US-Ostküste
Hurrikan «Arthur» verhagelt National-Feiertag
publiziert: Freitag, 4. Jul 2014 / 07:15 Uhr / aktualisiert: Freitag, 4. Jul 2014 / 18:27 Uhr
Vintage Postkarte zum amerikanischen National-Feiertag
Vintage Postkarte zum amerikanischen National-Feiertag

Raleigh - Der Hurrikan «Arthur» hat Zehntausenden Touristen an der US-Ostküste einen verhagelten Nationalfeiertag beschert. Zwar gab es keine grösseren Schäden, aber von Norfolk in Virginia bis Boston in Massachusetts wurden für Freitagabend zahlreiche Feuerwerke abgesagt.

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
HurrikanHurrikan

Am schlimmsten wurden die Touristeninseln der Outer Banks in North Carolina getroffen, wo der erste tropische Wirbelsturm der Saison in der Nacht kurzzeitig auf Land traf. Nach Angaben des Fernsehsenders ABC waren Zehntausende Menschen zeitweise ohne Strom.

Medienberichten zufolge wurden alleine an den Stränden von North und South Carolina eine halbe Million Urlauber für das lange Wochenende erwartet. Wegen der befürchteten Sturmflut mussten Campingplätze aber vorsorglich evakuiert werden.

Deutlich abgeschwächt

Später zog "Arthur" nach Angaben der Meteorologen vor der Küste weiter in Richtung Norden nach Neuengland. Allerdings schwächte sich der Sturm über kühlerem Wasser deutlich ab. Doch auch am Freitag war Baden wegen der aufgewühlten See zumeist verboten - lediglich Surfer wagten sich hinaus.

Zunächst traf "Arthur" als Hurrikan der Kategorie zwei mit Windgeschwindigkeiten von 160 Kilometern pro Stunde an seinen Ausläufern in den Outer Banks auf Land. Später bewegte er sich den Angaben zufolge mit einer Geschwindigkeit von 24 Kilometern pro Stunde Richtung Nordosten. Experten sprachen von einer vergleichsweise schnellen Bewegung des Sturms.

Tückische Strömungen

Meteorologen mahnten Küstenbewohner und Touristen auch nach dem Durchzug von "Arthur" zur Vorsicht. Weiterhin könnten tückische Strömungen im Meer entstehen, die Schwimmer weit hinaustragen. Diese Gefahr dürfe keineswegs unterschätzt werden.

Entgegen ersten Befürchtungen wurde die Hauptstadt Washington von der Unwetterfront weitgehend verschont - dort schien am Freitag bereits wieder die Sonne. Die Hurrikan-Saison im Atlantik dauert von Anfang Juni bis Ende November.

(jz/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New Orleans - Die amerikanische ... mehr lesen
Die diesjährige Hurrikan-Saison dürfte etwas ruhiger verlaufen.
Einige müssen wohl für ein paar Stunden ohne Strom auskommen. (Symbolbild)
Miami - Der Hurrikan «Arthur» hat sich auf seinem Weg nach Kanada zu einem Tropensturm abgeschwächt. Das Unwetter sollte noch am Samstag auf die Provinz Nova Scotia im Südosten des Landes ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF