Forscher warnen
Hochgebirge erwärmen sich schneller als erwartet
publiziert: Freitag, 24. Apr 2015 / 10:00 Uhr
«Wenn wir Recht haben und sich die Gebirge schneller erwärmen als andere Regionen, könnten die sozialen und ökonomischen Konsequenzen ernst sein».
«Wenn wir Recht haben und sich die Gebirge schneller erwärmen als andere Regionen, könnten die sozialen und ökonomischen Konsequenzen ernst sein».

Bern/Zürich/Amherst - In Hochgebirgen wie den Alpen, den Rocky Mountains und dem Himalaya schreitet der Klimawandel schneller voran als in Tiefländern. Hinweise dafür fand eine internationale Forschergruppe mit Schweizer Beteiligung.

4 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
Die Forscher warnen, dass Probleme wie Wassermangel schneller eintreten könnten als erwartet. Gängige Klimamodelle würden die regionalen Besonderheiten insbesondere der Gebirge nicht genügend berücksichtigen, schreiben die Autoren der Studie in der aktuellen Ausgabe des Fachjournals «Nature Climate Change».

Die Arbeitsgruppe unter Schirmherrschaft der Mountain Research Initiative hat zahlreiche Daten über höhenabhängige Erwärmungsmechanismen zusammengetragen. Dies sind zum Beispiel der Verlust von Schnee und Eis, die grössere Wärmeabstrahlung schneefreier Flächen oder der Ausstoss von Schadstoffen in den Tälern, die in der Höhe zu einer Erwärmung führen können.

Zu den mangelhaften Modellen trügen vor allem auch die lückenhaften Daten von den höchsten Gipfeln bei. «Wir überwachen die sich am schnellsten erwärmenden Regionen am wenigsten», bemängeln die Autoren um Nick Pepin von der britischen Universität Portsmouth, darunter zwei Klimatologen der Universität Bern und der ETH Zürich.

Nur wenige Wetterstationen

Über 4500 Metern Höhe gebe es nur noch wenige Wetterstationen, über 5000 Meter gar keine längerfristigen Daten. Die Messungen auf dem Jungfraujoch auf 3580 Metern Höhe laufen seit über 50 Jahren.

Die dramatischsten Hinweise darauf, dass sich Hochgebirge schneller erwärmen als andere Gegenden stammen vom Tibetanischen Plateau, schreiben die Forscher. Dort seien die Temperaturen in den letzten 50 Jahren stetig angestiegen, und zwar in immer schnellerem Tempo.

Ernste Konsequenzen

«Wenn wir Recht haben und sich die Gebirge schneller erwärmen als andere Regionen, könnten die sozialen und ökonomischen Konsequenzen ernst sein», warnt Pepin in einer Mitteilung der beteiligten Universität Massachusetts. «Dramatische Veränderungen könnten früher als angenommen eintreten.»

Die Hochgebirge seien die Hauptwasserquelle für eine grosse Zahl von Menschen in niederen Lagen. Die Erwärmung könne die Gletscherschmelze und Vegetationsveränderungen beschleunigen. Ein Beispiel: Freiburger Forscher stellten unlängst fest, dass mehr als ein Viertel des Rhone-Wassers, das im August ins Mittelmeer fliesst, Gletscher-Schmelzwasser ist.

Um diese Effekte zu bestätigen, benötigten sie aber viel bessere Daten, betonen die Forscher. Diese könnten nur in internationalen Projekten gesammelt werden, die sowohl Feldbeobachtungen, Satellitenvermessung als auch Klimamodelle beinhalteten.

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Birmensdorf (ZH) - Die Gletscher in Zentralasien verlieren laut einer neuen Studie in ... mehr lesen
Luftbild des Tian-Shan-Gebirges mit dem Khan Tengri (6995 m) in der Bildmitte.
Durch die Zirkulation gelangt sauerstoffreiches Wasser in tiefere Lafgen um Algen abzubauen - dieser Prozess ist jedoch gestört.
Hamburg - Der Klimawandel hat bereits jetzt Auswirkungen auf die Wasserzirkulation im Bodensee. Wegen wärmerer Temperaturen im Herbst werden gemäss Experten die einzelnen ... mehr lesen
Erlangen - Der Klimawandel vertreibt ... mehr lesen
Es wird sicher nicht nur zum Aussterben von Arten kommen, aber der Wettbewerb nimmt zu.
Abweichungen von den Durchschnittstemperaturen vom 6. Dezember bis zum 4. Januar: Kalte Kontinente, warmer Pol.
Etschmayer Die USA werden vom Nordpol ... mehr lesen 1

Klimawandel

Produkte passend zum Thema
DVD - Erde & Universum
WETTERKÜCHE ALPEN - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Kurt Mayer - Genre/Thema: Erde & Universum; Klima & Wetter; ...
17.-
Nach weiteren Produkten zu "Klimawandel" suchen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Experten schlagen Alarm  Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen in die Flucht - und die Lage wird sich Experten zufolge deutlich zuspitzen. mehr lesen  
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF