Gewaltige Zerstörungen
Japan wacht in einem Alptraum auf
publiziert: Samstag, 12. Mrz 2011 / 08:16 Uhr / aktualisiert: Samstag, 12. Mrz 2011 / 14:00 Uhr
Rauchwolken über Tokio nach dem Erdbeben.
Rauchwolken über Tokio nach dem Erdbeben.

Tokio - Am Tag nach dem schweren Erdbeben Japan zeigt sich nach und nach, welch gewaltige Zerstörungen das Beben und der nachfolgende Tsunami angerichtet haben. Und es droht eine nukleare Katastrophe.

8 Meldungen im Zusammenhang
In Spitälern wurden mehr als 1100 Verletzte behandelt, wie die Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf die Polizei berichtete. Etwa 215'000 Menschen verloren ihr Zuhause und wurden in Notunterkünften untergebracht.

Wie Spielzeug mitgerissen

Die Polizei teilte mit, allein entlang der Küste der Stadt Sendai seien 200 bis 300 Leichen entdeckt worden. Weil die Zufahrtsstrassen zerstört seien, hätten Rettungskräfte jedoch bislang nicht zum Küstenstreifen vordringen können.

Auf Luftaufnahmen war zu sehen, wie Helikopter der Armee mit Leinen verzweifelte Menschen von Dächern und aus Hausruinen bargen. Soldaten wurden für die Rettung von Überlebenden mobilisiert.

Der verheerende Tsunami hatte bis weit ins Land hinein Schiffe, Häuser, Autos und Menschen wie Spielzeug mitgerissen. Raffinerien brannten, noch immer stiegen dicke Rauchsäulen in den Himmel. Zahlreiche Städte und Dörfer entlang eines 2100 Kilometer langen Küstenabschnitts waren betroffen.

Angst vor atomarer Katastrophe

Schwere Störfälle in zwei Atomanlagen in der Präfektur Fukushima lösten Angst vor einer atomaren Katastrophe aus. Zehntausende mussten ihre Häuser im Umkreis der Kernkraftwerke verlassen. Die Regierung trat zu einer Krisensitzung zusammen.

Der Tsunami hatte die Kühlsysteme der Reaktoren beschädigt. In beiden Werken drohte damit nach Einschätzung von Experten der Austritt von Radioaktivität und im Extremfall eine Kernschmelze. Daher ordnete die Regierung an, den Druck in den Reaktorgebäuden kontrolliert abzulassen.

Die Betreiber der Anlage teilten am Samstag mit, dass beim Ablassen des Drucks eine geringe Menge Radioaktivität freigesetzt worden sei. Das Unternehmen rief die Menschen auf, Strom zu sparen. Nicht nur in den Katastrophengebieten drohten wegen der beschädigten Stromanlagen Ausfälle.

Die auf das Beben folgende riesige Flutwelle erreichte in Japan eine Höhe von sieben Metern. Der Tsunami versetzte die Menschen im gesamten Pazifikraum in Angst. Zehntausende wurden in Sicherheit gebracht. Die befürchteten Schäden blieben aber grösstenteils aus.

Beben mit Stärke 8,9

Das Erdbeben der Stärke 8,9 ereignete sich am Freitag um 14.46 Uhr Ortszeit in zehn Kilometern Tiefe, rund 125 Kilometer vor der Ostküste Japans. Am Samstag kam es dann zu mehreren Nachbeben.

Die schwer getroffene Küstenregion etwa wurde von einem weiteren Erdstoss der Stärke 6,8 erschüttert, wie die US-Erdbebenwarte mitteilte. Das Epizentrum lag gemäss den Angaben praktisch am selben Ort wie beim schweren Beben vom Vortag.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Am Samstagmittag wurde ... mehr lesen
Die Toyota-Werke in Japan ruhen am Montag.
Tokio - Das schwerste Erdbeben in ... mehr lesen
Zürich - Die Fluggesellschaft Swiss ... mehr lesen
Das Flugzeug nach Tokio ist voll besetzt.
Tokio - Nach dem verheerenden ... mehr lesen 5
Weitere Artikel im Zusammenhang
Swiss Re-Filiale: Der Rückversicherer steht unter Druck.
Versicherungen Zürich - Das Erdbeben in Japan hat die Aktien der Rückversicherungen deutlich ... mehr lesen
Bern - Nach dem schweren Beben und dem Tsunami in Japan hat die ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon bot Japan «jede erdenkliche Hilfe» an.
Tokio - Ein zehn Meter hoher ... mehr lesen
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Der 2460 Meter hohe Sinabung auf der Insel Sumatra hatte am Samstag plötzlich Asche und Gaswolken in die Luft geschleudert. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
         
Ausstellung von Jayn Erdmanski: Strange Theory of Light and Matter
Publinews Galerie vor der Klostermauer: 25. Okt. bis 17. Nov. 2019  Die St.Galler Künstlerin Jayn Erdmanski zeigt ab 25. Oktober ihre neuen Arbeiten in der Galerie vor der Klostermauer. In der ... mehr lesen
Resonating Spaces
Publinews Fondation Beyeler: 6.10.2019 ? 26.1.2020  Leonor Antunes, Silvia Bächli, Toba Khedoori, Susan Philipsz, Rachel Whiteread - Die Herbstausstellung der Fondation Beyeler ist fünf zeitgenössischen Künstlerinnen ... mehr lesen
Publinews Ab in die römische Antike!  Der grösste Silberschatz der Antike, das imposante Theater, das romantische Römerhaus, spannende Mitmach-Aktionen, tolle Picknickplätze ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF