«Ike» trifft US-Küste - Galveston überschwemmt
publiziert: Samstag, 13. Sep 2008 / 10:01 Uhr / aktualisiert: Samstag, 13. Sep 2008 / 22:51 Uhr

Houston/Washington - Mit voller Wucht ist der Hurrikan «Ike» am frühen Morgen auf die texanische Küste geprallt. Die Windgeschwindigkeiten lagen mit 175 Kilometern pro Stunde nur knapp unter der Hurrikan-Stufe drei.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
HurrikanHurrikan
Die Inselstadt Galveston vor der Millionenmetropole Houston wurde überflutet. Die Wellenwand hatte eine Höhe von rund sechs Metern und überrollte die fünf Meter hohen Dämme, die die Stadt schützen sollen. Zudem ginge sintflutartiger Regen nieder.

Betroffen vom «Monstersturm» war die gesamte Küste zwischen Texas und Louisiana. Tausende Häuser wurden überflutet. Im Grossraum Houston gingen für Millionen Menschen die Lichter aus. Huston ist mit vier Millionen Einwohnern die viertgrösste Stadt der USA.

Auf dem Festland schwächte sich der Sturm ab. Rund zwölf Stunden nach seiner Ankunft stufte das Nationale Hurrikan-Zentrum in Florida «Ike» zu einem Tropensturm ab mit Windgeschwindigkeiten von noch 95 Stundenkilometern.

Rettung von Leben

Die Behörden starteten danach eine grossangelegten Rettungsaktion. «Leben zu retten hat oberste Priorität», sagte der Chef der US-Katastrophenschutzbehörde FEMA, David Paulison. Es seien Helikopter der Streitkräfte und der Küstenwache unterwegs. Über 1000 Retter seien im Einsatz.

Besonderes Augenmerk gelte der Gegend um Galveston, wo etwa 23'000 Einwohner in ihren Häusern geblieben waren, obwohl die Behörden sie davor gewarnt hatten.

Sicherheitsminister Chertoff sagte in Washington, es gebe erste Informationen über mehrere Tote. «Es könnten in den kommenden Stunden noch mehr werden, vor allem unter den Menschen, die die Gefahrenzone nicht verlassen haben.»

Grosse Zerstörung

Die grösste Herausforderung sei nun, die Stromversorgung herzustellen. Zwischen zwei und drei Millionen Menschen seien in Texas ohne Strom.

«Ike» hat ein Ausmass etwa der Grösse Deutschlands. In Huston zertrümmerte er Hunderte Hochhaus-Fenster; Ampeln, Strommasten und Bäume wurden umgerissen. Mehrere Häuser standen in Flammen.

Die Behörden rechnen mit Schäden in zweistelliger Milliardenhöhe. Getroffen wurde auch die Ölindustrie. An der Küste von Texas stehen die wichtigsten Raffinerien des Landes, die ein Viertel der gesamten Ölproduktion leisten.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
George W. Bush lobt die Einsatzkräfte.
Houston - Die schweren ... mehr lesen
Houston - Nach dem Durchzug von ... mehr lesen
«Ihr könnt hier zurzeit nicht leben», sagte die Bürgermeisterin aus dem texanischen Galveston.
Der Ölpreis fiel auf den niedrigsten Stand seit März.
New York - Der Ölpreis ist deutlich unter die Marke von 100 Dollar gefallen. Grund dafür war nach Angaben von Händlern, dass der Hurrikan «Ike» weniger Schäden als befürchtet ... mehr lesen
Houston - Die US-Behörden haben ... mehr lesen
Eine bis zu 6,5 Meter hohe Flutwelle wird auf die Küstenlinie Texas' treffen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Höchste Alarmstufe in Kuba: «Ike» ist auf Land getroffen. (Archivbild)
Port-au-Prince - Hurrikan «Ike» setzt ... mehr lesen

Hurrikan

Produkte rund um das Thema
DVD - Grenzwissenschaften
WELTUNTERGANG IM JAHR 2012 - DVD - Grenzwissenschaften
Genre/Thema: Grenzwissenschaften - Weltuntergang im Jahr 2012 In den ...
17.-
DVD - Tiere
WILDE KARIBIK [2 DVDS] - DVD - Tiere
Genre/Thema: Tiere; Reise; Lebensräume; Fluss, See & Meer; Dschungel & ...
22.-
Nach weiteren Produkten zu "Hurrikan" suchen
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Rot markierte Häuser sind zerstört, grüne intakt.
Steht unser Haus noch? Diese Frage stellen sich Menschen auf der ganzen Welt, die Opfer von Waldbränden wurden. Dies festzustellen war nicht einfach, doch nun können - sobald sich der Rauch für Luftaufnahmen verzogen hat, Gebäudeschäden innerhalb Minuten erkannt werden. mehr lesen 
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub ... mehr lesen  
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Lotte Laserstein, «Selbstporträt mit weissem Kragen», um 1923, Öl auf Pappe; 32 x 24 cm, Privatbesitz Deutschland, Ausschnitt.
Publinews Porträts und Selbstporträts der Moderne in der Foundation Beyeler  Die Ausstellung «CLOSE-UP» in der Foundation Beyeler zeigt ab dem 19. September bis zum 2. Januar nächsten Jahres Werke von ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Ohne Zwischenstopp erreichbare Fernziele.
Publinews Trotz bestehender Corona-Pandemie packt viele Menschen die Reiselust. In zahlreichen Sehnsuchtszielen ist Reisen wieder möglich. Allerdings müssen sich ... mehr lesen
Schlösser und Burgen.
Publinews Die Schweiz steht für Vielfalt - egal ob es um die Landessprache oder die Natur geht. Gerade die Region rund um die Alpen ist ein beliebtes Reiseziel für ... mehr lesen
Hotelier Alexander Hübner.
Publinews Wie wird die Hotelbranche der Zukunft aussehen und welche Art von Hotels werden angesichts der aktuellen und bevorstehenden ... mehr lesen
Ungestört mit dem Privatjet.
Publinews Nach Cannes, Nizza, Paris, Amsterdam, Düsseldorf oder London jetten? Von einem zentral in Europa gelegenen Flughafen wie dem von St. Gallen und Altenrhein in der Schweiz ... mehr lesen
Im Sommer wie im Winter ein ausgezeichnetes Urlaubsland.
Publinews Die frische Luft der Schweizer Alpen und der süsse Geschmack zart schmelzender Schweizer Schokolade sind nur zwei Gründe für einen Besuch in der wunderschönen ... mehr lesen
Die Urlaubszeit ist da!
Publinews Diese Destinationen sollten Sie in diesem Jahr nicht verpassen  Endlich ist es wieder soweit! Die Urlaubszeit ist da. Für diejenigen Schweizer, die ihren wohlverdienten Jahresurlaub nicht in ihrem schönen ... mehr lesen
Michael Walliser fährt leidenschaftlich gerne Motorrad.
Publinews Motorrad Kredit: Unbeschwerte Finanzierung  Michael Walliser (27) ist ein Mann, der Pläne umsetzt und seine Träume verwirklicht. Mit einem seriösen Privatkredit kann er seinen ... mehr lesen
Die Besucher strömen zur SOM.
Publinews Ein Expo-Festival der besonderen Art  «Als wir vor zehn Jahren mit der SOM begonnen haben, war das noch eine Idee, ein kleines Pflänzchen. Nach zehn Jahren ist sie DER ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF