Umwelt
Illegaler Tierhandel beschäftigt erste UNO-Umweltversammlung
publiziert: Montag, 23. Jun 2014 / 18:30 Uhr / aktualisiert: Montag, 23. Jun 2014 / 18:53 Uhr
Achim Steiner, Direktor des UNO-Umweltprogramms (UNEP).
Achim Steiner, Direktor des UNO-Umweltprogramms (UNEP).

Nairobi - Umweltexperten aus aller Welt sind im kenianischen Nairobi zur ersten Sitzung der neu eingerichteten Umweltversammlung der Vereinten Nationen (UNEA) zusammengekommen. Die Bekämpfung des illegalen Handels mit Wildtieren steht dabei ganz oben auf der Agenda.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Es handelt sich um ein grenzüberschreitendes Netzwerk, das Geschäfte in vielfacher Milliardenhöhe macht», sagte Achim Steiner, der Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), in Nairobi. Er bezifferte den jährlichen Gesamtwert des blutigen Handels auf über 200 Milliarden Dollar.

Es bedürfe schnell einer «globalen Antwort» auf diese Bedrohung, die unter anderem durch die Zusammenarbeit verschiedener UNO-Organisationen gefunden werden könne. «Diesen Handel können wir nicht mit einer Drohne stoppen, wir müssen Wege finden, anders darauf zu reagieren», so Steiner.

Allein im vergangenen Jahr wurden in Afrika mehr als 20'000 Elefanten und 1000 Nashörner getötet, um Elfenbein und Hörner vor allem nach Asien zu exportieren.

«Mittlerweile ist das Überleben ganzer Arten gefährdet: Auf dem afrikanischen Kontinent gibt es nur noch 25'000 Nashörner», warnte Steiner und sprach von einer «dramatischen Situation».

An dem fünftägigen Treffen in Nairobi nehmen über 1200 Umweltexperten aus aller Welt teil. Sie wollen auch über neue globale Nachhaltigkeitsziele, Green Economy, Klimawandel und den Schutz der Weltmeere beraten.

Auch die Schweiz ist dabei

Für die Schweiz nimmt der Direktor des Bundesamtes für Umwelt (BAFU), Bruno Oberle, teil. Ausserdem führt Botschafter Franz Perrez, Chef der Abteilung Internationales im BAFU, eine Verhandlungsdelegation an, wie das BAFU mitteilte.

Das UNEP war 2012 aufgewertet worden. Das bisherige Hauptorgan - der Verwaltungsrat - wurde durch die UNO-Umweltversammlung (UN Environment Assembly) ersetzt. Diese soll vor allem das gesamte UNO-System umweltpolitisch beraten und Prioritäten für die globale Umweltpolitik festlegen.

«Endlich wird das Thema Umwelt auf die gleiche Stufe mit Frieden, Sicherheit, Wirtschaft, Gesundheit und Handel gestellt», sagte der Präsident des UNEP-Büros, Hassan Abdel Hilal.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Insgesamt analysierten die Forscher 232 internationale Lieferungen, die Teile von Elefanten enthielten, 165 mit Nashörnern und 108 mit Tigern.
New York - Viele Tiere wie Nashörner oder Tiger werden durch Wilderei bedroht. Eine Studie zeigt, welche Länder am illegalen Handel mit Tierteilen am stärksten beteiligt sind: vor allem ... mehr lesen
Pretoria - Hunderte Nashörner in Südafrikas berühmtem Krüger-Nationalpark ... mehr lesen
Immer mehr Nashörner wurden in letzter Zeit im Nationalpark Opfer von Wilderern.
Opfer von dummem Aberglauben: Nashörner sind vom Aussterben bedroht.
Nairobi - Wilderer haben in einem ... mehr lesen
London - Elefanten, Nashörner, ... mehr lesen
Wenn die Wilderei nicht gestoppt wird, werden Afrikas Elefanten in 10 Jahren ausgerottet sein. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Hälfte, der in Madagaskar lebenden Lemuren-Arten seien vom Aussterben bedroht. (Bild: Archiv)
Antananarivo - Ein Viertel aller Affen ... mehr lesen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
   
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF