Behörden werfen Sicherheitsverstösse vor
Indische Klinik wird scharf kritisiert
publiziert: Samstag, 10. Dez 2011 / 14:41 Uhr / aktualisiert: Samstag, 10. Dez 2011 / 18:18 Uhr

Kolkata - Nach einem Spitalbrand im ostindischen Kolkata (das frühere Kalkutta) mit mindestens 90 Toten haben die Behörden der Klinik Verstösse gegen die Sicherheitsvorschriften vorgeworfen. Das Spital ist laut Behörden bereits im September auf Sicherheitsmängel hingewiesen worden, habe aber nichts unternommen.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Privatklinik wurde nun die Zulassung entzogen. Sechs Führungskräfte des Spitals wurden festgenommen. Gegen sie wurden Strafverfahren wegen Verstosses gegen Sicherheitsvorschriften und vorsätzlicher Tötung eröffnet.

Die Behörden warfen den Festgenommenen vor, ihre Patienten im Stich gelassen zu haben, um sich selbst vor den Flammen in Sicherheit zu bringen. Ihnen drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Ein Gericht entschied am Samstag, dass sie für zehn Tage in Untersuchungshaft bleiben müssten, bis die Brandursache geklärt sei. Ein siebter Spitaldirektor wurde wegen Rauchvergiftung im Spital behandelt und sollte nach seiner Entlassung dem Haftrichter vorgeführt werden.

Hinterbliebene sollen entschädigt werden

«Es war schrecklich, dass die Spitalleitung keinen Versuch unternommen haben, eingeschlossene Patienten zu retten», sagte ein Minister im Unionsstaat Westbengalen, in dem Kolkata liegt. «Ranghohe Mitarbeiter sind davongerannt, nachdem das Feuer ausgebrochen ist.»

Die Klinik äusserte Bedauern über die Todesfälle und wies Verstösse gegen Sicherheitsauflagen zurück. Ein Sprecher sagte, die Hinterbliebenen der Todesopfer sollten eine Entschädigung in Höhe von 200'000 Rupien (rund 3500 Franken) erhalten.

«Bestes Spital»

Der Brand könnte nach Einschätzung der Rettungskräfte durch einen Kurzschluss ausgelöst worden sein. Wie die Polizei mitteilte, wurden bisher 90 Leichen aus dem Gebäude geborgen, von denen zwei nicht identifiziert werden konnten.

Demnach starben sie an giftigen Dämpfen, die durch das Feuer freigesetzt worden seien. Bei den meisten Opfern handle es sich um Patienten, die im Schlaf von den Flammen überrascht worden seien.

Als das Feuer ausbrach, hatten sich einem Sprecher zufolge 160 Patienten im Spital befunden, das über 190 Betten verfügt. Eine indische Zeitschrift hatte die AMRI-Klinik vor kurzem zu einem der besten Spitäler von Kolkata erklärt.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi - Bei einem Grossbrand in einem Spital der ostindischen Millionenstadt Kolkata (früher Kalkutta) sind mindestens 61 Menschen ums Leben gekommen. Das teilte die Regierungschefin des Unionsstaates Westbengalen, Mamata Banerjee, am Freitag mit. mehr lesen 
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai komplett evakuiert.
Das ganze Städtchen wurde Anfang Mai ...
Nach Waldbrand  Montréal - Nach dem Abebben der verheerenden Waldbrände in Kanada können die meisten Bewohner von Fort McMurray ab Mittwoch in ihre Häuser zurückkehren. Lediglich die rund 9000 Bewohner der drei am schlimmsten betroffenen Stadtteile müssten noch warten. mehr lesen 
Als die Einsatzkräfte der Polizei und Feuerwehr eintrafen, stellten sie im 4. Stock der Liegenschaft eine starke Rauchentwicklung aus einem Zimmer fest. (Symbolbild)
Feuer in Pension in der Altstadt von Olten  Olten - In einem Pensionszimmer in der Oltner Altstadt hat es in der Nacht auf Sonntag gebrannt. Der ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF