Heftige Kritik nach UNO-Klimagipfel
publiziert: Sonntag, 14. Dez 2008 / 21:00 Uhr

Posen - Der Hilfsfonds, der Entwicklungsländer bei der Anpassung an die Erderwärmung und der Bewältigung der Kosten von Klimafolgen unterstützen soll, ist arbeitsfähig. Gerade bei den Betroffenen löste der Beschluss des UNO-Klimagipfels in Posen aber heftige Kritik aus.

In Posen wurde das Regelwerk für den Fond ausgearbeitet.
In Posen wurde das Regelwerk für den Fond ausgearbeitet.
9 Meldungen im Zusammenhang
Die Entwicklungsländer halten die finanzielle Ausstattung des Fonds für völlig unzureichend.

Der Fonds war 2007 auf der UNO-Klimakonferenz in Bali beschlossen worden. In Posen (Poznan) in Polen wurde das Regelwerk dafür ausgearbeitet, so dass der Fonds ab sofort seine Arbeit aufnehmen kann.

Bis zuletzt strittig waren vor allem zwei Punkte: Die Entwicklungsländer forderten und erhielten einen direkteren Zugriff auf die Mittel. Sie verlangten aber auch eine bessere Ausstattung des Fonds.

Industriestaaten wollen zuwarten

Letzteres wird von Industrieländern auch als notwendig anerkannt, soll aber erst zusammen mit dem geplanten neuen Klimaabkommen auf der UNO-Konferenz Ende 2009 in Kopenhagen geklärt werden. Industrieländer befürchteten, sonst frühzeitig dafür Verhandlungsmasse aus der Hand zu geben. Die Entwicklungsländer kritisieren diese Haltung scharf.

Die Anpassungsmassnahmen, die mit Mitteln des Fonds unterstützt werden sollen, sind vielfältig. Beispiele sind die bessere Sicherung von Häusern und Siedlungen vor Überflutung oder Frühwarnsysteme bei Flutkatastrophen.

Auch ein besseres Wassermanagement, um die Folgen klimabedingter Dürre zu mildern, ist geplant. Natürlicher Lebensräume sollen besser geschützt werden, um den dort lebenden Menschen ihre Lebensgrundlagen zu sichern.

Mindestens 86 Mrd. Dollar wären nötig

Finanziert wird der Fonds aus dem Emissionshandel und zwar aus zwei Prozent der weltweit mit sogenannten CDM-Projekten für Klimaschutz erzielten Erlöse. Bis 2030 soll ein Volumen von einigen hundert Millionen bis zu einer Milliarde Dollar pro Jahr erreicht werden.

Nach Berechnungen des UNO-Entwicklungsprogramms UNDP werden aber 2015 bereits 86 Milliarden Dollar pro Jahr benötigt. Um den Fonds aufzustocken, müssten zum Beispiel Mittel aus der Versteigerung von Emissionsrechten oder aus Joint-Implementation-Massnahmen mit herangezogen werden.

Die Verwaltung des Fonds übernimmt ein Rat mit 16 Mitgliedern im Rahmen des Globalen Umweltfonds (GEF), paritätisch besetzt aus Industrie- und Entwicklungsländern. Beschlüsse sollen nur mit Zweidrittelmehrheit möglich sein.

Die Weltbank soll die Rolle eines Treuhänders übernehmen. Gerade kleinere Länder wie die besonders vom Klimawandel betroffenen Inselstaaten wollten aber ein aufwändiges GEF-Antragsverfahren vermeiden. Beschlossen wurde, dass vorläufig der Verwaltungsrat des Fonds direkt Mittel vergeben kann, um schnelle und unbürokratische Hilfe möglich zu machen.

(von Benno König, AFP/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Brüssel - Ohne Geld wird es laut ... mehr lesen
Die Kosten sind aber erheblich niedriger als die ungebremste Fortsetzung des zerstörerischen Klimawandels, so Stavros Dimas.
Die neuesten Klima-Ergebnisse werden zusammengefasst.
Auf die Politiker, die im kommenden ... mehr lesen
Green Investment Strassburg - Das EU-Parlament hat das EU-Klima- und Energiepaket ... mehr lesen
Bis 2020 soll der Anteil der Öko-Energieträgern wie Sonne und Wind gesteigert werden.
Das Eis in der Arktis war in diesem Jahr so dünn wie nie zuvor.
Genf - Das Eis in der Arktis war in diesem Jahr so dünn wie nie zuvor. Das teilte die Weltwetterorganisation der Vereinten Nationen (WMO) in Genf mit. Auch bezogen auf das ... mehr lesen
Bern - Wieder ein zu warmes Jahr: Die Temperatur im ablaufenden Jahr lag erneut rund ein Grad über dem Durchschnitt. ... mehr lesen 5
Die Tiefst- und Höchstwerte lagen 2008 weit entfernt von den Rekordwerten. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Weltklimakonferenz ist in der Frage nach mehr Geld für ärmere Länder gescheitert.
Posen - Die internationalen Klimaverhandlungen sind für die Schweiz nach dem Abschluss der UNO-Weltklimakonferenz in Posen auf Kurs. Das Ergebnis wird als nötiger Zwischenschritt auf dem ... mehr lesen
Posen - Der UNO-Klimagipfel in ... mehr lesen 1
Obama sei zum Handeln bereit, sagte Ex-US-Vizepräsident Al Gore.
Das Ziel einer 20-prozentigen Klimagas-Reduktion wird definitiv.
Brüssel - Der EU-Gipfel hat sich auf ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend». mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF