Indien
Indisches Gericht rügt Regierung wegen Smog in Neu Delhi
publiziert: Donnerstag, 27. Nov 2014 / 18:03 Uhr
Die Weltgesundheitsorganisation WHO bescheinigte Neu Delhi in diesem Jahr die durchschnittlich höchste Feinstaubbelastung von 1600 untersuchten Städten weltweit. (Symbolbild)
Die Weltgesundheitsorganisation WHO bescheinigte Neu Delhi in diesem Jahr die durchschnittlich höchste Feinstaubbelastung von 1600 untersuchten Städten weltweit. (Symbolbild)

Neu Delhi - In Indien hat ein Gericht die Regierung wegen der «jeden Tag schlimmer werdenden» Luftverschmutzung in der Hauptstadt Neu Delhi kritisiert. Es sei die «gesetzliche Pflicht» der Behörden, den Bürgern saubere Atemluft zu garantieren, urteilte das Nationale Gericht für Umweltfragen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Von den Behörden verlangte es eine Reihe von Gegenmassnahmen. So ordnete es an, alle Fahrzeuge, die älter als 15 Jahre sind, von den Strassen Neu Delhis zu nehmen, staatlich betriebene Busse Emissionsprüfungen zu unterziehen und auf allen wichtigen Märkten der Stadt Luftreiniger zu installieren.

Zudem sollten Radwege eingerichtet und die Müllverbrennung im Freien verboten werden. Umweltschützer hatten den Behörden vorgeworfen, nicht angemessen auf die «Notsituation» in der Grossstadt mit 17 Millionen Einwohnern reagiert zu haben.

Das eindringlich formulierte Urteil des Gerichts sei deshalb zu begrüssen, zumal die Luftverschmutzung in Neu Delhi mittlerweile «giftige Ausmasse» annehme, sagte Chandra Bhushan, stellvertretender Direktor des in Neu Delhi ansässigen Wissenschafts- und Umweltzentrums.

«Die Regierung hat die gesetzliche Verpflichtung, die Massnahmen des Gerichtes umzusetzen», fügte er hinzu. Allerdings müsse noch mehr getan werden, da es weitere ungelöste Probleme gebe - etwa die täglich rund tausend Autos, die neu auf die Strassen der Stadt kämen.

Keine stichhaltigen Pläne

Das Gericht bemängelte, dass die Regierung von Premierminister Narendra Modi trotz entsprechender Anfragen keine stichhaltigen Pläne vorgelegt habe, mit denen sie dem Smog Delhis entgegenwirken will. «Nichts Wesentliches wurde vorgeschlagen, um die Luftverschmutzung in Delhi zu kontrollieren und einzudämmen», hiess es in dem Gerichtsbeschluss.

Die Hauptgründe für den Smog seien der Verkehr sowie das Verbrennen von Plastik und anderen Materialien unter freiem Himmel. Es sei «unbestritten und sogar unanzweifelbar», dass die Verschmutzung der Hauptstadt «Tag für Tag» zunehme.

Höchste Feinstaubbelastung weltweit

Die Weltgesundheitsorganisation WHO bescheinigte Neu Delhi in diesem Jahr die durchschnittlich höchste Feinstaubbelastung von 1600 untersuchten Städten weltweit.

Die hauptsächlich von der Industrie verursachten und extrem kleinen Schwebepartikel von weniger als 2,5 Mikrometer Durchmesser werden wegen ihres tiefen Eindringens in die Lunge und auch in die Blutbahn mit chronischer Bronchitis, Lungenkrebs und Herz-Kreislauf-Krankheiten in Verbindung gebracht.

Die Behörden von Neu Delhi hatten den WHO-Report in Zweifel gezogen und sich empört über dessen Feststellung gezeigt, dass die indische Hauptstadt schlimmer verschmutzt sei als die chinesische Millionenmetropole Peking. In Chinas Hauptstadt sind öffentliche Warnungen wegen des dichten Smogs üblich, in Neu Delhi hingegen nahezu unbekannt.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu Delhi - Gefährlicher Smog hüllt ... mehr lesen
Delhi gehört zu den Städten mit der weltweit schlechtesten Luft.
Laut der WHO lagen 2013 insgesamt 13 der weltweit am stärksten belasteten Städte in Indien. (Symbolbild)
Neu-Delhi - Über die Hälfte der Inder ... mehr lesen
Peking - Der schlimmste Smog dieses Winters hat den Pekingern die Luft ... mehr lesen
Kinder und alte Leute sollten nicht vor die Tür gehen.
Pekinger Aussichten: Klarer gegenüber normalem Himmel.
Achtens Asien Smog über Nordchina mit ... mehr lesen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei ... mehr lesen  
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF