Behörden geben Entwarnung
Hochwasser in Australien geht langsam zurück
publiziert: Dienstag, 29. Jan 2013 / 16:14 Uhr
Der Wasserpegelstand sinkt langsam. (Symbolbild)
Der Wasserpegelstand sinkt langsam. (Symbolbild)

Sydney - Nach den schweren Überschwemmungen in den australischen Bundesstaaten Queensland und New South Wales haben die Behörden vorsichtige Entwarnung gegeben. Die Pegel der Flüsse gingen langsam wieder zurück, sagte Brigadegeneral Greg Bilton am späten Dienstagabend Ortszeit.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Militär werde bald mit Aufräumarbeiten beginnen können. Nach heftigen Regenstürmen als Folge von Wirbelsturm «Oswald» standen auch am Dienstag noch weite Teile von Queensland und New South Wales unter Wasser, tausende Menschen mussten ihre Häuser verlassen.

Vier Menschen starben, zuletzt ein dreijähriger Junge, der von einem entwurzelten Baum erschlagen wurde. Die Stadt Bundaberg wurde fast komplett überflutet. Soldaten und Transportflugzeuge waren ununterbrochen im Einsatz, um Menschen zu retten, die sich vor den Sturzfluten auf ihre Dächer gerettet hatten.

Bei einer der dramatischsten Rettungsaktionen wurde ein 14 Monate altes Baby aus einem fortgeschwemmten Kleintransporter geholt. Da die Luke für die normale Bergungsausrüstung zu klein war, zogen es seine Retter schliesslich in einem wasserdichten Sack aus dem Kleinlastwagen in ihren Helikopter, bevor sie auch die Mutter retteten.

Beschädigte Wasserwerke

Die Millionenstadt Brisbane blieb von den Überschwemmungen weitgehend verschont, doch warnte Queenslands Regierungschef Campbell Newman, dass die wichtigsten Wasserwerke beschädigt seien. Er rief die Einwohner auf, ihren Wasserverbrauch drastisch einzuschränken.

In der Nacht zum Dienstag war «Oswald» nach New South Wales weitergezogen, rund 41'000 Menschen waren nach Überflutungen von der Aussenwelt abgeschnitten. Etwa 2100 Einwohner der Stadt Grafton erhielten eine Evakuierungsanordnung.

Am späten Abend dann atmete der dortige Regierungschef Barry O'Farrell sichtbar auf. Das Schlimmste scheine vorüber, auch wenn weitere Überschwemmungen noch zu erwarten seien, sagte er.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sydney - Die Hochwasser-Katastrophe ... mehr lesen
Starke Regenfälle und ein Sturm mit Orkanböen bringen die Australier in Not. (Archivbild)
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF