90 Millionen Kubikmeter radioaktiv verseuchte Erde
Japan muss gewaltige Atommüll-Berge bewältigen
publiziert: Donnerstag, 29. Sep 2011 / 16:22 Uhr
Spielplatz in der Nähe der japanischen Sperrzone: Schild warnt vor Radioaktivität.
Spielplatz in der Nähe der japanischen Sperrzone: Schild warnt vor Radioaktivität.

Tokio - Japan steht vor einem gigantischen Atommüll-Berg als Folge der Katastrophe im Kernkraftwerk Fukushima. Allein in der Provinz Fukushima müssen rund 90 Millionen Kubikmeter radioaktiv verseuchter Erde, Trümmerteile und anderer Abfälle gelagert werden.

8 Meldungen im Zusammenhang
Das berichtete die Lokalzeitung «Fukushima Mimpo» unter Berufung auf Vize-Umweltminister Hideki Minamikawa. Die Menge entspreche dem Volumen von bis zu 72 grossen Baseball-Stadien, hiess es.

Am 11. März hatte ein Erdbeben der Stärke 9,0 und ein Tsunami das AKW Fukushima Daiichi schwer beschädigt. In der Folge kam es zu mehreren Kernschmelzen. Der Staat steht unter Druck, schnell mit der Dekontaminierung der betroffenen Gebiete zu beginnen. Doch müssen erst geeignete Lagerstätten gefunden werden.

Lagerhallen werden gebaut

Laut der japanischen Nachrichtenagentur Jiji Press plant die Regierung, nicht nur in Fukushima, sondern auch in sieben anderen Provinzen vorübergehende Anlagen zur Lagerung verstrahlten Abfalls zu bauen. Denn Fukushima sei nicht die einzige Region, in der es radioaktiven Niederschlag gebe.

Aus dem AKW Fukushima Daiichi entweicht weiter Radioaktivität, wenngleich erheblich weniger als noch zu Beginn der Katastrophe. Nach offiziellen Angaben liegt die Konzentration derzeit bei noch 200 Millionen Becquerel pro Stunde. Das sei ein 4-Millionstel der radioaktiven Menge vor knapp sieben Monaten.

Nach Angaben des Betreiberkonzerns Tepco ist nun auch im Reaktor Nummer 2 die Temperatur auf unter 100 Grad Celsius gesunken. Erstmals ist damit die Temperatur in allen drei beschädigten Reaktoren Nummer 1 bis 3 unter 100 Grad gefallen. Es sei jedoch noch zu früh, von einer stabilen Lage im Problemreaktor Nummer 2 zu sprechen, hiess es.

 

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Die japanische Regierung hat ... mehr lesen
Japan verabschiedet sich von den Atomkraftwerken.
Die Sperrzone um den havarierten Reaktor.
Tokio - Die japanische Behörde für ... mehr lesen
Kinder in Fukushima leiden speziell an den Folgen der Atomkatastrophe.
Tokio - Knapp sieben Monate nach der Atomkatastrophe in Japan sind bei Kindern aus der Umgebung des havarierten Kernkraftwerks Fukushima hormonelle Unregelmässigkeiten festgestellt worden. mehr lesen
Wie kam es nach dem Tsunami zu ... mehr lesen
Das Desaster verhindern: Luftaufnahme des zerstörten Reaktors nach dem Tsunami.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bahnstation in Fukushima.
Tokio - In einer grossangelegten ... mehr lesen
Roger Walch Ein halbes Jahr nach der Katastrophe hat das japanische Volk das Vertrauen in die Regierung verloren. Viele sind verunsichert, ... mehr lesen
Ein Spielplatz in Minami Soma: Spielen wegen Radioaktivität verboten!
Am 11. September 2011 ist es ein halbes Jahr her, dass das Atomkraftwerk Fukushima in Japan bei der Tsunami-Katstrophe zerstört ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Der 2460 Meter hohe Sinabung auf der Insel Sumatra hatte am Samstag plötzlich Asche und Gaswolken in die Luft geschleudert. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF