Hurrikan «Rita» fegt über die US-Golfküste
publiziert: Samstag, 24. Sep 2005 / 21:52 Uhr / aktualisiert: Samstag, 24. Sep 2005 / 22:44 Uhr

Houston - Vier Wochen nach «Katrina» ist der Hurrikan «Rita» über die US-Golfküste hinweggefegt. Er traf das Festland zwar mit voller Wucht, richtete aber vorerst weniger Schäden an als befürchtet.

In den kommenden Tagen wird mit anhaltenden schweren Regenfällen gerechnet.
In den kommenden Tagen wird mit anhaltenden schweren Regenfällen gerechnet.
6 Meldungen im Zusammenhang
In den kommenden Tagen wird allerdings mit anhaltenden schweren Regenfällen und Überschwemmungen in der Küstenregion gerechnet. «Rita» werde die Küste in Louisiana und Texas noch über Tage fest im Griff halten, warnte der Direktor des Nationalen Hurrikan-Zentrums, Max Mayfield.

Mit Windgeschwindigkeiten von fast 200 Kilometern in der Stunde, einer meterhohen Flutwelle und sintflutartigen Regenfällen war «Rita» bei Sabina Pass in Texas auf das Festland geprallt.

Bedeutende Schäden in Lake Charles

Die Bergungs- und Rettungsarbeiten konzentrierten sich auf die Stadt Lake Charles in Louisiana. Nach Angaben von US-General Russel Honoré hat der Wirbelsturm in der Stadt «bedeutenden Schaden» angerichtet.

Schwere Überschwemmungen und Sachschäden wurden auch aus Port Arthur und Beaumont in Texas gemeldet. Dagegen richtete der Wirbelsturm nach Angaben des US-Nachrichtensenders CNN keine bedeutsamen Schäden an Ölraffinerien an.

Keine Ölförderung

Die Ölförderung im Golf von Mexiko kam durch den Wirbelsturm «Rita» komplett zum Erliegen. Dies teilte die US-Mineralienbehörde MMS in Washington mit. Insgesamt 745 Fördertürme und Plattformen seien verlassen, bevor «Rita» das Festland am frühen Morgen (Ortszeit) erreichte. Damit wurden nach Angaben der Behörde 100 Prozent der Produktion von Rohöl und 75 Prozent der Erdgasförderung eingestellt.

In der Öl-Metropole Houston, in der texanischen Stadt Pasadena und zahlreichen anderen Orten löste «Rita» Grossfeuer aus. Durch den Sturm rissen Stromleitungen, es entstanden Kurzschlüsse, Holzbauten gingen in Flammen auf. Die Millionenstadt Houston war jedoch von dem Sturm weniger stark in Mitleidenschaft gezogen worden als zuvor befürchtet worden war.

New Orleans wieder unter Wasser

In der von «Katrina» verwüsteten Südstaatenmetropole New Orleans gab es weit weniger Niederschlag als befürchtet. Nach Dammbrüchen vom Freitag standen zuvor leer gepumpte Stadtteile jedoch wieder mehr als zwei Meter unter Wasser.

US-Präsident George W. Bush appellierte an die rund 2,7 Millionen Menschen, die vor «Rita» geflohen waren, in Sicherheit zu bleiben. Eine Rückkehr nach Hause solle erst dann ins Auge gefasst werden, wenn die Behörden dafür grünes Licht gäben, sagte der Präsident.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Eine Ölpest auslösen, ... mehr lesen
Ein wütender Sturm setzt so viel Energie frei wie eine Serie von Atombomben.
Präsident George W. Bush und die Gouverneurin von Louisiana, Kathleen Blanco.
Washington - US-Präsident George ... mehr lesen
Houston - Tropensturm «Rita» ist ... mehr lesen
Zerstörte Videothek in Beaumont, Texas.
Die Schäden durch «Rita» halten sich in Grenzen.
Houston - Hurrikan «Rita» hat in ... mehr lesen
Houston/Colorado Springs - Mit ... mehr lesen
US-Präsident Bush verfolgte die Ereignisse von einer militärischen Kommandozentrale aus. (Bild: Archiv)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Stadt Lake Charles im Staat Louisiana scheint am stärkten von Rita getroffen worden zu sein.
Miami - Wirbelsturm «Rita» hat ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie die Behörden am Montag mitteilten. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
Skulpturen von Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966).
Fondation Beyeler: 13. Dezember 2020 - 16. Mai 2021  Erstmals in einer Museumsausstellung trifft im Dialog zwischen Auguste Rodin (1840-1917) und Hans Arp (1886-1966) das bahnbrechende Schaffen des grossen Erneuerers der Bildhauerei ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF