Zahl der Kältetoten in Europa steigt auf 300
In Osteuropa fordert das kalte Wetter noch mehr Todesopfer
publiziert: Sonntag, 5. Feb 2012 / 17:15 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 5. Feb 2012 / 18:34 Uhr
In Polen sind seit Beginn der Kältewelle landesweit bereits 53 Menschen erfroren.
In Polen sind seit Beginn der Kältewelle landesweit bereits 53 Menschen erfroren.

Kiew - Die extreme Kälte hält Europa weiter fest im Griff. Amtlichen Angaben zufolge starben durch die Frostwelle bis Sonntag rund 300 Menschen. Besonders in der Ukraine und in Polen, den beiden am stärksten betroffenen Ländern, stieg die Zahl der Toten dramatisch an.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die ukrainischen Behörden verzeichneten seit dem 27. Januar 131 Tote. Darunter waren mehr als 30 Menschen, die bei sich zuhause erfroren. Etwa 2000 Menschen wurden wegen Erfrierungen im Spital behandelt. Landesweit wurden 3170 Rettungsposten eingerichtet, wo Bedürftige sich aufwärmen und etwas Warmes essen können.

In Polen erhöhte sich die Zahl der Toten auf 53. Bei den Opfern handelt es sich überwiegend um Obdachlose, die häufig alkoholisiert waren. Die Obdachlosenheime beschlossen deswegen, ausnahmsweise auch Betrunkene aufzunehmen.

In Rumänien stieg die Zahl der Toten auf 34. In Bulgarien tötete die Kältewelle mindestens 16 Menschen, grösstenteils Dorfbewohner, die am Strassenrand oder in ihren ungeheizten Wohnungen starben.

Ausnahmezustand in Serbien

Serbien meldete neun Kältetote. Angesichts einer bis zu zwei Meter hohen Schneedecke galt in fast 30 Gemeinden der Ausnahmezustand. Alle Grund- und Mittelschulen sowie Kindergärten sollten diese Woche geschlossen bleiben.

Auch in anderen europäischen Ländern wurden Tote registriert: 15 in Litauen, zehn in Lettland, sechs in Tschechien, fünf in Frankreich, vier in Österreich, jeweils zwei in Kroatien und Griechenland, sowie jeweils einer in der Slowakei, in Mazedonien und in Montenegro.

In Montenegro schlossen Lawinen etwa 90 Menschen 24 Stunden lang in einem Strassentunnel ein. Im kroatischen Dalmatien wurde der Notstand ausgerufen. In der bosnischen Hauptstadt Sarajevo wurde eine Schneehöhe von einem Meter gemessen. Die öffentlichen Verkehrsmittel stellten ihren Betrieb ein.

Nichts geht mehr in Rom

In Mittel- und Süditalien herrschte Winterchaos. Zwei Menschen starben, als Dächer unter der Last des Schnees zusammenbrachen. Bis zu 120'000 Menschen waren zeitweise ohne Strom. Hunderte blieben in Zügen oder Autos stecken.

In Rom schneite es so stark wie seit 27 Jahren nicht mehr. Die Regierung verteilte 4000 Schneeschaufeln, 400 Soldaten und Carabinieri halfen den Bewohnern beim Schneeräumen. Einige Bäume knickten unter der ungewohnten Last ein und beschädigten parkierte Autos.

In Grossbritannien reichten rund zehn Zentimeter Schnee aus, um ein Chaos im Flugverkehr auszulösen. Europas grösster Flughafen London-Heathrow strich über 600 Flüge und damit die Hälfte aller Starts und Landungen für Sonntag. Betroffen waren auch über 20 Flüge aus der und in die Schweiz. Auch die Flughäfen Stanstead, Birmingham und Luton stellten den Betrieb zeitweise ein.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi - Mindestens 33 Menschen ... mehr lesen
Eine garstige Kältewelle in Indien kostete über 30 Menschen das Leben. (Symbolbild)
Die Kälte lässt viele Obdachlose erfrieren.
Kiew/Moskau - Der Kältewelle in ... mehr lesen
Kabul - Wegen des strengen Winters sind in Afghanistan im vergangenen Monat ... mehr lesen
Der Kältetod von Kindern in Afghanistan ist u.a. mit Lungenentzündungen und anderen Erkältungskrankheiten verbunden.
Warschau/London - Das sibirische ... mehr lesen
Bern - In Ulrichen im Obergoms ist laut MeteoNews in der Nacht auf ... mehr lesen
In St. Gallen (Bild), Basel, Bern und Zürich-Flughafen wurden noch Minustemperaturen von 18,2 bis 17,3 gemessen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Kältewelle hat nicht nur Italiens Hauptstadt fest im Griff.
Rom - Das eisige Winterwetter hat ... mehr lesen
Kiew - Die eisige Kälte fordert in Europa immer mehr Opfer. Vor allem im Osten Europas ist die Lage dramatisch. In der Ukraine erhöhte sich die Zahl der Erfrorenen um 20 auf 63, wie das Zivilschutzministerium am Donnerstag mitteilte. mehr lesen 
Wasserhose auf dem Meer
Wasserhose auf dem Meer
Ein Naturspektakel, das häufig in der Schweiz auftritt  Eine Wasserhose ist genau genommen nichts anderes als ein schwacher Tornado über einer Wasserfläche, ist aber meist bei Weitem nicht so gefährlich wie herkömmliche Tornados, die mit ihrer zerstörerischen Kraft oft ganze Gebiete dem Boden gleich machen. mehr lesen 
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Alarmbereitschaft in Bleniotal  Bern - Mit Unwetterschäden neigt sich in der Schweiz ein zu nasser und zu kühler Mai dem Ende zu. Die ... mehr lesen  
250 Personen waren für einen Tag vom Rest des Tals abgeschnitten.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
Unvergessliche Weihnachtsgeschenke  Persönlicher geht's kaum: die schönsten Bilder als einmalige Weihnachtsgeschenke. Für die Liebsten, die (Gross)Eltern, die besten ... mehr lesen
News
     
Schneehase. Ausstellung «Leben mit der Winterkälte» bis am 17. Februar 2019 im Naturmuseum Thurgau.
Publinews Bis 17. Februar 2019  Frauenfeld - Die Schneedecke mag als Folge der Erderwärmung vielerorts nicht mehr so mächtig sein wie früher. Die Wintermonate bedeuten für ... mehr lesen
Balthus vom 2.9.2018 - 1.1.2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 2. September 2018 - 1. Januar 2019  Basel - Mit Balthus (1908 - 2001) präsentiert die Fondation Beyeler einen der letzten grossen Meister der Kunst des 20. Jahrhunderts und zugleich einen der ... mehr lesen
Publinews FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim Bahnhof Enge im Herzen von Zürich gelegen, ist der Treffpunkt für alle Fussball- und Sportfans. 3000 ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF