Unwetter an Mexikos Pazifikküste
Hurrikan «Patricia» schwächt sich deutlich ab
publiziert: Samstag, 24. Okt 2015 / 08:07 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 25. Okt 2015 / 01:19 Uhr
Hurrikan Patricia über Mexiko.
Hurrikan Patricia über Mexiko.

Puerto Vallarta - Der Rekord-Hurrikan «Patricia» hat sich über dem mexikanischen Festland deutlich abgeschwächt und bisher weit weniger Schäden angerichtet als befürchtet. Er wurde daher am Samstag zum Tropensturm herabgestuft.

3 Meldungen im Zusammenhang
Bisher verursachte "Patricia" nur geringe Schäden, wie Präsident Enrique Peña Nieto mitteilte. Todesopfer wurden auch dank des umfangreichen Frühwarn- und Evakuierungssystems zunächst nicht bekannt. Wie der nationale Zivilschutz am Samstag mitteilte, wurden zuletzt nur noch Windgeschwindigkeiten von 80 Kilometern pro Stunde gemessen, allerdings begleitet von sehr heftigem Regen.

Die Behörden warnten daher vor möglichen Überschwemmungen und Erdrutschen. Am Samstag galt nur noch für den gesamten Bundesstaat Nayarit die höchste Warnstufe Rot, sowie für Teile von Jalisco, Durango, Zacatecas, Aguascalientes und einige kleinere Inseln.

Peitschender Regen, leergefegte Strassen und bis zu 4,5 Meter hohe Wellen an den Küsten der Pazifikstaaten Jalisco und Michoacán waren Begleiterscheinungen von "Patricia", viele Häuser waren mit Spanplatten verbarrikadiert worden, Tausende Menschen hatten sich in Notunterkünfte begeben.

Auf dem Meer war "Patricia" noch der bisher schwerste registrierte Hurrikan. Als Kategorie-5-Hurrikan wurden Geschwindigkeiten von bis zu 400 Kilometern pro Stunde erreicht.

Bevölkerung soll wachsam bleiben

Die Pazifikküste Mexikos traf "Patricia" lediglich noch mit bis zu 120 Kilometern pro Stunde - begleitet von starken Böen und heftigem Regen. Präsident Peña Nieto rief die Bevölkerung auf, wachsam zu bleiben und den Anweisungen der Behörden zu folgen. "Bislang haben die Alarmsysteme und der Zivilschutz funktioniert", lobte Peña Nieto, der die Entwicklung des Sturms aus der Kommandozentrale der nationalen Sicherheitskommission verfolgte.

Viele Mexikaner flohen vor dem Sturm ins Landesinnere. Die Regierung verlegte Soldaten und Polizisten in das Gefahrengebiet an der Küste. Im ganzen Land wurden Sammelstellen für Sachspenden und Lebensmittel eingerichtet.

Im Ferienort Puerto Vallarta wurden rund 28'000 Touristen in Sicherheit gebracht, wie der Tourismusminister des Bundesstaates Jalisco, Enrique Ramos, der Zeitung "Excélsior" sagte.

Der Grossteil sei in Notunterkünften untergebracht worden. Rund 1200 Urlauber wurden demnach in die Provinzhauptstadt Guadalajara gebracht. Auch Bewohner und Geschäftsleute der Region trafen Vorsorge und verkleideten die Fenster ihrer Häuser mit Holzplatten.

Texas betroffen

Die Auswirkungen reichten bis in den an Mexiko grenzenden US-Staat Texas. Wegen Starkregens und Gewitter war dort am Freitag das zweite Freie Training zum Formel-1-Rennen in Austin abgesagt worden. Auch während der am Samstag anstehenden Qualifikation für den Grossen Preis der USA wurden Unwetter erwartet. Für Teile von Texas wurden Flutwarnungen ausgegeben.

Nachdem es bereits in den vergangenen Tagen heftig geregnet hatte, warnten Meteorologen vor schweren Überschwemmungen durch die Ausläufer von "Patricia". Südlich von Dallas blieben in der Nacht zum Samstag mehrere Fahrzeuge auf überfluteten Strassen stecken. Ebenfalls in Texas entgleiste ein Güterzug, nachdem die Erde unter den Schienen weggespült worden war. Menschen kamen nicht zu Schaden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Miami - Die Hurrikan-Saison 2015 hat ... mehr lesen
Die Hurrikan-Saison 2015 sorgte für mächtig Wirbel.
Mexiko-Stadt - Hurrikan «Patricia» ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF