Importierter Elektronikschrott gefährdet Mütter und Kinder
publiziert: Montag, 22. Okt 2007 / 19:03 Uhr

Peking - Dioxin aus importiertem Elektronikschrott gefährdet in China junge Frauen und deren Kinder. Rund 70 Prozent aller ausgebrauchten Computer, Mobiltelefone und anderer zum Recycling vorgesehenen Elektronikgeräte der Welt landen inzwischen in China.

In China landet etwa 70 Prozent des weltweiten Elektronikschrotts.
In China landet etwa 70 Prozent des weltweiten Elektronikschrotts.
2 Meldungen im Zusammenhang
Der Elektronikschrott stamme vor allem aus Japan, Russland, Westeuropa und den USA. Dies berichteten Forscher um Ming Wong von der Hongkonger Baptist University in dem online veröffentlichten Fachjournal «Environmental Science and Technology».

Gemäss der Untersuchung nahmen Säuglinge von Frauen aus der Umgebung der Recyclingindustrie allein durch das Stillen täglich bis zu 25 Mal soviel Dioxin auf wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bei Erwachsenen noch für tolerierbar hält.

Zwei Millionen Tonnen pro Jahr

Dioxine gelten als krebserregend und lösen Nerven-, Muskel- und andere Leiden aus. Die Forscher untersuchten den Dioxingehalt von Milch, Haaren und Plazenta fünf junger Mütter aus der Region Taizhou in Ostchina.

Dort werden den Angaben zufolge im Jahr mehr als zwei Millionen Tonnen Elektroschrott aus dem Ausland unter einfachsten Bedingungen aufbereitet.

Dabei würden etwa Kabel verbrannt, Computergehäuse aufgekocht und alte Elektronikkomponenten über offenen Kohlefeuern erhitzt, wobei Dioxine und andere Gifte in die Luft verdampfen.

In der Recyclingregion nehmen Säuglinge durch das Stillen im Schnitt doppelt viel Dioxin auf wie die Kinder aus der Referenzregion ohne Recyclingindustrie. Auch dort liege die tägliche Dioxinbelastung der Babys elfmal so hoch wie die WHO-Toleranzschwelle für Erwachsene, schreiben die Forscher.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Green Investment Bern - Letztes Jahr hat SWICO Recycling in der Schweiz rund 49'000 Tonnen ... mehr lesen
Letztes Jahr hat SWICO Recycling rund 49'000 Tonnen ausgediente Elektro- und Elektronikgeräte entsorgt.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF