierten.

Die Diskussion sei sehr sachlich geführt worden, sagte eine BAFU-Sprecherin. Die Stakeholder würden grundsätzlich die Stossrichtung der Motion des Freiburger CVP-Nationalrats Dominique de Buman unterstützen. Die Menge der Plastiksäcke solle eingedämmt werden und gleichzeitig solle auch die Mehrfachnutzung von Einkaufssäcken gefördert werden.

Diskutiert worden sei auch der Vorschlag, eine Kostenpflicht einzuführen für Einkaufstaschen und zwar unabhängig vom Herstellungsmaterial. Die Idee dahinter sei ebenfalls, den mehrfachen Gebrauch von Einkaufstaschen zu fördern. Kein Thema sei eine Gebühr oder eine Abgabe auf Einkaufstaschen.

Laut BAFU wird das Verbot der Wegwerfplastiksäcke im Rahmen der laufenden Revision der technischen Verordnung über Abfälle umgesetzt. Voraussichtlich werde das Verbot auf den 1. Januar 2015 in Kraft treten. Im Sommer werde es noch eine öffentliche Anhörung dazu geben. Mit den interessierten Kreisen werde es auch noch weitere Treffen geben, um das Thema zu vertiefen.

Harsche Kritik von Gewerbeverband und Konsumentenforum

Obwohl bis zum informellen Treffen vom Freitag noch keine Diskussion stattgefunden habe, sei im Anschluss daran bereits eine Mitteilung mit Ergebnissen geplant gewesen, kritisierten das Konsumentenforum kf und der Schweizerische Gewerbeverband (SGV).

Dabei habe der Entwurf der vom BAFU vorgefertigten Pressemitteilung nicht dem Sinn der ursprünglichen Motion entsprochen, die bloss ein vollständiges Verbot für Wegwerfsäcke fordere, schreibt das kf.

Das BAFU wolle grundsätzlich die Gratisabgabe aller Tragtaschen verbieten, also auch von Papiertragtaschen. Das kf spricht sich klar gegen ein generelles Abgabeverbot aus. Auch einem Verbot der kleinen Plastiksäcke steht das kf kritisch gegenüber und eine Abgabe oder Gebühr auf Plastiksäcken wird ebenfalls abgelehnt.

Der Gewerbeverband kritisierte das Vorgehen des BAFU ebenfalls als inkazeptabel. Das BAFU habe an der Austauschsitzung gleich Fakten schaffen wollen. Nicht nur Plastiksäcke, sondern sämtliche Tragtaschen sollten nicht mehr gratis abgegeben werden dürfen. «Mit diesem Vorgehen überschreitet das BAFU klar seine Kompetenzen und setzt sich über das Parlament hinweg», schreibt der SGV.

Es sei schlicht unhaltbar, dass sich die Verwaltung selber den Kompetenzbereich ausdehne. Es sei nicht Aufgabe des BAFU in administrativer Selbstherrlichkeit die Motion de Buman eigenständig auf sämtliche Tragtaschen auszudehnen. «Die involvierten Parteien waren heute nur noch zum Kopfnicken zu diesem präsentierten fait accompli an die Stakeholdersitzung bestellt worden», schreibt der SGV.

Eine BAFU-Sprecherin bestätigte, dass im Vorfeld des Treffens Texte vorbereitet worden seien. Dies sei aber nichts Aussergewöhnliches. Man habe sich dazu entschieden, weil das Thema in den letzten Wochen in den Medien breit thematisiert worden war. Deshalb sei in der Diskussion über die Kommunikation des Treffens auch über eine Medienmitteilung diskutiert worden. In der Diskussion sei aber dann klar geworden, dass dies keinen Sinn mache.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Geht es nach den Plänen des ... mehr lesen
Dem Bund sind Plastiksäcke ein Dorn im Auge. (Symbolbild)
Jedes Jahr gelangen rund 6,4 Millionen Tonnen Müll ins Meer. (Symbolbild)
Horta - Unser Müll eilt uns selbst in ... mehr lesen
Strassburg - Plastik verpestet Weltmeere, Flüsse und die Natur. Das EU-Parlament will ... mehr lesen 1
Bis 2019 sollen die Bürger in der Europäischen Gemeinschaft 80 Prozent weniger der ganz leichten Plastiksäcke verwenden.
Kostenlose Plastiksäcke werden mehr und mehr zum Umweltproblem.
Brüssel - Europas Konsumenten sollen weniger Plastiktüten benutzen und so die Umwelt schonen. Dazu will die EU-Kommission den europäischen Staaten künftig auch nationale ... mehr lesen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF