Im Gefeilsche um Klimaschutz stehen heisse Nächte bevor
publiziert: Sonntag, 9. Dez 2007 / 18:09 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 9. Dez 2007 / 18:59 Uhr

Nusa Dua - Es ist Spätnachmittag, und der Chef des UNO-Klimasekretariat, Yvo de Boer, schleicht gebeugt die sechs Stufen zum Podium hinauf. Es ist bestimmt der 20. Termin an diesem Tag. Die Kragenecken seines Batikhemdes hängen schon ein bisschen schlaff.

Yvo De Boer, Chef des UNO-Klimasekretariats, beschwört die Minister zum Handeln. (Archivbild)
Yvo De Boer, Chef des UNO-Klimasekretariats, beschwört die Minister zum Handeln. (Archivbild)
8 Meldungen im Zusammenhang
Am Wochenende war Halbzeit im Sitzungsmarathon. Die heisse Phase der UNO-Klimakonferenz auf Bali kommt erst noch. Nächste Woche, wenn die Minister aus fast 190 Ländern auflaufen, geht es zur Sache.

Dann soll auf Bali das Mandat für einen neuen Klimaschutzvertrag verabschiedet werden. Gefeilscht wird nicht darum, wer was zu leisten hat. Das kommt erst in der zweijährigen Verhandlungsphase. Knackpunkt ist, ob schon jetzt ehrgeizige Ziele formuliert werden sollen.

Wenn de Boer die Dringlichkeit dieser Botschaft formuliert, ist er putzmunter wie am ersten Tag: «Ihr müsst jetzt handeln! Die Welt schaut auf euch!», beschwört der Niederländer die Minister. Dass die sich Ende der Woche dafür die Nächte um die Ohren schlagen, gilt in allen Delegationen als ausgemachte Sache.

EU als Musterknabe

Die EU sitzt ein bisschen als Musterknabe am Tisch. Sie schlägt das ehrgeizigste Verhandlungsmandat vor, am liebsten schon mit der Zusage, dass die Industrieländer ihre Emissionen bis 2020 um 25 bis 40 Prozent senken. «Inwiefern das gelingt wird sich zeigen», sagt der deutsche Delegationsleiter Karsten Sach. Es sieht gut aus, im allerersten Entwurf für den Beschluss, der am nächsten Freitag auf Bali fallen soll, stehen die Zahlen drin.

Und das, obwohl die Amerikaner, mit 20 Tonnen CO2-Ausstoss pro Kopf die grössten Klimasünder der Welt, sich bislang dagegen gesträubt haben. «Nummernspielchen», sagte Delegationsleiter Harlan Watson, sollte man für später aufheben.

Lob für US-Delegation

Dennoch sind Konferenzbeobachter sehr angetan von der US-Delegation. «Sie sind zurückhaltend, haben aber keine grossen Störmanöver gestartet - das ist schon was», sagt Stephan Singer vom WWF. «Die Amerikaner verhalten sich verbal konstruktiv», sagt auch Sach.

Für Überraschung sorgte China in der ersten Woche. «Es ist ein sehr positives Zeichen, dass China hier klare Vorschläge macht, wie auch die Entwicklungsländer (zum Klimaschutz) beitragen können», sagt de Boer.

Die Entwicklungsländer sind eigentlich mit dem Standpunkt nach Bali gekommen, dass der Klimawandel durch die Industrieländer verursacht wurde. Sie bestehen auf ihrem Recht auf eigenes Wirtschaftswachstum und sind zu energiesparenden Wegen bereit, wenn die Industrieländer ihnen die Technologie zur Verfügung stellen.

«Grösste Ungerechtigkeit»

Das akzeptieren die Industrieländer im Prinzip, wie auch die Forderung, für die Folgen des bereits sichtbaren Klimawandels aufzukommen. Doch fliesst dafür noch längst nicht genug Geld.

«Die grösste Ungerechtigkeit ist, dass die Ärmsten, die am wenigsten dafür können, am stärksten vom Klimawandel betroffen sind», sagt Charlotte Sterrett von der Entwicklungsorganisation Oxfam.

Im Kreis der Bremser eines neuen Klimapaktes tut sich neben Saudi-Arabien, Malaysia und Japan vor allem Kanada hervor. Das Land liegt beim CO2-Ausstoss pro Kopf an dritter Stelle hinter den USA und Australien. Die Treibhausgasemissionen sind seit 1990 um 54 Prozent gestiegen.

(Von Christiane Oelrich/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nusa Dua - Die UNO-Klimakonferenz ... mehr lesen
Protestierende in Bali mit ihrer eindringlichen Message gegen Atomkraft.
Paula Dobriansky, US-Verhandlungsführerin in Bali, ist eine Festlegung von Emissionszielen zu früh.
Nusa Dua - Den Teilnehmern der ... mehr lesen
Nusa Dua - Mit einem eindringlichen Appell zu entschiedenen Massnahmen für ... mehr lesen
«Jetzt ist die Zeit zum Handeln», so UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Der Fonds soll bis 2012 ein Volumen von bis zu 500 Millionen Dollar erreichen, beschloss man auf der Konferenz.
Nusa Dua - Die Unterhändler ... mehr lesen
Bern - Um 20 Uhr ist es in Teilen der Schweiz, Österreichs und Deutschlands ... mehr lesen
Mit dem Lichterlöschen wollten die Initianten zu einem konsequenten Klimaschutz aufrufen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Entwicklungsländer seien nicht bereit, sich auf bindende Reduktionsziele zu verpflichten.
Nusa Dua - Knapp eine Woche vor ... mehr lesen
Genf – Gemäss einer Studie des ... mehr lesen
Knapp die Hälfte der Firmen haben CO2-Reduktionsziele festgelegt.
Laut Sigmar Gabriel ist der Umfang des Programms weltweit einzigartig.
Berlin - Die deutsche Regierung hat ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ... mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF