Hohe Schneebrettgefahr in den Alpen
publiziert: Freitag, 17. Feb 2006 / 11:35 Uhr

Sitten - Die Niederschläge der letzten 48 Stunden haben in den Alpen in höheren Lagen zu einer erheblichen Schneebrettgefahr geführt. Experten warnen vor Skitouren.

Experten raten Wintersportlern dringend ab, sich in ungesichertes Gelände vorzuwagen.
Experten raten Wintersportlern dringend ab, sich in ungesichertes Gelände vorzuwagen.
Im Zentral- und Unterwallis sind laut Robert Bolognesi, Leiter des privaten Büros für Meteorologie Meteorisk, gestern auf 2000 Metern über Meer 40 bis 50 Zentimeter Neuschnee gefallen. Während der vergangenen Nacht kamen 20 bis 30 Zentimeter dazu. Örtlich kann die Neuschneedecke wegen Schnneverwehungen deutlich höher sein.

Der Neuschnee habe sich nur schlecht mit der alten Schneedecke verbunden, sagte Bolognesi auf Anfrage. «Die Schneebrettgefahr ist deshalb überall sehr hoch.» Manchenorts habe es Anrisse mit einer Länge von mehreren Hundert Metern.

Nicht in unsicheres Gelände

«Ich rate Wintersportlern dringend ab, sich in ungesichertes Gelände vorzuwagen», erklärte er. Für die Bergdörfer und die wichtigsten Strassen sieht Bolognesi dagegen keine Probleme. Das würde sich nur ändern, falls die Schneefälle in den nächsten 48 Stunden weit über den vorhergesagten 20 Zentimeter liegen würden.

Das gleiche Bild zeigt sich auch im Oberwallis und speziell in Goms. «Für die Dörfer und Strassen besteht zurzeit keine Gefahr», sagte der Verantwortliche für Naturgefahren des Kantons Wallis, Charly Wuilloud.

Bei der einzigen gefährdeten Strasse zwischen Münster, Göschinen und Oberwald sei eine Umleitung eingerichtet worden. Im Goms hat es in den vergangenen 36 Stunden 40 bis 70 Zentimeter Neuschnee gegeben.

(fest/sda)

Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen ...
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen 
Schon der zweite in diesem Monat  Rangun - Bei einem erneuten Erdrutsch in einer Jade-Mine in Myanmar sind mindestens zwölf Menschen ums Leben gekommen. mehr lesen
Das südostasiatische Land ist der grösste Jade-Produzent weltweit.
Effizient und kostengünstig  Davos GR - Die Schneehöhe zu kennen ... mehr lesen  
Güterzug entgleist  Schmilka - Nach einem heftigen Erdrutsch nahe dem sächsischen Schmilka ist die Bahnstrecke zwischen Dresden und Prag gesperrt. «Ein Güterzug rollte am Montagabend in die Geröllmassen und entgleiste im vorderen Bereich der Lok», sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Dienstag. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF