Immer weniger Waldbrände in Russland
publiziert: Donnerstag, 19. Aug 2010 / 10:50 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Aug 2010 / 19:19 Uhr
Die Zahl der Waldbrände in Russland geht deutlich zurück. (Archivbild)
Die Zahl der Waldbrände in Russland geht deutlich zurück. (Archivbild)

Moskau - Immer weniger Waldbrände in Russland und Temperatursturz in Moskau: Die Zahl der Feuer in Russland ist deutlich auf etwa 300 gesunken. Das sei ein Drittel weniger als am Vortag, teilte das Zivilschutzministerium nach Angaben der Agentur Ria Nowosti am Donnerstag in Moskau mit.

5 Meldungen im Zusammenhang
Demnach brannte es noch auf einer Fläche von rund 10'000 Hektar. Die Jahrhunderthitze weicht zunehmend einer Kaltfront mit Regen. Der Leiter des Krisenzentrums, Wladimir Stepanow, sagte, dass der von Präsident Dmitri Medwedew verhängte Ausnahmezustand in den noch verbleibenden vier Regionen in Kürze aufgehoben werde.

Keine Gefahr durch Atomanlagen

Weil sich die Lage nach den schwersten Waldbränden der russischen Geschichte zunehmend entspannt, will auch das Verteidigungsministerium Tausende von Soldaten von den Löscharbeiten abziehen.

Alle Brände in der Nähe von Atomanlagen des Landes seien gelöscht, sagte der Leiter des russischen Atomkonzerns Rosatom, Sergej Kirijenko, bei einem Treffen mit Regierungschef Wladimir Putin. Messungen nach den Feuern in den Gebieten, die nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl (Ukraine) 1986 radioaktiv verseucht wurden, hätten ergeben, dass die Strahlenwerte nicht noch weiter angestiegen seien.

Unterdessen kühlte sich erstmals nach zwei Monaten in Moskau die Luft merklich ab. Die Temperaturen fielen auf unter 25 Grad, nachdem das Thermometer wochenlang mehr als 35 Grad angezeigt hatte.

Riesige Müllkippe brennt

Nach Angaben der Behörden blieben jedoch die Schadstoffwerte durch den giftigen Smog in der Luft hoch. Zudem drohte den Bewohnern der russischen Hauptstadt bereits die nächste Luftverschmutzung.

In der Nacht auf Donnerstag breitete sich ein Feuer auf einer riesigen Müllkippe 35 Kilometer nordöstlich von Moskau aus. Im Osten Moskaus stank es am Tag bereits stark nach verbranntem Plastik, wie eine Anwohnerin berichtete.

Die Flammen des Brandes im Landkreis Schtschelkowski konnten von der Feuerwehr zwar eingedämmt werden; das Feuer werde jedoch noch lange brennen, sagte ein Vertreter des Ministeriums für Katastrophenschutz.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Die schlimmsten Wald- und ... mehr lesen
Die Sterberate ist in Russland wegen den Waldbränden dramatisch gestiegen.
Moskau - Bei neuen schweren Waldbränden sind im Süden Russlands mindestens fünf Menschen getötet worden. In den Regionen um Wolgograd und Saratow standen nach Angaben des Katastrophenschutzministeriums rund 500 Häuser in Flammen. Rund 20 Dörfer waren betroffen. mehr lesen 
Zwar brannten auch am Montag landesweit noch etwa 500 Feuer, doch habe sich die betroffenen Fläche weiter auf knapp 460 Quadratkilometer verringert.
St. Petersburg - Kaum sind die ... mehr lesen
Moskau - Russland meldet zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage eine leichte Entspannung bei den seit Wochen wütenden Waldbränden im Land. Doch insgesamt lodern weiter Hunderte von Feuern. Nun soll auch bessere Technik aus den USA im Kampf gegen das Feuer helfen. mehr lesen 
Moskau - Erneut bedrohen die seit ... mehr lesen
Das Kernkraftwerk Tschernobyl verseuchte 1986 weite Gebiete, die jetzt von den Bränden gefährdet sind.
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai ...
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten Bewohner von Fort McMurray ab Mittwoch in ihre Häuser zurückkehren. Lediglich die rund 9000 Bewohner der drei am schlimmsten betroffenen Stadtteile müssten noch warten. mehr lesen 
Als die Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr eintrafen, stellten sie im 4. Stock der Liegenschaft eine starke Rauchentwicklung aus einem Zimmer fest. (Symbolbild)
Feuer in Pension in der Altstadt von Olten  Olten - In einem Pensionszimmer in der Oltner Altstadt hat es in der Nacht auf Sonntag gebrannt. Der ... mehr lesen  
Brandursache wird ermittelt  In San Bernardino ist es am Donnerstagnachmittag in einem Appartementhaus zu einem Brand in einer Sauna gekommen. Es entstand beträchtlicher ... mehr lesen  
Die verrusste Sauna nach dem Brand.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF