Japan ruft höchste Atom-Gefahrenstufe aus
Japan setzt Fukushima mit Tschernobyl gleich
publiziert: Dienstag, 12. Apr 2011 / 18:17 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Apr 2011 / 18:34 Uhr
Reparaturarbeiten im AKW Fukushima.
Reparaturarbeiten im AKW Fukushima.

Tokio - Die japanische Regierung stuft das Atomunglück von Fukushima nun offiziell als ebenso schwer wie das Reaktorunglück in Tschernobyl ein. Die Atomsicherheitsbehörde erklärte am Dienstag in Tokio, das Unglück werde jetzt auf der internationalen Bewertungsskala auf der höchsten Gefahrenstufe 7 eingeordnet.

12 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
Die Stufe 7 auf der Internationalen Bewertungsskala für nukleare Ereignisse (INES) bezeichnet einen katastrophalen Unfall mit dem Austritt grosser Mengen Radioaktivität und schwersten Auswirkungen auf Menschen und Umwelt.

In der Geschichte der Atomkraft-Nutzung wurde bislang nur die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl in diese Kategorie eingeordnet. Bisher hatten die japanischen Behörden das Unglück mit der Stufe 5 qualifiziert.

«Wir haben die Einstufung der Schwere (des Unglücks) auf sieben angehoben, weil die Auswirkungen der Strahlung umfassend sind, in der Luft, im Gemüse, in Leitungs- und Meerwasser», sagte Minoru Oogado von der Atomsicherheitsbehörde (NISA). Die Menge der Radioaktivität, die ausgetreten sei, entspreche etwa zehn Prozent der Menge, die in Tschernobyl freigesetzt worden sei.

Genaues Ausmass immer noch unklar

Das Amt von Ministerpräsident Naoto Kan räumte ein, dass die ersten Messungen der Radioaktivität nach der Naturkatastrophe unzureichend gewesen seien. Dies habe dazu geführt, dass Information an andere Länder nur verspätet weitergegeben worden seien.

Der Anlagenbetreiber Tepco erklärte, es werde noch geprüft, wie viel Radioaktivität insgesamt austreten könne. Werde weiterhin Strahlung freigesetzt, könnte letztlich mehr Radioaktivität in die Umwelt gelangen als in Tschernobyl. Die Wahrscheinlichkeit dafür sei jedoch extrem niedrig.

Besorgnis in China

China zeigte sich besorgt über das Abpumpen radioaktiv verseuchten Wassers in den Pazifik. Die japanische Regierung müsse die Auswirkungen auf das Leben in dem Ozean und auch die Nachbarländer sehr ernst nehmen, erklärte Ministerpräsident Wen Jiabao auf der Internetseite der Regierung.

Nachbeben die grösste Gefahr

Ein ranghoher Regierungsvertreter sagte, derzeit seien nicht befürchtete Explosionen in Fukushima, sondern die vielen Nachbeben die grösste Gefahr für das Kraftwerk. Seit dem Erdbeben vom 11. März erschütterten nach Angaben der Behörden mehr als 400 Nachbeben mit einer Stärke von 5 und mehr das Land.

Auch am Dienstag wurde Japan erneut von zwei starken Nachbeben über der Stärke 6 erschüttert, die auch wieder Häuser in Tokio ins Wanken brachten.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese wetter.ch - Meldung wurde von 7 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - 25 Jahre nach der ... mehr lesen
Präsident Dmitri Medwedew würdigte an einer Gedenkveranstaltung den «Heldenmut» und die «Selbstaufopferung» der sogenannten Liquidatoren. (Archivbild)
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon besuchte das Atomkraftwerk Tschernobyl.
Tschernobyl - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat bei einer Besichtigung des Atomreaktors Tschernobyl mehr Sicherheit von Nuklearanlagen gefordert. Aus den Unglücken in Tschernobyl ... mehr lesen 1
Tokio - Die japanische Regierung plant laut einem Pressebericht, die ... mehr lesen 12
Sperrzone um Fukushima.
Warnschild vor dem verstrahlten Gebiet um Tschernobyl.
Kiew - Unter dem Eindruck der Fukushima-Katastrophe hat die internationale Gemeinschaft der Ukraine 550 Millionen Euro für einen neuen Schutzmantel um den Unglücksreaktor von ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tepco zahlt erste Entschädigungen.
Tokio - Fünf Wochen nach Beginn ... mehr lesen
Tokio - Rund um die Atomruine von Fukushima suchen Einsatzkräfte seit Donnerstag erstmals nach Toten und Vermissten. Sinkende Strahlenwerte hätten die Suche im näheren Umkreis der Anlage nun zugelassen, teilte die Polizei mit. mehr lesen 
Tokio - Der Strom radioaktiv verseuchten Wassers in den Pazifik belastet Japans Beziehungen zu seinen Nachbarn. Aussenminister Takeaki Matsumoto gab am Mittwoch zu, dass Japan erst nach Beginn der Einleitung die Botschaften der Pazifik-Anrainerstaaten informiert habe. mehr lesen 
Tokio - Arbeiter im zerstörten Atomkraftwerk Fukushima haben ihren Kampf gegen einen möglichen Super-GAU fortgesetzt. Sie pumpten am Mittwoch weiter hochgradig verseuchtes Wassers am Reaktor 2 ab. mehr lesen 
Im Atomkraftwerk Fukushima fiel vorübergehend der Strom aus.
Tokio - Der Nordwesten Japans ... mehr lesen
Tokio - Mit einer Schweigeminute ... mehr lesen
Beim Erdbeben und Tsunami in Japan wurden bis zu 25'000 Menschen getötet.
Man muss schon fast sarkastisch werden (Auch was fürs Kleinschaf)
bei so viel Unvernunft JB. Kann ich nachvollziehen, ich wurde ja schon fast ausfällig, ab dem gesammelten Blödsinn des Kleinschafs.
Da habe ich einen sehr schönen Leserbrief aus der NZZ von heute. Schon der erste Satz ist sehr bemerkenswert. Ich zahle für den Strom, also bestimme ich auch mit, welchen Strom ich gerne hätte! Schluss um!
Aber lest bitte selbst:
"Es stellt sich die Frage, wer unseren Energiebedarf bestimmt. Der Konsument oder die Produzenten im weitesten Sinne? Noch nie in der Geschichte der Menschheit wurde so viel unverwertbarer Müll produziert, der Erde, Luft und Wasser auf unabsehbare Zeit verschmutzt. Fast alles, was wir in der Kulturgeschichte der Menschheit bewundern und bewahren sollten, stammt aus einer Zeit ohne die Nutzung der Elektrizität, von den wertvollsten Kunstwerken bis zu den erhabensten Schöpfungen menschlichen Geistes in Literatur und Musik. Die häufige, von Wissenschaftern und Soziologen formulierte allgemeine Relativierung, jedes menschliche Handeln berge ein Sicherheitsrisiko in sich, ist eine verharmlosende, unzulässige und böswillige Argumentation. Ich kann auch nicht einen harmlosen Waldspaziergang mit einer ungesicherten Besteigung der Eigernordwand vergleichen oder eine Velotour mit einer Raserei mit 250 kmlh auf der Autobahn." (Anmerkung: Auch für die Velo-Sturmgewehrvergleiche der Kubra eine gute Anregung zum Nachdenken!)
"In Tschernobyl wurden ein paar Plattenbauten und einige Quadratkilometer Land geopfert. Die meisten Menschen haben wohl keine Vorstellung von den Folgen eines GAUs in Mitteleuropa, dem ewigen Verlust von Heimat, Kulturgütern, persönlichem Besitz usw. Dieses Risiko einzugehen, für Schrott und Müll, für Verpackung, für Wegwerfmöbel, Kleidung und Schuhe, für die Herstellung Tausender verdummender Produkte. Ist es uns wirklich wert, einen GAU mit unvorstellbaren Folgen in Kauf zu nehmen? Wenn ja, dann haben wir es nicht anders verdient! Wenn wir versuchen, wie Prometheus das Feuer der Sonne auf der Erde zu entzünden, öffnen wir die «Büchse der Pandora». «Denn mit Göttern I Soll sich nicht messen I Irgendein Mensch» (Goethe). Der Menschheit läuft die Zeit davon, ihre Grenzen zu erkennen!"
Peter Kästner; Affoltern im Emmental
Das habe sogar ich bemerkt,
dass Sie hier aus Frust absichtlich masslos übertrieben haben, JasonBond.

Wir haben aber gegenwärtig nur Ergänzungen zum Atomstrom zur Verfügung und keine wirklich brauchbaren Alternativen. Die Windrädchen im Wald (!) würden nichts bringen und nur unnötig die Tiere verängstigen. Sollte dies tatsächlich als eine ernstgemeinte Variante gedacht sein, so könnten Sie mich aber in nächster Zukunft im noch selber zu strickenden grünen Pullover (oh, ich habe auch masslos übertrieben, bin nicht so gut im Stricken), also in ferner Zukunft vor den Warenhäusern Unterschriften dagegen sammeln sehen.
Ja logisch übertreibe ich, Heidi
Das war ja auch volle Absicht.

Ich muss zugeben, ich lese keine Boulevard Blätter. Offenbar wird dort "Hysterie" verbreitet und alles hochgespielt, betreffend Fukushima.
Obwohl ich nicht weiss, wie man die schlimmste AKW Katastrophe aller Zeiten, denn das ist sie zweifellos, "hochspielen" könnte.

Aber die Bemühungen der Atomlobbyisten und Befürwortern, Fukushima möglichst runterzuspielen und klein zu halten, sind gelinde ausgedrückt peinlich und dumm.
Damit muss man ja nicht gleich für den totalen sofortigen Atomausstieg sein. Bin ich ja auch gar nicht.

Wenn gewisse Leute sich bemühen würde, zu diskutieren, statt zu diffamieren, wäre ihnen längst aufgefallen, dass ich für einen geplanten langfristigen Ausstieg bin. Ich habe meistens von 20 Jahren gesprochen. Das dies nicht möglich sein soll, muss zuerst mal bewiesen werden, und wenn man am Schluss nochmals 10 Jahre daranhängen muss, ist es auch ok.
Wenigstens könnten dann mal meine Enkel, die ich hoffentlich haben werde, in einer möglichst AKW freien Welt leben. Die vielen AKW Relikte und Endlager bleiben ja für immer bestehen.
Mainstream
Ach, und warum muss ich mich einer Ideologie oder Parteilinie unterwerfen?
Man kann gleichzeitig gegen Sozialabbau und für Zuwanderungsbeschränkung sein.
Oder für eine professionelle Berufsarmee und gegen AKW.

Gegen die herrschende Finanzmarktordnung sein ist Mainstream?? Höchstens wenn man der SP angehört.

Übrigens bin ich nicht links oder rechts. Warum immer diese Polarisierung. Haben Sie vergessen, dass es auch eine Mitte gibt?
Ausserdem halte ich es wie die BDP. Ökologisch sozial liberal konservativ :) :)
Richtig erkannt Heidi
Wenn man mal alle Beiträge im Forum liest, weiss JB glaube ich selbst nicht mehr ob er nun Linker oder Rechter ist. Im allgemeinen nennt man das dann populistische oder opportunistische Ausrichtung. Jedenfalls ist er immer ziemlich Mainstream.

Den Vergleich finde ich übrigens gar nicht so dumm.
Jetzt übertreiben Sie, JasonBond
Bitte vergessen Sie nicht, dass Ostern ansteht und während dieser heiligen Zeit alle Leute etwas aggressiver sind als sonst. Sie vielleicht auch. Sie haben’s ja auch besonders schwer in diesem Forum: von den Rechten werden Sie als Linker gebrandmarkt und von den Linken als Rechter verteufelt… ?

Ich habe die beiden letzten Male übrigens die grüne Liste genommen und mit ein paar mir genehmen Leuten aus anderen Parteien ergänzt. Dies nur zur Info.

Fukushima IST eine Katastrophe, die 7 ist die höchste Stufe, aber deswegen sollten wir jetzt nicht einfach die Nerven verlieren. Ein Ausstieg aus der Atomenergie scheint mir sinnvoll aber erst dann gerechtfertigt, wenn wir wirklich unseren gesamten Strombedarf mit alternativen Energien abdecken können. Im Moment stecken einige dieser Alternativen noch in den Kinderschuhen, da muss noch viel daran gearbeitet werden. Andere wie Wasser und Holz sind zwar vorhanden, können unseren Bedarf jedoch nicht abdecken. Die Solarzellen sind mir sympathisch, vielleicht hat schon nächste Woche jemand eine wirklich gute Idee.

Meine Meinung wäre, dass wir was aus Fukushima gelernt haben. Aber nicht, alles über Bord zu werfen, sondern Mühleberg so rasch wie möglich zu ersetzen. Als Beispiel.

Irgendwie erinnert mich diese ganze traurige Katastrophe ein wenig an eine ältere Frau, die ich sehr schätze. Die Dame sass beim Arzt im Wartezimmer, zusammen mit einer Frau mit zerquetschten und zerschnittenen Fingern. Sie hatte mit dem Mixer den Kartoffelbrei gerührt, einen Fremdkörper gesehen und diesen entfernen wollen. Nun, meine liebe Bekannte erzählte mir danach, sie hätte daraus gelernt, dass man Kartoffelbrei niemals mit dem Mixer zubereitet. Ich war begreiflicherweise entsetzt und sage ihr, dass sie wohl eher daraus gelernt habe, den Mixer vorher auszuschalten, bevor sie die Rührwerke anfasse.

Ein dummer Vergleich, ich weiss.
Die glorreichen Sieben
Fukushima so schlimm wie Tschernobyl? Was, noch schlimmer? Stufe 7!!

Man sollte die Japanischen Behörden verklagen. Das ist doch alles linke Propaganda! Von wegen Stufe 7, höchstens Stufe 3,5.
Überhaupt ist die Hysterie in den linken Medien wirklich das Letzte.
Den Leuten vorzulügen, AKW's seien unsicher und gefährlich. Die haben doch alle Technologophobie oder sonst so was.
AKW's sind sicher und die einzige Lösung die es gibt zur Stromgewinnung.
Wir sollten in jedem Kanton eins haben. Das wäre wenigstens gerecht.
Erneuerbare Energiequellen sind eine Lüge, die gibt es nicht, sind viel zu teuer und können höchstens in 80 Jahren realisiert werden und verschandeln die ganze Landschaft. Und dieses CO2! So unsauber, da ist Kernenergie nicht nur sauber, sondern rein!
Verstrahlung....alles übertrieben. Die Japaner leben ja alle noch, die den Tsunami und das Beben überlebt haben. Ist da schon jemand wegen Verstrahlung krank geworden? Eben.

Polen's Tusk, Sarkozy und unsere SVP haben Recht. AKW's liefern billigen Strom, sind platzsparend und laufen Jahrzehnte profitabel und effizient und sicher.

Es ist schlimm, wie die Berichterstattung in sämtlichen Medien so einseitig ist und Fukushima darstellt, als wäre da was Schlimmes passiert, dabei waren es doch nur Wasserstoffexplosionen.

Überhaupt werden zukünftige AKW's total auf dem neuesten Technologie Stand sein und total sicher, komme da was wolle. Und hat man schon mal was von einem Tsunami in Mitteleuropa gehört, eben.

Endlager ist auch so ein Schlagwort der Linken Grünlinge. Wieso Endlager? AKW's kann man locker mit Laufzeitverlängerung ewig am Leben halten und die Brennstäbe recyklieren wir dann eben wieder.

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
Filmplakate
ATOMKRAFT? NEIN DANKE POSTER - Filmplakate
Atomkraft? Nein Danke Poster. Grösse: Breite 61,0 cm; Höhe 91,5 cm
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen  
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Der 2460 Meter hohe Sinabung auf der Insel Sumatra hatte am Samstag plötzlich Asche ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF