Naoto Kan besucht verwüstete Ortschaften
Japans Regierungschef im Katastrophengebiet
publiziert: Samstag, 2. Apr 2011 / 09:25 Uhr
Naoto Kan besuchte Rikuzentakata.
Naoto Kan besuchte Rikuzentakata.

Rikuzentakata - Der japanische Ministerpräsident Naoto Kan hat am Samstag erstmals seit der Erdbeben- und Tsunamikatastrophe das Krisengebiet im Nordosten des Landes besucht. Seine erste Station war die 20'000-Einwohner-Stadt Rikuzentakata.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Stadt war von der Flutwelle vor drei Wochen verwüstet worden. Vor dem schwer beschädigten Rathaus legte Kan eine Schweigeminute ein.

«Es wird ein langer Weg sein, aber die Regierung ist bei euch», sagte der Regierungschef laut einer Meldung der Nachrichtenagentur Kyodo zu Feuerwehrleuten und Behördenvertretern.

«Nicht unterkriegen lassen»

«Wir sollten uns alle nicht unterkriegen lassen.» Kan wollte im Laufe des Tages noch weitere verwüstete Städte und Ortschaften besuchen.

Bei dem Erdbeben der Stärke 9,0 und dem anschliessenden Tsunami am 11. März kamen Befürchtungen zufolge bis zu 25'000 Menschen ums Leben. Mehr als 16'000 Menschen werden noch vermisst.

(fkl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rikuzentakata - Gut drei Wochen ... mehr lesen
Luftaufnahme des Kernkraftwerks Fukushima vom 16.3.2011.
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben ... mehr lesen  
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF