Vorbereitungen bei unseren südlichen Nachbarn
«Hot Storm» über Italien
publiziert: Donnerstag, 16. Jul 2015 / 13:22 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Jul 2015 / 15:26 Uhr
Die Luftfeuchtigkeit wird die Hitze schwer erträglich machen. (Symbolbild)
Die Luftfeuchtigkeit wird die Hitze schwer erträglich machen. (Symbolbild)

Rom - Eine neuerliche Hitzewelle treibt in Italien die Menschen an die Strände und den Stromverbrauch in die Höhe. Wetterexperten rechnen für das kommende Wochenende mit einem «Hot Storm», einem Strom heisser Luft aus dem algerischen Innenland.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dieser «heisse Sturm» wird sich bei der Überquerung des Mittelmeers mit Feuchtigkeit aufladen. Der «Hot Storm» wird die Temperaturen in Italien vielerorts auf 39 Grad treiben, mit Spitzenwerten von 40 bis 41 Grad in Mittel- und Süditalien.

Die Luftfeuchtigkeit wird die Hitze schwer erträglich machen, warnten Meteorologen. Verona, Triest, Venedig, Florenz, Rom, Neapel und Bari sind Städte, die schon in den nächsten Tagen mit über 37 Grad rechnen müssen. Laut Meteorologen könnte der Juli zum heissesten Sommer seit 150 Jahren werden. Mit frischerer Luft kann erst Ende Juli gerechnet werden.

Der Stromverbrauch in Italien hat wegen der anhaltenden Hitzewelle einen Rekordstand erreicht. Wie die Stromgesellschaft Terna mitteilte, erreichte der Verbrauch zuletzt an einem Tag ein Rekordhoch von 56'883 Megawatt.

Grund dafür sind die vielen Ventilatoren und Klimaanlagen, die sich die Italiener gegen die Hitze zugelegt haben und deren Dauerbetrieb die Stromnetze überlastet. Die Lage sei unter Kontrolle und es bestehe keine Gefahr von Stromausfällen, teilte Terna mit. Der hohe Verbrauch belastet aber die Portemonnaies der Italiener. Italien hat die höchsten Strompreise in Europa.

Kühlende Brunnen

Touristen suchen unterdessen Abkühlung in Roms Brunnen und riskieren dabei saftige Strafen. Ordnungswächter müssen darauf achten, dass die Touristen ihre Füsse aus den vielen Brunnen heraushalten. Fotos von jungen US-Touristen, die nachts in dem Vierströme-Brunnen auf der Piazza Navona badeten sorgten für Empörung.

Dem Vatikan sind spärlich bekleidete Touristen jeden Sommer ein Ärgernis. Die sehr hohen Temperaturen in den vergangenen Wochen haben die Situation noch verschlimmert.

Täglich versuchen Tausende, in Shorts und ärmellosen T-Shirts den Petersdom zu betreten. Das Aufsichtspersonal des Vatikans weist sie dann jeweils zurück, was aber nicht immer ohne verbale Auseinandersetzungen abläuft.

Zu heiss zum Arbeiten

Die Hitzewelle behindert auch die Produktivität in Italien. Im Werk des Luxusauto-Produzenten Maserati in Grugliasco bei Turin kam es am Mittwoch zu einem einstündigen Streik, weil die Temperatur in der Fabrik auf über 35 Grad gestiegen war.

Die Kühlanlagen würden nicht effizient funktionieren, dabei sei die Fabrik erst kürzlich nach den modernsten Standards renoviert worden, klagten Gewerkschafter.

In der römischen Nationalbibliothek verkürzte das Personal die Öffnungszeiten, weil die Klimaanlage nicht arbeitete und die Hitze unerträglich war. In römischen Regierungsgebäuden wurde gespart und die Klimaanlagen waren nur spärlich eingesetzt, was zu Beamtenprotesten führte.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Während Europa unter der Hitzewelle ächzt, liefern Forscher der ETH ... mehr lesen
Europa sucht Abkühlung. (Symbolbild)
In vielen Kantone ist Feuer machen verboten.
Bern - Hitze und Trockenheit fordern ihren Tribut. Die Kantone Freiburg, Luzern, Obwalden und Zug erliessen am Donnerstag Feuerverbote. In mehreren anderen Kantonen sind solche bereits in ... mehr lesen
Bern - Die zweite Hitzewelle innert ... mehr lesen
Der Juli 2015 befindet sich auf Rekordkurs.
Roms Stadtpräsident Ignazio Marino will für mehr Ordnung rund um die Denkmäler sorgen.
Rom - Rom verbannt Souvenirstände von seinem Wahrzeichen, dem Kolosseum. Roms Stadtpräsident Ignazio Marino will für mehr Ordnung rund um die Denkmäler sorgen. mehr lesen
Imposante Bergpanoramen.
Imposante Bergpanoramen.
Publinews Schon gewusst? Aufgrund der herausragend schönen Landschaften der Schweiz wurde dort der Massentourismus quasi geboren. Denn in den 1860er Jahren reisten die ersten Touristen dorthin, um die Schönheit von Regionen wie dem Wallis oder imposante Gipfel wie das Matterhorn aus nächster Nähe zu erleben. mehr lesen  
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Das Objekt aus gutem Winkel fotografieren.
Publinews Immobilien als begehrtes Objekt in der Architektur sind nicht neu. mehr lesen  
Publinews Der Sommer ist endlich da, das Thermometer klettert immer weiter nach oben und in der Sonne ist es eigentlich ... mehr lesen  
Drückende Schwüle.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF