Helikopter versorgen die Bürger
«Irene» richtet in Vermont Schäden an
publiziert: Mittwoch, 31. Aug 2011 / 10:35 Uhr
Der riesige Sturm «Irene» richtete quer in den USA grosse Schaden an.
Der riesige Sturm «Irene» richtete quer in den USA grosse Schaden an.

Newfane - Die US-Nationalgarde hat in Vermont nach dem Durchzug des Sturms «Irene» entlegene Ortschaften mit Helikoptern versorgt. Dutzende Orte waren am Dienstag (Ortszeit) nur aus der Luft zu erreichen, weil Strassen überspült und Brücken von der Wassermassen weggerissen wurden.

5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
HurrikanHurrikan
Wegen den schweren Regenfällen wurden Häuser aus ihrem Fundament gerissen und Bäume entwurzelt. Bei dem Unwetter kamen im Vermont mindestens drei Menschen ums Leben. «Es kam so schnell und der Schaden ist so gross», sagte die Direktorin des Freizeitzentrums in Newfane, Gail Devine.

Die Helikopter der Nationalgarde brachten Lebensmittel und Wasser in die betroffenen Ortschaften. Die Gegend sei bergig, daher gebe es nicht überall Möglichkeiten zum Landen, erklärte ein Sprecher der Rettungsdienste, Mark Bosma. In den Orten fielen Telefon- und Internetverbindungen aus.

In Rochester standen die Menschen vor einem Supermarkt Schlange. Ein Bewohner, Liam McKinley, sagte per Mobiltelefon, die Restaurants und auch der Supermarkt verteilten Lebensmittel, um sie nicht verderben zu lassen.

McKinley erklärte, die Behörden hätten die Menschen rechtzeitig gewarnt. «Aber wir haben das glaube ich hier in Vermont nicht erwartet und uns nicht darauf vorbereitet», sagte er. «Wir haben die Warnungen gehört, aber wir haben sie einfach nicht ernst genommen.»

Mehr als 2,5 Millionen Menschen ohne Strom

In Kanada wurde noch ein Autofahrer vermisst, nachdem zwei Autos nordöstlich von Montreal vom Wasser mitgerissen worden waren. In der Region von North Carolina bis Maine waren am Dienstag noch immer mehr als 2,5 Millionen Menschen ohne Strom.

Im Atlantik gewann unterdessen der Tropensturm «Katia» an Kraft und könnte sich Vorhersagen zufolge am (heutigen) Mittwoch zu einem Hurrikan entwickeln. Am späten Dienstag erreichte der Tropensturm Windgeschwindigkeiten von 97 Kilometern pro Stunde und befand sich rund 1.420 Kilometer westlich der Kapverdischen Inseln.

Der Meteorologe Michael Brennan sagte, der Sturm könnte die Karibik treffen. Noch sei jedoch nicht abzuschätzen, ob er auch die USA erreichen könnte.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Eine Woche nach Sturm «Irene» hat sich Präsident Barack Obama ... mehr lesen
Barack Obama.
Das gigantische Sturmtief «Lee» vor der US-amerikanischen Küste.
New Orleans - Der Tropensturm ... mehr lesen
Killington/USA - Die Schäden von ... mehr lesen
Nach «Irene» folgt ein neuer Hurrikan über dem Atlantischen Ozean.
(Archivbild)
Montreal/New York/Fairfield - Zwei Tage nach dem Durchzug von Hurrikan «Irene» kämpfen immer noch zahlreiche Gemeinden an der US-Ostküste mit den Folgen der ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie waren in einen Kanalschacht gesogen worden. mehr lesen  
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen  
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Der 2460 Meter hohe Sinabung auf der Insel Sumatra hatte am Samstag plötzlich Asche und Gaswolken in die Luft geschleudert. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF