Juni-Unwetter kosten fast 200 Millionen
publiziert: Mittwoch, 27. Jun 2007 / 13:00 Uhr

Bern - Die heftigen Unwetter vom Juni kosten die privaten Versicherungen rund 190 Millionen Franken. 20'000 Schadenmeldungen gingen ein. Dies ergab eine Umfrage des Schweizerischen Versicherungsverbandes (SVV).

Ein Schadenexperte klärt mit den Betroffenen die Hochwasserschäden.
Ein Schadenexperte klärt mit den Betroffenen die Hochwasserschäden.
9 Meldungen im Zusammenhang
Die meisten Schäden seien auf die schweren Unwetter vom 7. und 8. sowie vom 20.und 21. Juni zurückzuführen, teilte der Dachverband mit. Die heftigen Unwetter suchten besonders die Region Einsiedeln SZ und Huttwil BE heim.

In Huttwil verloren drei Menschen in den reissenden Fluten ihr Leben. Der Gewittersturm vom vergangenen Donnerstag (21. Juni) schuf in der Region erneut eine bedrohliche Situation.

Die Schäden an Hausrat und Geschäftsinventar belaufen sich gemäss SVV auf 89 Millionen Franken. Gemeldet wurden 6600 Fälle. An Gebäuden entstand Schaden im Unfang von 36 Millionen Franken (2800 Fälle).

Vor allem Hagelschaden

Bei den Motorfahrzeugen rechnet der Verband mit einer Schadensumme von 40 Millionen Franken und rund 9000 beschädigten Gefährten. Die Fahrzeugschäden entstanden vor allem durch Hagel.

Die versicherten 120 Betriebsunterbrüche schlagen mit weiteren 20 Millionen Franken zu Buche. Dazu kommen 4 Millionen Franken für 800 weitere Schadenfälle.

Rekord im August 2005

Wie der SVV schreibt, waren die Privatversicherungen in der Vergangenheit mehrmals mit vergleichbaren Ereignissen konfrontiert.

So verursachten 2000 Unwetter im Tessin und Wallis Elementarschäden im Umfang von 273 Millionen. Beim Hochwasser 1999 beliefen sich die Elementarschäden auf 169 Millionen Franken.

Weit höhere Schäden richteten die Unwetter von Ende August 2005 an: Für das damalige Rekordereignis leisteten die Privatversicherer Schadenzahlungen von insgesamt über 1,3 Milliarden Franken.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Unteriberg SZ - Fünf Tage nach ... mehr lesen
Das Trinkwasser in Unteriberg muss weiterhin abgekocht werden. (Archivbild)
Noch stärkeren Regen erwarten die Meteorologen auf der Alpensüdseite und im Engadin. Dort soll die erwähnte Störung ebenfalls heftige Gewitter bringen.
MeteoSchweiz warnt vor möglichen ... mehr lesen
Huttwil - Die Bevölkerung von ... mehr lesen
Moritz Leuenberger war auch unter den Trauergästen.
Hunderte von Wohnungen, Geschäften und Garagen wurden überschwemmt.
Schwyz - Im Kanton Schwyz haben nach dem heftigen Unwetter in der vergangenen Nacht die Aufräumarbeiten begonnen. Vor allem in Unteriberg und in Gross bei Einsiedeln sind die Schäden laut den ... mehr lesen
Schwyz - Der Kanton Schwyz ist am ... mehr lesen
In Gross wurde ein Haus von den Fluten weggerissen. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
In mehreren Kellern musste Wasser ausgepumpt werden. (Archivbild)
Bern - Heftige Gewitter haben am ... mehr lesen
Das Engelbergertal während den Überschwemmung im Sommer 2005.
Bern - Die Schweiz ist in den letzten ... mehr lesen
Eriswil BE - Überall Dreck, Schlamm, Äste und Geröll. Das sonst so zahme Schwendibächlein hat am Freitagabend eine Spur der Verwüstung durch das beschauliche Emmentaler Dorf Eriswil gezogen. Viele verloren Hab und Gut. Eine Frau starb sogar in den Fluten. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland ... mehr lesen  
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF