Jean Ziegler fordert Biotreibstoff-Moratorium
publiziert: Donnerstag, 11. Okt 2007 / 17:50 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 11. Okt 2007 / 18:06 Uhr

Genf - Der UNO-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung Jean Ziegler fordert ein Moratorium von fünf Jahren für die Produktion von Biotreibstoffen. Sein Bericht wurde zu Handen der Vollversammlung der Vereinten Nationen veröffentlicht.

Jean Ziegler will die Verschwendung von Lebensmitteln eindämmen.
Jean Ziegler will die Verschwendung von Lebensmitteln eindämmen.
9 Meldungen im Zusammenhang
Biotreibstoffe sollten auf der Basis von Pflanzen produziert werden, die nicht der Nahrungsmittelproduktion dienten, oder aus landwirtschaftlichen Abfällen, und nicht aus Ernährungskulturen, sagte Ziegler am Donnerstag in Genf.

Nur so könne ein Preisanstieg von Getreide vermieden werden, der wiederum mehr Hunger über die Welt bringe.

Mit jeder Preissteigerung der Grundnahrungsmittel um ein Prozent litten 16 Millionen Menschen mehr an Unterernährung.

Jedes Jahr kämen zwölf Millionen zu den heute schon 854 Millionen Unterernährten dazu. Von diesen wiederum sterben laut Ziegler jährlich etwa 36 Millionen.

Verschwendung von Ressourcen

Für eine 50-Liter-Benzintank-Füllung eines Autos würden 200 Kilogramm Mais benötigt, rechnete Ziegler vor. Damit könne eine Person ein ganzes Jahr ernährt werden.

Der UNO-Sonderberichterstatter beklagte am Beispiel Brasiliens, dass die Ausweitung der Zuckerrohr-Anbaufläche auf Kosten der Kulturenvielfalt gehe: Wo sonst sieben bis zehn verschiedene Pflanzen gediehen, werde eine Monokultur betrieben.

Provisorische Aufnahme für Hungernde

Ziegler fordert ein globales Abkommen, das Hunger-Flüchtlingen als Minimum provisorisch garantiert, nicht abgeschoben zu werden, sollten sie dadurch den Tod riskieren. Zu diesem Zweck könne zum Beispiel der Menschenrechtsrat die Flüchtlingskonvention von 1951 weiterentwickeln.

In seinem Bericht forderte Ziegler von den Staaten zudem einen neuen Vertrag für den Umgang mit Hungerflüchtlingen. Seiner Ansicht nach sollte mindestens das Prinzip der provisorischen Aufnahme angewendet werden.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Die «Jatropha Sustainable ... mehr lesen 1
Jatropha-Anbau bei Luxor in Ägypten.
Rudolf Rechsteiners Ziel: Die Schweiz muss voll einsteigen bei den erneuerbaren Energien.
Bern - Der Basler SP-Nationalrat und Swissaid-Präsident Rudolf Rechsteiner verlangt ein fünfjähriges Moratorium für die Einfuhr von Agrartreibstoffen. Er hat in Bern seine breit ... mehr lesen
Genf - Brasilien lehnt ein Moratiorium ... mehr lesen
Jean Ziegler befürchtet eine Verschwendung von Lebensmitteln.
Zieglers bevorstehende Reise löste eine Kontroverse aus.
Genf - Zum ersten Mal öffnet Kuba ... mehr lesen
Genf - Die UNO hat am Welternährungstag zum verstärkten Kampf gegen den Hunger aufgerufen. An einem Symposium in Bern kritisierte UNO-Sonderberichterstatter Jean Ziegler die «schizophrene» Haltung der Schweiz in Sachen Recht auf Nahrung. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Genf - Jedes Jahr sterben fünf Millionen Kinder unter fünf Jahren an ... mehr lesen
Nach Schätzungen der WHO leiden derzeit mehr als 20 Millionen kleine Kinder an Mangelernährung.
Etschmayer Auch an dieser Stelle wurde aus Nahrungsmitteln hergestellter Biodiesel, schon kritisiert. Der Schnellschuss, aus schon vorhandenen Agrarprodukten Tre ... mehr lesen 
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und ... mehr lesen
«Sie wollen den Australiern Sand in die Augen streuen ...» klagte Greenpeace-Aktivistin Shani Tager.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender ... mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF