Zwei Tote
Hurrikan «Sandy» wütet in der Karibik
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 07:43 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 15:34 Uhr
Hurrikan «Sandy» fordert zwei Tote und richtet Zerstörung an
Hurrikan «Sandy» fordert zwei Tote und richtet Zerstörung an

Mexiko-Stadt - Der Hurrikan «Sandy» hat in der Karibik schwere Schäden angerichtet. In Jamaika und Haiti kamen zwei Menschen ums Leben. Für die Bahamas wurde vorsorglich eine Hurrikan-Warnung herausgegeben.

10 Meldungen im Zusammenhang
In einigen Gebieten Kubas sei der Strom ausgefallen, berichtete das kubanische Staatsfernsehen. Mehrere Häuser seien leicht beschädigt worden. In sechs Provinzen im Südosten des Karibikstaats galt der Ausnahmezustand.

In der Provinz Santiago de Cuba wurden vorsorglich 1700 Menschen in Sicherheit gebracht. Hunderte Touristen wurden zum Verlassen der Küstenregionen aufgefordert. «Kein einziges Menschenleben darf gefährdet werden», sagte der Zivilschutzchef der Provinz Santiago de Cuba, Lazaro Esposito.

Hunderte in Notunterkünften

Zuvor war der Hurrikan mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 135 Stundenkilometern und sintflutartigen Regenfällen über Jamaika hinweggezogen. Allein in der Hauptstadt Kingston suchten hunderte Menschen Zuflucht in Notunterkünften.

Ein Mensch kam nach Polizeiangaben durch einen Erdrutsch ums Leben. Der Wind und die starken Regenfälle beschädigten Stromleitungen und Brücken. Das Wasser trug auch Krokodile aus den Mangroven-Sümpfen in Wohngebiete.

Die Polizei verhängte ein 48-stündige Ausgangssperre über die grössten Städte Jamaikas. Die Massnahme diene der Sicherheit und solle Plünderungen verhindern, hiess es.

«Sandy» steuert auf Florida zu

Auch über Haiti wütete der Hurrikan. Dort ertrank eine Frau beim Versuch, einen Hochwasser führenden Fluss zu überqueren. Der haitianische Präsident Michel Martelly sagte einen geplanten Besuch in Kuba ab.

Am Donnerstag und Freitag wurde «Sandy» auf den Bahamas und später auch an der Küste des US-Bundesstaates Floridas erwartet, wie das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) der USA in Miami mitteilte. Das Zentrum hatte den Sturm zuvor zu einem Hurrikan der Kategorie zwei hochgestuft.

(alb/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Santo Domingo - Der Präsident ... mehr lesen
Michel Martelly oder «Sweet Micky».
Die vertikal im Wasser verankerten Reifenstapel sollen die Erwärmung des Oberflächenwassers begrenzen. (Symbolbild)
Britischer Forscher und Bill Gates ... mehr lesen
Genf - Der Hurrikan «Sandy» hat im ... mehr lesen
Auch die ärmsten Regionen von Haiti wurden durch Wirbelsturm «Sandy» nicht verschont.
Der Ausnahmezustand erlaube es der Regierung, Notstandsmassnahmen zu ergreifen. (Symbolbild)
Mexiko-Stadt/Port-au-Prince - ... mehr lesen
New York/Genf - Der Hurrikan ... mehr lesen
Die sanitäre Infrastruktur von Haiti wurde Anfang 2010 grossflächig zerstört. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Hurrikan «Sandy» ... mehr lesen
Hurrikan «Sandy»: «Der Präsident wird regelmässig über den Sturm und die Vorbereitungen informiert.»
Die Nationalgarde trifft Vorbereitungen in New York.
Washington/Nassau - Aus Furcht vor ... mehr lesen
Nassau - Hurrikan «Sandy» hat bei seinem zerstörerischen Zug durch die Karibik mindestens 21 Menschen getötet - elf in Kuba, neun in Haiti und einen in Jamaika. mehr lesen 
Mexiko-Stadt - Unmittelbar vor der Südküste von Jamaika hat sich Wirbelsturm «Sandy» am Mittwoch zu einem Hurrikan verstärkt. Wie das US-Hurrikanzentrum in Miami weiter berichtete, erreichte der Sturm in seinem Zentrum Windstärken von 130 Kilometern in der Stunde. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF