Föhn bläst Lastwagenanhänger um
Heftige Winde - mildes Klima
publiziert: Freitag, 4. Nov 2011 / 09:32 Uhr / aktualisiert: Freitag, 4. Nov 2011 / 19:58 Uhr
Tropische Wärme?
Tropische Wärme?

Seedorf UR - Ein Föhnsturm mit Windspitzen von teilweise über 100 Stundenkilometern fegt seit dem Donnerstagabend durch die Alpentäler. Er sorgte in der Nacht auf Freitag für Temperaturen von um die 20 Grad.

2 Meldungen im Zusammenhang
Während das Quecksilber im Mittelland kaum mehr als 6 Grad erreichte, trieb der Föhn die Temperaturen in der Nacht auf Freitag stellenweise bis auf tropische 20 Grad.

Die Wetterdienste waren sich nicht einig, ob die Werte für eine Tropennacht tatsächlich erreicht wurden. Laut Meteonews wurde dieser Wert knapp - um 0,3 Grad - verpasst. Der Wetterdienst mass in Meiringen BE und Altdorf UR Tiefstwerte um 18 Grad. In Glarus mass Meteonews 19,7 Grad.

Heftige Windböen

Der Föhn blies aber heftig: In Meiringen BE wurde laut MeteoSchweiz ein Spitzenwert von 107 Stundenkilometern gemessen, in Altdorf UR 101 km/h. Noch kräftiger wütete der Novemberföhn in höheren Lagen. Auf dem Gütsch ob Andermatt UR wurde eine Böe mit einer Geschwindigkeit von 132 Stundenkilometern gemessen, auf dem Jungfraujoch eine solche von 125 km/h.

Auf der A2 im Kanton Uri warf der Föhnsturm am Donnerstagnachmittag auf der Höhe von Altdorf den Anhänger eines Lastwagens um. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beträgt 35'000 Franken, wie die Urner Polizei am Freitag mitteilte.

Grosser Regen setzt erst ein

Die für die südlichen Landesteile angekündigte Regenfront entfaltet sich gemäss MeteoSchweiz erst in der Nacht von Freitag auf Samstag so richtig und bringt dann während rund 24 Stunden starke Niederschläge. Auf der Alpensüdseite wurden bis Freitagnachmittag Regenmengen von 30 bis 50 Millimeter bzw. Liter pro Quadratmeter gemessen.

Im Simplongebiet, im Goms, den Vispertälern, dem Tessin und dem Misox sowie in Teilen des Berner Oberlandes und in der Gotthardregion müsse mit anhaltenden und intensiven Niederschlägen gerechnet werden, welche einer erheblichen bis grossen Gefahr entsprächen, teilten die Naturgefahren-Fachstellen des Bundes am Freitag mit.

Für die Rhone unterhalb von Brig und den Lago Maggiore wird bezüglich der Hochwassergefahr mit einer Gefahrenstufe 2 gerechnet. Dies entspricht einem Ereignis, das alle 2 bis 10 Jahre auftreten kann. In den seitlichen Zuflüssen der Rhone aus den südlichen Walliser Alpen könnten auch höhere Abflüsse auftreten.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Dieses Jahr könnte so warm ... mehr lesen
Aussicht auf den Thunersee in Aeschiried bei Spiez.
Warmer Herbst.
Bern - Seit Tagen fegt der Föhn durch die Alpentäler und lässt die Temperaturen für die Jahreszeit ungewöhnlich stark ansteigen. Am Samstagnachmittag registrierte eine Messstation von ... mehr lesen 6
Wasserhose auf dem Meer
Wasserhose auf dem Meer
Ein Naturspektakel, das häufig in der Schweiz auftritt  Eine Wasserhose ist genau genommen nichts anderes als ein schwacher Tornado über einer Wasserfläche, ist aber meist bei Weitem nicht so gefährlich wie herkömmliche Tornados, die mit ihrer zerstörerischen Kraft oft ganze Gebiete dem Boden gleich machen. mehr lesen 
250 Personen waren für einen Tag vom Rest des Tals abgeschnitten.
Alarmbereitschaft in Bleniotal  Bern - Mit Unwetterschäden neigt sich in der Schweiz ein zu nasser und zu kühler Mai dem Ende zu. Die ... mehr lesen  
Unwetter im Raum Bern und dem Tessin  Bern - Ein heftiges Gewitter ist am Samstagabend über Teile der Schweiz gezogen. Im Kanton Bern ... mehr lesen  
MeteoSchweiz sowie private Wetterdienste hatten für weite Teile des Mittellands und der Westschweiz vor heftigen Gewittern sowie vor Hagel und starken Winden gewarnt. (Archivbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF