Hochwasser soll in einigen Tagen Berlin erreichen
publiziert: Montag, 9. Aug 2010 / 22:08 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 10. Aug 2010 / 00:04 Uhr
Ein Experte schätzte den Wasserstand der Neisse auf mehr als sieben Meter - normalerweise liegt er bei knapp einem Meter.
Ein Experte schätzte den Wasserstand der Neisse auf mehr als sieben Meter - normalerweise liegt er bei knapp einem Meter.

Berlin - Der Süden des deutschen Bundeslandes Brandenburgs hat sich am Montag auf Höchststände von Spree und Neisse eingestellt. Es wurde aber nicht mit ernsthaften Schäden und Evakuierungen gerechnet. Für einige Abschnitte wurde am Abend die höchste Alarmstufe verhängt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies erklärte ein Sprecher des Innenministeriums in Potsdam am Abend. Der Ort Klein Bademeusel mit seinen rund 80 Bewohnern wurde vorsorglich evakuiert.

Trotz der höchsten Alarmstufe 4 seien keine grösseren Schäden und Evakuierungen zu erwarten, sagte Brandenburgs Regierungschef Matthias Platzeck schon am Montagnachmittag. Damit dürfte die Mark - anders als das benachbarte Sachsen im Süden - glimpflich davonkommen.

Die Neisse führe derzeit doppelt so viel Wasser wie die Oder, sagte der Chef des Landesumweltamts, Matthias Freude, in Potsdam. Nach seinen Angaben muss damit gerechnet werden, dass entlang beider Flussläufe Felder und Gärten überschwemmt werden.

Mitte der Woche erreicht das Wasser Berlin

Die Spree hatte letztmals 1981 derart hohe Wasserstände geführt wie jetzt. In der zweiten Wochenhälfte sollen Ausläufer der Hochwasserwelle Berlin erreichen.

Es gebe nur wenig Erfahrungen mit Hochwasser an Spree und Neisse, sagte Brandenburgs Ministerpräsident Platzeck. Die Deiche seien anders als an der Oder mehrere Jahrzehnte alt. Helfer der Freiwilligen Feuerwehren seien dabei, erste Sickerstellen abzudichten.

Im Hochwassergebiet wurden 400'000 Sandsäcke bereitgestellt, Helfer hielten sich für mögliche Evakuierungen bereit. Die märkische Umweltministerin Anita Tack forderte den Bund auf, sich der Hochwasservorsorge als gesamtdeutsche Aufgabe anzunehmen.

Keine seltenen Ereignisse mehr

Zudem müsse die Kommunikation der Behörden beiderseits der deutschen Ostgrenze verbessert werden. Platzeck fügte hinzu, Hochwasser seien längst keine seltenen Ereignisse mehr. Erst im Mai hatten Brandenburgs Katastrophenhelfer mit einem starken Hochwasser an der Oder zu kämpfen.

Die Spree führt am Oberlauf derzeit zehnmal so viel Wasser wie normal. Nicht die gesamte Wassermenge könne vor der Bundeshauptstadt in Brandenburg abgefangen werden. «Berlin kriegt auch etwas ab», sagte der Chef des Landesumweltamts, Freude. Dramatische Bilder seien dort indes nicht zu erwarten.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Pegelstände der Flüsse ... mehr lesen
Alarmstufe nach heftigen Regenfällen im Bundesland Sachsen.(Archivbild)
Berlin - In den Hochwassergebieten in Sachsen in Deutschland bleibt die Lage kritisch. In Bad Muskau ist die Neisse bereits über die Ufer getreten. Jetzt werde der Scheitelpunkt erwartet, sagte Katastrophenstab-Leiter Thomas Gampe MDR Info. mehr lesen 
Berlin - Nach starken Regenfällen sind im deutschen Bundesland Sachsen ... mehr lesen
Nach heftigen Dauerregen waren in Sachsen zahlreiche Ortschaften überschwemmt und Strassen wegen Überflutungen gesperrt worden. (Symbolbild)
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF