Hungersnot in Somalia
Hilfslieferung geplündert - Mehrere Tote
publiziert: Freitag, 5. Aug 2011 / 17:39 Uhr
Chaotische Lage in Somalia: Bewaffnete Soldaten sollen angeblich die Hilfslieferungen geplündert haben.
Chaotische Lage in Somalia: Bewaffnete Soldaten sollen angeblich die Hilfslieferungen geplündert haben.

Addis Abeba/Nairobi - Bei einem bewaffneten Überfall auf eine Hilfsgüterlieferung der UNO sind in der somalischen Hauptstadt Mogadischu am Freitag mehrere Menschen getötet worden. Nach widersprüchlichen Angaben waren sowohl Regierungssoldaten als auch Anwohner an der Plünderung beteiligt.

7 Meldungen im Zusammenhang
Zeugen berichteten laut der Nachrichtenagentur Reuters, Soldaten und Anwohner hätten im Flüchtlingslager Badbaado am Rande von Mogadischu Hilfsgüter geraubt, die für die Opfer der Hungersnot am Horn von Afrika bestimmt gewesen seien.

Mindestens zehn Menschen, unter ihnen auch Flüchtlinge, seien gestorben, sagte der Flüchtling Aden Kusow. 15 Menschen seien verletzt worden.

Die Soldaten hätten Schüsse abgefeuert und untereinander gekämpft, während sie Schubkarren und Minibusse mit dem Essen aus drei Lastwagen voller Hilfsgüter des UNO-Welternährungsprogramms (WFP) beladen hätten, berichtete ein anderer Augenzeuge.

Auch einige Bewohner Mogadischus seien mit gestohlenen Lebensmitteln geflohen. Die UNO selbst machte keine näheren Angaben, bestätigten aber die Plünderung in dem Lager.

Geiseln der Shabaab-Milizen

Das Welternährungsprogramm kann über zwei Millionen Somalier in den am schlimmsten betroffenen Hungergebieten nicht erreichen, weil die islamisch-fundamentalistischen Al-Shabaab-Milizen den meisten Hilfsorganisationen den Zugang verweigern. Regierungstruppen und Anwohner verkaufen die Hilfslieferungen gewöhnlich auf dem Markt.

Mehr als 100'000 Menschen, grösstenteils aus den von den Shabaab-Milizen kontrollierten Regionen in Süd-Somalia, sind in den vergangenen Wochen vor der schlimmsten Dürre seit 60 Jahren in die Hauptstadt geflüchtet. In dem Bürgerkriegsland sind derzeit 3,7 Millionen Menschen vom Hungertod bedroht.

Viele fliehen aber weiterhin in die Nachbarländer. Besonders kritisch ist die Lage unter anderem in den Grenzgebieten zwischen Somalia und Kenia. Das Kinderhilfswerk UNICEF arbeitet deshalb jetzt mit Partnern vor Ort zusammen, um im Grenzort Liboi Ernährungszentren zur Erstversorgung einzurichten.

«Viele somalische Familien, die in Liboi die Grenze nach Kenia überqueren, wissen nicht, dass sie weitere 100 Kilometer laufen müssen, um die Flüchtlingscamps in Dadaab zu erreichen», sagte Olivia Yambi von UNICEF.

Grösstes Flüchtlingslager der Welt

Etwa 80 Prozent der 1300 Somalier, die täglich im Durchschnitt die Lager erreichten, seien Frauen und Kinder. Mittlerweile leben über 400'000 Menschen im grössten Flüchtlingscamp der Welt. Zahlenmässig seien die Lager damit die drittgrösste Stadt Kenias.

Auch unter der kenianischen Bevölkerung fordert die Dürre bereits Todesopfer. In der nördlichen Region Turkana seien zuletzt mindestens 14 Menschen verhungert, zitierte der britische Sender BBC einen Lokalpolitiker. Schuld seien vor allem logistische Probleme bei der Lebensmittelverteilung in den abgelegenen Gebieten.

Am schlimmsten bleibt die Lage aber nach wie vor in Somalia selbst. Allein in den vergangenen 90 Tagen sind nach Angaben von US-Regierungsbeauftragten 29'000 Kinder in dem Krisenland verhungert. Kurz zuvor hatten die Vereinten Nationen in drei weiteren somalischen Regionen offiziell eine Hungersnot ausgerufen. Damit wurden mittlerweile fünf Regionen zu Hungerzonen erklärt.

Unterdessen bilden sich auch im schwer betroffenen Süden Somalias Lager für Binnenflüchtlinge. Die Organisation Ärzte ohne Grenzen verteilte in Jilib bereits Plastikplanen, Moskitonetze und Seife an mehr als 3600 Menschen, die hier vorübergehend Zuflucht gefunden haben.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mogadischu - Wenige Tage nach ... mehr lesen
Somalische Rebellen und Regierungstruppen kämpfen weiterhin gegeneinander. (Archivbild)
31 Tonnen Hilfsgütern wurden heute nach Mogadischu geflogen.
Genf - Das Flüchtlingshilfswerk der ... mehr lesen
Addis Abeba - In den äthiopischen ... mehr lesen
Nun auch noch durch Masern bedroht: Somalische Flüchtlingskinder
Al-Schabab sprach von einem taktischen Rückzug. (Archivbild)
Mogadischu - Die somalische ... mehr lesen
Addis Abeba/Nairobi - Das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF stockt seine Hilfen für hungernde somalische Kinder in den kenianischen Flüchtlingscamps weiter auf. Fast die Hälfte aller Kinder sei beim Eintreffen in den Dadaab-Lagern unterernährt, teilte die Organisation am Freitag mit. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nairobi - Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey ist am Donnerstag in Nairobi ... mehr lesen
Die Dürre am Horn von Afrika markiert die heftigste Katastrophe seit Jahrzehnten.
Hungernde Kinder in Somalia.
Addis Abeba - Die Hungersnot in ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. mehr lesen  
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen  
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben ... mehr lesen  
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF