Hurrikan Frances herabgestuft
publiziert: Samstag, 4. Sep 2004 / 08:44 Uhr

Miami - Der Hurrikan Frances ist wenige Stunden von der Küste Floridas entfernt in der Nacht zu Samstag in seiner Stärke herabgestuft worden. Dennoch warnten Meteorologen vor Entspannung.

Hurrikan Frances erreicht Florida.
Hurrikan Frances erreicht Florida.
Das Hurrikan-Zentrum in Miami gab die Windgeschwindigkeiten in dem hunderte Kilometer breiten Sturmsystem mit rund 180 Kilometern in der Stunde an, was der Stufe zwei auf der fünfstufigen Skala entspricht. Ein hunderte Kilometer langer Küstenstreifen sei durch enorme Flutwellen und sturzartige Regenfälle gefährdet.

Die ersten Ausläufer des Sturms erreichten Florida am haben Freitagabend. An der Ostküste stürmte es zeitweise und es goss in Strömen, wie eine Augenzeugin berichtete. Sturmböen rissen Bäume um und Stromleitungen nieder. Mehr als 70 000 Haushalte in der Umgebung von Miami waren ohne Strom.

Die Wucht des Sturms wurde am Samstag an Land erwartet. Frances ist nach Angaben von Meteorologen doppelt so gross wie der Hurrikan Charley, der vor drei Wochen Teile der Westküste Floridas verwüstete. Die Sturmböen erstrecken sich vom Zentrum des Sturms mehr als 140 Kilometer in alle Richtungen.

Wir rechnen mit Riesenschäden, aber wir sind so gut es geht vorbereitet, sagte die stellvertretende Gouverneurin Toni Jennings im US-Fernsehen. In der grössten Evakuierungsaktion in der Geschichte Floridas riefen die Behörden zweieinhalb Millionen Menschen auf, sich in Sicherheit zu bringen.

Auf den Bahamas hatte Frances zuvor schwere Verwüstungen angerichtet und mindestens zwei Menschenleben gefordert. Ein Mann wurde von einem herabstürzenden Stromkabel erschlagen. Eine 18-jährige Frau starb durch einen Elektroschock, als sie einen wegen des Sturmes eine Notgenerator in Betrieb nehmen wollte.

In Nassau und Freeport, den beiden grössten Städten des Archipels, wurden zahlreiche Fensterscheiben zertrümmert. Die Sturmböen rissen Antennen von den Dächern und Werbetafeln und Verkehrsschilder aus der Verankerung.

In den beiden Städten wurden rund ein Dutzend Plünderer festgenommen, als sie sich über die Waren zerstörter Supermärkte hermachen wollten.

(rr/sda)

In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF