Banges Warten an der US-Ostküste auf «Sandy»
Hurrikan «Sandy» legt Leben an der US-Ostküste lahm
publiziert: Montag, 29. Okt 2012 / 19:14 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 30. Okt 2012 / 16:40 Uhr

New York - Hurrikan «Sandy» hat bereits vor seinem Aufprall auf das US-Festland in Teilen der Ostküste Überflutungen und massive Stromausfälle ausgelöst. Der Wirbelsturm steuerte am Nachmittag (Ortszeit) auf den Süden New Jerseys mit der Spielermetropole Atlantic City zu.

21 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
HurrikanHurrikan
Der Hurrikan peitschte Wasser durch die Strassen der Stadt, Teile der Strandpromenade wurden beschädigt. Auch in anderen Küstenabschnitten machte sich «Sandy» mit sintflutartigen Regenfällen, hohem Wellengang und Überflutungen bemerkbar.

Bereits am Nachmittag waren über eine halbe Million Menschen in mehreren Bundesstaaten von der Stromversorgung abgeschnitten. In den Küstenstädten brachten sich hunderttausende Anwohner aus den ufernahen Regionen in Sicherheit, tausende Geschäfte waren geschlossen. Busse und Bahnen blieben vielerorts seit Sonntagabend in den Depots, Flugverbindungen wurden gestrichen.

Auch in der Millionenmetropole New York brachte der Sturm das öffentliche Leben schon vor seiner Ankunft fast zum Stillstand. Vorsichtshalber blieben Schulen, Behörden und öffentliche Einrichtungen bereits am Montag geschlossen.

Die Wall Street machte erstmals seit 27 Jahren wegen Sturms dicht. Am Nachmittag wurden erste Sturmschäden gemeldet. Unter anderem stürzte auf der New Yorker West Side ein Baukran um.

Sturm am frühen Abend erwartet

Nach Einschätzung des Hurrikanzentrums in Florida sollte das Auge des Hurrikans noch im Laufe im Laufe des frühen Abends (gegen Mitternacht MEZ) den äussersten Süden New Jerseys oder den Staat Delaware erreichen.

Allerdings wurden wegen des enormen Umfangs des Sturms die möglicherweise schwersten Auswirkungen bis zu hunderte Kilometer weit entfernt erwartet. «Sandy» bewegte sich zuletzt mit etwa 30 Kilometern in der Stunde auf die US-Küste zu. Die Winde in seinem Wirbel erreichten aber 150 Kilometer in der Stunde.

Das auf Risikobewertungen spezialisierte Unternehmen Eqecat schätzte, dass 60 Millionen Menschen in den USA von dem Sturm betroffen sein könnten.

Obama warnt vor tödlichen Folgen

US-Präsident Barack Obama warnte in einer kurzen Ansprache im Weissen Haus, dass der Sturm tödliche Folgen haben könnte. Zugleich versicherte er, dass alles Mögliche zur Vorbereitung auf den Hurrikan getan worden sei. «Ich bin zuversichtlich, dass wir bereit sind», sagte Obama. «Wir werden das zusammen überstehen.» Wegen des Sturms sagte der Präsident mehrere Wahlkampftermine ab.

Wetterexperten befürchten, dass der Hurrikan im Nordosten der USA auf einen Wintersturm stossen könnte. Diese Kombination könnte zum schwersten Unwetter seit August 1991 führen. Damals kamen bei Hurrikan «Bob» an der Ostküste vier Menschen ums Leben. Das Unwetter hatte von South Carolina im Süden bis Maine im Norden hohe Schäden verursacht.

Rund 9000 Flüge annulliert

Die Fluggesellschaften strichen knapp 9000 Flüge, auch zahlreiche Transatlantikverbindungen waren betroffen. In der Schweiz annullierten die Flughäfen Zürich und Genf alle ihre Flüge an die amerikanische Ostküste - von Zürich aus betraf dies acht, von Genf aus zwei Flüge.

Mehr als 1100 Kilometer lang ist der US-Küstenstreifen von Maine bis nach South Carolina, der die Auswirkungen von «Sandy» spüren könnte. Der Hurrikan hatte in den vergangenen Tagen in der Karibik bereits 66 Menschen in den Tod gerissen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Es gibt verschiedene Methoden, mit den physikalischen Auswirkung der durch die Menschheit ausgestossenen oder ... mehr lesen 1
Hurrikane vor Florida: Werden nicht gefährlicher, da es ja keine Folgen einer nicht existierenden Klimaerwärmung gibt...
Irina Shayk ist offenbar Opfer einer Überschwemmung geworden, die der Hurrikan 'Sandy' verursacht hat. (Archivbild)
Fashion Model Irina Shayk soll nach New York geflogen sein, um die Schäden in ihrem ... mehr lesen
New York - In New York haben rund ... mehr lesen
In New York City waren von den anfänglich einer Million Haushalten nur noch 20'000 ohne Strom.
New York - Nach zwei Stürmen in weniger als zwei Wochen kämpfen die Menschen an der Ostküste der USA weiter mit den Folgen der Unwetter. Mehr als 600'000 Haushalte sind nach dem verheerenden Wirbelsturm «Sandy» und einem darauffolgenden Schneesturm weiter ohne Strom. mehr lesen 
Sandy, bläst Halloween weg.
Google Trends Eigentlich wäre es die Woche von Halloween gewesen. Doch der vermeintliche ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Zwei Tage nach dem Wirbelsturm «Sandy» sind nach wie vor sechs Millionen Amerikaner ohne Strom. Zwei Drittel der Geschädigten leben in den Staaten New York und New Jersey. mehr lesen 
Die New York Stock Exchange wurde von den Fluten verschont.
New York - Nach zwei Tagen Pause ... mehr lesen
New York - Nach dem verheerenden Durchzug von Wirbelsturm «Sandy» ist die ... mehr lesen
Das grösste Halloween-Fest der Stadt hätte am Mittwochabend im Südwesten Manhattans stattfinden sollen. (Symbolbild)
New York - Nach dem verheerenden Hurrikan «Sandy» mit dutzenden Toten und schweren Verwüstungen kehrt die US-Ostküste allmählich zur Normalität zurück. Die New Yorker Flughäfen JFK und Newark nahmen am Mittwoch den Flugbetrieb allmählich wieder auf, die Busse fuhren, auch die Börsen öffneten wieder. mehr lesen 
Es ist ein ganz normaler Handelstag geplant.
New York - Nach zwei Tagen Handelspause wegen des Wirbelsturms «Sandy» will die New Yorker Börse NYSE Euronext am Mittwoch wieder öffnen. Es werde allerdings auch ein ... mehr lesen
Washington - Der Tropensturm ... mehr lesen
Winter-Zyklone leben von unterschiedlichen Luftmassen, die aufeinanderprallen. (Symbolbild)
US-Präsident Barack Obama hat am Dienstag für die Bundesstaaten New York und New Jersey den Notstand ausgerufen.
Washington - In den USA sind nach dem schweren Wirbelsturm «Sandy» zwei Atomreaktoren abgeschaltet worden. Bei dem Reaktor Salem 1 in Hancocks Bridge am Delaware River im ... mehr lesen
Washington - Der Wirbelsturm ... mehr lesen
In Manhattan sorgte das Unwetter für Hochwasser und Stromausfälle.
In Zürich Kloten wurden acht Flüge gestrichen.
Bern - Der Hurrikan «Sandy» an der ... mehr lesen
An der Ostküste wurden schon fast 400'000 Menschen evakuiert.
Washington - Mit weitreichenden Sicherheitsvorkehrungen hat sich die US-Ostküste für die Ankunft des gefürchteten Wirbelsturms «Sandy» gerüstet. In der am dichtesten besiedelten Region des ... mehr lesen
New York - Die Wall Street bleibt auch am Dienstag wegen Sturmgefahr ... mehr lesen
Die Händler könnten nicht nicht zur Arbeit kommen.
Washington - Hurrikan «Sandy» ... mehr lesen
Hurrikan «Sandy»: «Der Präsident wird regelmässig über den Sturm und die Vorbereitungen informiert.»
Die Nationalgarde trifft Vorbereitungen in New York.
Washington/Nassau - Aus Furcht vor ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF