AKW-Betreiber Tepco kündigt Erklärung an
Japanischer Akwbetreiber will Zeitplan für Krisenbewältigung nennen
publiziert: Sonntag, 17. Apr 2011 / 08:42 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 17. Apr 2011 / 08:58 Uhr
Ist die Krise im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi bald überwunden?
Ist die Krise im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi bald überwunden?

Tokio - Der Atombetreiber Tepco will in Kürze einen Zeitplan für die Bewältigung der Katastrophe im Atomkraftwerk Fukushima vorlegen. Dazu könnte Tepco noch am Sonntag eine Erklärung abgeben, berichteten japanische Nachrichtenagenturen am Sonntag.

5 Meldungen im Zusammenhang
Regierungssprecher Yukio Edano sagte am selben Tag bei einem Treffen mit dem Gouverneur der Provinz Fukushima, dass die Regierung womöglich in den nächsten Tagen eine Schätzung abgeben könne, wann die Krise im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi bewältigt sein dürfte.

Tepco erwägt unterdessen, seine Anteile am japanischen Telekommunikationskonzern KDDI zu verkaufen, um die Entschädigungen an die Opfer der Atomkrise bezahlen zu können. Wie die Wirtschaftszeitung «Nikkei»« am Sonntag unter Bezug auf informierte Kreise meldete, steht Tepco bereits mit KDDI in dieser Sache in Kontakt.

Der Betreiber der Atomruine in Fukushima hält derzeit rund 360'000 Aktien an KDDI und ist mit einem Anteil von acht Prozent der drittgrösste Anteilseigner nach Kyocera und Toyota. Die Anteile haben laut Nikkei nach derzeitigem Marktpreis einen Wert von 180 Mrd. Yen (1,9 Mrd. Franken). Es sei Tepcos zweitgrösstes Aktienpaket überhaupt.

Clinton zu Solidaritätsbesuch in Japan

US-Aussenministerin Hillary Clinton ist zu einem Besuch in Tokio eingetroffen, um die Solidarität der USA mit dem von Erdbeben, Tsunami und Atomkrise getroffenen japanischen Volk zu bekunden.

Auf ihrem Programm standen Treffen mit Ministerpräsident Naoto Kan sowie ein Empfang bei Kaiser Akihito. Zuvor hatte sich Clinton bei einem Besuch in Seoul mit dem südkoreanischen Präsidenten Lee Myung Bak darauf geeinigt, dass die USA und Südkorea Japan gemeinsam bei der Bewältigung der Katastrophe vom 11. März helfen wollen.

Wie Lees Büro weiter ausführte, wollen beide Länder auch Informationen zur Krise um das havarierte japanische Atomkraftwerk Fukushima austauschen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Erstmals ist hoch radioaktives Wasser aus einem der zerstörten ... mehr lesen 3
Die andauernde Kühlung im Kernkraftwerk Fukushima zeige eine Wirkung.
Das sowjetische Regime hat nach Tschernobyl schneller evakuiert als die japanische Regierung, so Greenpeace.
Tokio - Aus der Atomruine Fukushima in Japan und der Katastrophenregion werden immer mehr Details über die Höhe der Strahlung bekannt. Die Gegend ist nach Messungen der ... mehr lesen 6
Tokio - Ein schnelles Ende der Probleme am zerstörten Kernkraftwerk Fukushima ... mehr lesen 14
Das Abkühlen der Reaktoren soll laut Tepco sechs bis neun Monate beanspruchen.
Vor dem AKW wird versucht die Ausbreitung des verseuchten  Wassers einzudämmen.
Tokio - Im Meerwasser vor dem ... mehr lesen
Tokio - Fünf Wochen nach Beginn ... mehr lesen
Tepco zahlt erste Entschädigungen.
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen  
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Der 2460 Meter hohe Sinabung auf der Insel Sumatra hatte am Samstag plötzlich Asche ... mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF