Sturm
Hurrikan Odile: Armee fliegt 30'000 Touristen aus
publiziert: Dienstag, 16. Sep 2014 / 18:44 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 16. Sep 2014 / 19:00 Uhr
Sturmschäden durch Hurrikan Odile.
Sturmschäden durch Hurrikan Odile.

San José Del Cabo - Die mexikanischen Streitkräfte wollen eine Luftbrücke für 30'000 gestrandete Touristen aus der von Hurrikan «Odile» schwer beschädigten Ferienregion im Westen Mexikos einrichten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Flugzeuge der Luftwaffe und der Marine wollen die Betroffenen ab Dienstag aus San José del Cabo in der Region Baja California Sur ausfliegen. Dies teilte das Tourismusministerium mit. Die Touristen sollten nach Tijuana an der US-Grenze und Mazatlán im Bundesstaat Sinaloa gebracht werden.

Am Dienstagmorgen reisten Bundespolizisten in einer Boeing 727 von Mazatlán in die Region, um die Luftbrücke vorzubereiten. «Wir werden es versuchen. Bis jetzt konnte noch kein Flugzeug auf dem Flughafen von Los Cabos landen», sagte der Leiter der Luftoperationen der Bundespolizei, Urbano Fernández Núñez, der Zeitung «El Universal».

Wegen des langen Wochenendes vor dem mexikanischen Nationalfeiertag am Dienstag waren viele Touristen in der Region. Mit der Luftbrücke sollen die 26'000 ausländischen und 4000 mexikanischen Touristen nun schnell in Sicherheit gebracht werden.

Bäume entwurzelt

«Odile» war der schwerste Sturm der vergangenen Jahre in der Region. Präsident Enrique Peña Nieto wollte am Dienstag nach den Feierlichkeiten in Mexiko-Stadt nach Baja California Sur reisen, um sich ein Bild von den Aufräumarbeiten zu machen.

Der Wirbelsturm war am frühen Montagmorgen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Kilometern pro Stunde auf die Südspitze von Baja California Sur getroffen. Der Hurrikan verursachte in den Ferienorten schwere Schäden: Bäume wurden entwurzelt, Strommasten knickten um, Strassen wurden überschwemmt und Fensterscheiben gingen zu Bruch. In Spitälern wurden 135 Menschen behandelt. Todesopfer gab es zunächst nicht, wie der Zivilschutz mitteilte.

11'000 Menschen suchten Schutz in Notunterkünften. Die Touristen verbrachten die Nacht in den Konferenzsälen der Hotels. In weiten Teilen der Region fiel der Strom aus. Rund 240'000 Menschen waren zeitweise ohne Elektrizität. Der Flughafen von San José del Cabo wurde beschädigt, der kommerzielle Flugverkehr wurde vorübergehend eingestellt.

Über Land verlor «Odile» an Kraft und zog als tropischer Sturm weiter nach Norden. Rund 95 Kilometer nordwestlich von Loreto wurden am Dienstagmorgen (Ortszeit) allerdings noch immer Windgeschwindigkeiten von 100 Stundenkilometern gemessen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hamilton - Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 175 Kilometern pro Stunde hat der ... mehr lesen
Vorbereitung auf den Hurrikan - das Auge des Hurrikans wird als 'gefährlich und lebensbedrohlich' eingestuft.
Mazatlán - Nach dem Durchzug von ... mehr lesen
Das Bild von heute zeigt die Ausmasse des Hurrikans Odile, als er auf die Halbinsel Baja California Sur trifft.
Mexiko-Stadt - Der Hurrikan «Odile» hat in der mexikanischen Ferienregion Los Cabos zahlreiche Bäume entwurzelt und Fensterscheiben zertrümmert. Der Wirbelsturm der Kategorie 3 traf in der ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF