Umweltvergiftung
Hohe Quecksilberbelastung in Wohnzone bei Visp festgestellt
publiziert: Dienstag, 7. Jan 2014 / 20:06 Uhr
Die Belastungen stammen aus einem Werk von Lonza.
Die Belastungen stammen aus einem Werk von Lonza.

Eine bewohnte Zone zwischen Visp und Niedergesteln im Kanton Wallis ist von einer Jahrzehnte zurückliegenden Quecksilbervergiftung betroffen. Bis die stark belasteten Parzellen saniert sind, dürfen private Gärten und Kinderspielplätze nicht mehr genutzt werden. Das Quecksilber stammt aus der Chemiefirma Lonza.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das Walliser Umweltdepartement hat am Dienstagabend die Bevölkerung über das Ausmass der Umweltvergiftung informiert. Insgesamt sollen zwischen 1930 und Mitte der 1970-er Jahre 3,1 Tonnen Quecksilber über industrielle Abwässer der Lonza in den Grossgrundkanal gelangt sein.

Erstmals festgestellt wurden die hohen Quecksilberwerte 2010 und 2011 bei den Vorbereitungsarbeiten für die Autobahnbaustelle. Der Kanton ordnete in der Folge Analysen an, deren Ergebnisse nun vorliegen.

Zehn Parzellen verseucht

Betroffen ist das Siedlungsgebiet Turtig. In 10 von 36 analysierten Parzellen wurde ein Quecksilbergehalt von mehr als fünf Milligramm pro Kilogramm Boden festgestellt, wie die Behörden bekannt gaben.

Auf diesen Parzellen dürfen die bestehenden privaten Gärten sowie die Kinderspielplätze nicht mehr genutzt werden, bis die Böden saniert sind. In den Parzellen, in denen die Belastung zwischen 0,5 und fünf Milligramm pro Kilogramm liegt, dürfen bis auf Weiteres keine Lebensmittel mehr aus den Gärten gegessen werden. Ausserdem sollten Kinder vorerst nicht mehr auf unbegrünter Erde spielen.

Die Konsequenzen für die Gesundheit der Bevölkerung sind gemäss dem Umweltdepartement derzeit schwierig abzuschätzen. Bis anhin scheint es keine Vergiftungsfälle gegeben zu haben.

Departement will Verantwortung klären

Der Vorsteher des Umweltdepartementes, Staatsrat Jacques Melly (CVP), sagte am Dienstag, der Kanton setze alles daran, die Sanierungen möglichst rasch in Angriff zu nehmen.

Auch sollen jene Parzellen, die noch nicht untersucht wurden, so schnell wie möglich analysiert werden. Die Untersuchungen sollen demnach im ersten Quartal 2014 durchgeführt werden.

Zudem führt Mellys Departement derzeit Abklärungen durch, um bei der Frage der Verantwortung für die Quecksilbervergiftung Klarheit zu schaffen. Die Lonza muss auf Drängen der Walliser Dienststelle für Umweltschutz eine technische Untersuchung durchführen.

Auch Landwirtschaftszone betroffen

Während die Quecksilberbelastung im Grossgrundkanal sowie in den angrenzenden Gebieten erwartungsgemäss hoch sei, seien die untersuchten Landwirtschaftsparzellen weniger stark belastet als befürchtet, teilten die Walliser Behörden mit.

Aber auch von diesen Parzellen wiesen einige eine starke Quecksilberbelastung auf. Die betroffenen Parzellen dürfen ebenfalls nicht mehr genutzt werden. Auf den weniger stark vergifteten Parzellen soll nach Weisung des Kantons kein Vieh mehr grasen.

«Ein Stück Industriegeschichte»

Die Firma Lonza nahm am Dienstag Stellung zu den beunruhigenden Werten: «Wir verstehen jeden Landbesitzer, der im Moment verunsichert ist.» Es sei deshalb wichtig, dass der Sachverhalt aufgeklärt werde. Man unterstützte diese Anstrengungen aktiv.

Die Quecksilber-Problematik sei eine Hinterlassenschaft aus einer Zeit mit einer völlig anderen Denk- und Arbeitsweise, teilte die Lonza weiter mit. «Mit der Quecksilber-Problematik muss ein Stück Industriegeschichte aufgearbeitet werden.»

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Visp - Das Chemieunternehmen Lonza bei Visp hat fast doppelt so viel Quecksilber ... mehr lesen
Eine Arbeitsgruppe der Lonza hat ermittelt, dass in der Unternehmung innerhalb von 40 Jahren 350 Tonnen Quecksilber verwendet wurde. (Archivbild)
Sitten - Das Chemieunternehmen Lonza bei Visp könnte viel mehr Quecksilber in die Umwelt abgeleitet haben, als bisher angenommen. Zu diesem Schluss kommt die Organisation «Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz» (AefU). Sie stützt sich auf Aussagen von Mitarbeitern und interne Dokumente. mehr lesen 
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Edward Hopper, Cape Cod Morning, 1950 / Urheber: Smithsonian American Art Museum / Rechteinhaber: (c) Heirs of Josephine Hopper / 2019, ProLitteris, Zürich - Gift of the Sara Roby Foundation
Publinews Fondation Beyeler: 26.01. - 17.05.2020  In ihrer Frühjahrsausstellung 2020 zeigt die Fondation Beyeler Werke von Edward Hopper (1882-1967), einem der bedeutendsten amerikanischen Maler des 20. Jahrhunderts. Hopper ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF