Angespannte Lage
Hochwasseralarm im Norden Deutschlands
publiziert: Donnerstag, 6. Jun 2013 / 18:25 Uhr
Dramatische Zustände auch in Halle.
Dramatische Zustände auch in Halle.

Berlin - Das Hochwasser bedroht nun den Norden Deutschlands. Bundesländer wie Niedersachsen und Brandenburg rüsten sich für die anrollenden Wassermassen, die bereits im Süden und Osten des Landes verheerende Zerstörungen hinterlassen haben. In Bayern bleibt die Lage angespannt.

9 Meldungen im Zusammenhang
Entlang der bayerischen Donau blieb das Hochwasser am Donnerstag trotz sinkender Pegel bedrohlich. In der gefährdeten Region um Deggendorf und Straubing ging das Wasser zwar stündlich um mehrere Zentimeter zurück.
Die Gefahr, dass durchgeweichte Dämme brechen, war aber weiter sehr hoch. Hunderte Einsatzkräfte versuchten, die Dämme zu sichern.

Auch in Sachsen-Anhalt waren mehrere Orte weiter akut bedroht - etwa die Stadt Bitterfeld. Dort könnte es zu einem Wassereinbruch in die Innenstadt kommen, wo rund 10'000 Menschen leben. Zwei Deichsprengungen hatten nicht die erhoffte Entlastung gebracht, wie der Krisenstab mitteilte. Auch in Halle war die Lage weiterhin angespannt, obwohl der Pegelstand der Saale zurückging.

9'000 Haushalte ohne Strom

In Sachsen blieb die Lage in den überschwemmten Gebieten entlang der Elbe angespannt - das Hochwasser des Flusses erreichte am Donnerstag seinen Höhepunkt. In Dresden kam es am Mittag auf 8,76 Meter. Damit lag das Maximum unter der Prognose, die von etwa neun Metern ausgegangen war. Normal sind knapp zwei Meter.

Während Stadtteile im Osten und Westen unter Wasser standen, blieb die historische Altstadt anders als bei der Flutkatastrophe 2002 zunächst verschont. Der hohe Wasserstand soll vier bis fünf Tage anhalten. Nach Angaben der Stadt waren rund 9'000 Haushalte ohne Strom.

Pegel steigen weiter

Auch in Niedersachsen bedrohten die Wassermassen der Elbe die Deiche. Bis zum Wochenende wurde mit einem Anstieg des Flusses gerechnet. Tausende Einsatzkräfte und Anlieger bereiteten sich auf die kritische Phase vor.

Allerdings werden die Pegelstände erst in der zweiten Hälfte der kommenden Woche den Höhepunkt überschreiten. Nach letzten Schätzungen dürften die Wassermassen noch fast einen halben Meter höher steigen als je zuvor. Auch in Brandenburg wird der Höhepunkt der Flut erst in den nächsten Tagen erwartet.

In Mecklenburg-Vorpommern unterstützten Hunderte Bundeswehr-Soldaten die Schutzmassnahmen an der Elbe. Etwa 40'000 Sandsäcke wurden bereits gefüllt - zwei Millionen Sandsäcke sind zur Verstärkung der Deiche nötig. Das Wasser sollte wohl am Donnerstag den Höchststand erreichen.

Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble erklärte, der Bund werde zusammen mit den Ländern alles Notwendige tun, um bei der längerfristigen Bewältigung der Flutschäden solidarisch zu helfen.

Budapest vor möglicher Massen-Evakuierung

Auch Ungarn bereitet sich vor. Es droht ein Rekord-Hochwasser an der Donau. Die Scheitelwelle werde Budapest am Wochenende erreichen, teilten die Behörden mit. Ministerpräsident Viktor Orban sagte, im schlimmsten Fall müssten 80'000 Menschen in Sicherheit gebracht werden.

In Polen gab es in der Nacht zum Donnerstag die bisher schwersten Überschwemmungen. Polizisten und freiwillige Helfer waren im Dauereinsatz.

Elbe erreicht Maximum im tschechischen Usti

Für die vom Hochwasser geplagte tschechische Industriestadt Usti an der Elbe ist das Schlimmste wohl vorbei. Das Wasser stieg am Donnerstag nicht über die bedrohliche 11-Meter-Marke. Der höchste Wasserstand war am frühen Morgen mit 10,71 Metern gemessen worden. Wohngebiete und Geschäfte am rechten Flussufer blieben überflutet.

Im Erzgebirge suchte die Polizei mit einem Helikopter nach einer 36 Jahre alten Frau, die in einen Kanal gefallen war. Seit Beginn der Unwetter werden in Tschechien vier Wassersportler vermisst; acht Menschen starben. Mehr als 21'000 Menschen mussten nach Angaben der Feuerwehr Häuser und Wohnungen verlassen.

In Prag an der Moldau entspannte sich die Lage weiter. Kilometerlange Hochwasser-Schutzwände hielten stand. In einer U-Bahn-Station kämpften Einsatzkräfte gegen einsickerndes Grundwasser. Andere Teile des Netzes gingen wieder in Betrieb. Die Polizei patrouillierte vielerorts mit Booten, um Plünderungen zu verhindern.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Das Hochwasser hat in Deutschland vielerorts seinen Höhepunkt ... mehr lesen
Merkel begutachtet die kritische Lage an der Elbe selber.
Die Feuerwehr versucht mit Pumpen das Wasser zurück in die Elbe zu befördern.
Magdeburg - Nach einem Dammbruch in Sachsen-Anhalt hat sich die Lage in den deutschen Hochwassergebieten verschärft. Etwa 3000 Menschen mussten sich am Montag in Sicherheit bringen, weitere ... mehr lesen
Magdeburg - Die Lage in einigen ... mehr lesen
Kritische Lage in Magdeburg.
Lanz sammelte bei seinem ersten Sommer-«Wetten, dass..?» mehr als eine halbe Million Euro an Spenden für die Flutopfer.
Palma De Mallorca - Markus Lanz erinnert bei der Sommer-Ausgabe von «Wetten, dass..?» an die Menschen in den Hochwassergebieten und nutzt das Format der Sendung zum Spendenaufruf. ... mehr lesen
Magdeburg - Durchweichte Dämme ... mehr lesen
Das Hochwasser erreicht die Wohnhäuser.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Hochwasser in Europa forderte schon 17 Menschenleben. (Regensburg DE, Archivbild)
Berlin - Den Unwettern und Fluten ... mehr lesen
Wien - Die Linzer Polizei hat am ... mehr lesen
Die Donau führt zur Zeit sehr viel Wasser. (Symbolbild)
Halle - Die auf der Elbe und ihren Nebenflüssen heranrollende Flutwelle hat Ostdeutschland und Tschechien mit voller Wucht getroffen. Die Wassermassen überfluteten am Mittwoch in Sachsen und Sachsen-Anhalt Städte und drohten Deiche einzudrücken. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: Ausstellung verlängert bis 26.7.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF