«Ike» bedroht die USA - Kuba fast vollständig ohne Strom
publiziert: Mittwoch, 10. Sep 2008 / 07:44 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 10. Sep 2008 / 23:43 Uhr

Havanna/Miami - Hurrikan «Ike» hat auf Kuba schwere Verwüstungen angerichtet. Noch am Mittwoch waren weite Teile der Insel ohne Strom. Von Kuba aus bewegte sich der Wirbelsturm langsam auf die US-Südküste zu.

11 von 14 Provinzen (hier die Stadt Havanna) seien ohne Strom, hiess es.
11 von 14 Provinzen (hier die Stadt Havanna) seien ohne Strom, hiess es.
5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
HurrikanHurrikan
Nach Berechnungen des US-Hurrikanzentrums in Miami wird er am Samstag den Süden von Texas erreichen. Möglich sei aber auch, dass er über dem Golf von Mexiko nach Süden dreht und sich dann auf den Norden Mexikos zubewegt.

Über dem warmen Wasser des Golfs gewann der Sturm wieder an Stärke und wurde auf die Kategorie zwei heraufgestuft. Die Ölfirmen im Golf bangten deshalb um ihre Förderanlagen. Die Produktion wurde gestoppt und Arbeiter von den Plattformen in Sicherheit gebracht.

US-Präsident George W. Bush verhängte am Mittwoch den Notstand über den Bundesstaat Texas, während die örtlichen Behörden an der Golfküste die ersten Evakuierungen anordneten. Die US-Luftwaffe und die texanische Nationalgarde flogen Personal, medizinische Produkte und andere Hilfsgüter zum Flughafen Corpus Christi in Süd-Texas.

Kuba ohne Strom

Bevor «Ike» den Golf von Mexiko erreichte, hatte er in Kuba gewütet. Die Antilleninsel war auch am Mittwoch noch fast vollständig ohne Strom: Nach Angaben der staatlichen Behörden hatten 11 der 14 Provinzen keine Elektrizität.

Teilweise habe «Ike» das Stromnetz beschädigt, andernorts habe der nationale Stromversorger das Netz vorsorglich abgeschaltet, hiess es. Nur in den östlichen Provinzen Guantánamo, Santiago de Cuba und Granma gingen am Dienstagabend die Lichter an.

Aufräumarbeiten begonnen

Seit «Ike» am Sonntagabend (Ortszeit) auf den Osten Kubas traf, starben in dem Karibikstaat laut amtlichen kubanischen Angaben vier Menschen. Sieben weitere Menschen wurden verletzt.

Die Verwüstungen sind beträchtlich. Zehntausende Häuser wurden beschädigt oder zerstört. Landwirtschaft und Industrieanlagen wurden in Mitleidenschaft gezogen. Die für das Land extrem wichtige Nickelindustrie musste ihre Produktion vorerst einstellen.

Das Verteidigungsministerium forderte die Menschen auf, sich an den Aufräumarbeiten zu beteiligen. Schulen und Universitäten blieben geschlossen. Lehrer und Professoren sollten die Bedingungen für den Lehrbetrieb wiederherstellen, hiess es.

Über das genaue Ausmass der Zerstörungen auf Kuba gab es auch am Mittwoch keine Angaben. Nach Angaben der Vereinten Nationen bezifferte die Regierung die Schäden auf bis zu vier Milliarden Dollar.

Haiti leidet weiter

Noch weitaus schlimmer ist die Lage der Menschen in Haiti. Noch immer sind die Überschwemmungsgebiete von der Aussenwelt abgeschnitten. Durch die Stürme «Fay», «Gustav», «Hanna» und «Ike» kamen seit Mitte August rund 600 Menschen ums Leben.

Allein in der Stadt Gonaïves wurden laut UNO-Angaben als Folge von «Ike» bis Dienstag 101 Tote gefunden. Zudem gelten zahlreiche Bewohner als verschollen. Es droht der Ausbruch von Krankheiten.

Falls die durch den Tropensturm geschädigten Menschen keine massiven Hilfslieferungen erhalten sollten, sei mit gewalttätigen Zusammenstössen und Unruhen zu rechnen, warnte eine Sprecherin der in Haiti stationierten UNO-Soldaten. Dabei werde es mehr Tote geben als durch den Hurrikan.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Houston - Die US-Behörden haben ... mehr lesen
Eine bis zu 6,5 Meter hohe Flutwelle wird auf die Küstenlinie Texas' treffen.
Havanna - Hurrikan «Ike» hat bei seinem Zug über Kuba eine Spur der ... mehr lesen
Der Hurrikan richtete viele Schäden auf Kuba an. (Archivbild)

Hurrikan

Produkte rund um das Thema
DVD - Tiere
WILDE KARIBIK [2 DVDS] - DVD - Tiere
Genre/Thema: Tiere; Reise; Lebensräume; Fluss, See & Meer; Dschungel & ...
22.-
DVD - Grenzwissenschaften
WELTUNTERGANG IM JAHR 2012 - DVD - Grenzwissenschaften
Genre/Thema: Grenzwissenschaften - Weltuntergang im Jahr 2012 In den ...
17.-
Nach weiteren Produkten zu "Hurrikan" suchen
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub ... mehr lesen  
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Lotte Laserstein, «Selbstporträt mit weissem Kragen», um 1923, Öl auf Pappe; 32 x 24 cm, Privatbesitz Deutschland, Ausschnitt.
Publinews Porträts und Selbstporträts der Moderne in der Foundation Beyeler  Die Ausstellung «CLOSE-UP» in der Foundation Beyeler zeigt ab dem 19. September bis zum 2. Januar nächsten Jahres Werke von ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF