Bereits 63 Tote in der Ukraine
Kälte fordert weitere Opfer in Europa
publiziert: Donnerstag, 2. Feb 2012 / 10:43 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Feb 2012 / 18:49 Uhr
Die Temperaturen in der Ukraine sinken bis auf -30 Grad Celsius. (Symbolbild)
Die Temperaturen in der Ukraine sinken bis auf -30 Grad Celsius. (Symbolbild)

Kiew - Die eisige Kälte fordert in Europa immer mehr Opfer. Vor allem im Osten Europas ist die Lage dramatisch. In der Ukraine erhöhte sich die Zahl der Erfrorenen um 20 auf 63, wie das Zivilschutzministerium am Donnerstag mitteilte.

7 Meldungen im Zusammenhang
Bei Temperaturen von stellenweise minus 30 Grad Celsius wurden in den vergangenen sechs Tagen mehr als 900 Menschen wegen Erfrierungen und Unterkühlungen in Spitäler gebracht. Die meisten Kälteopfer waren Obdachlose.

Auch in Polen lebten die meisten der inzwischen 29 Opfer auf der Strasse. Dort starben erneut neun Menschen bei Rekordtemperaturen von bis zu minus 32 Grad.

Die Kälte gefährde europaweit Tausende Obdachlose, warnte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) am Donnerstag in Genf. Die Organisation gab 140'000 Franken seines Notfallfonds frei, um den Opfern der Kälte zu helfen.

In Rumänien erfroren innert 24 Stunden acht Menschen. Damit stieg die Gesamtzahl der Todesopfer auf 22, wie das Gesundheitsministerium in Bukarest am Donnerstag mitteilte.

11'000 Menschen eingeschneit

In Serbien stieg die Zahl der Kältetoten auf mindestens sechs. Bis zu 11'000 Menschen sind von der Aussenwelt abgeschnitten. Die Dorfbewohner in abgelegenen Bergregionen seien wegen vereister und verschneiter Strassen nicht zu erreichen, sagte ein Sprecher der Bereitschaftspolizei.

In Italien behinderten Eis und Schnee den Verkehr im Norden des Landes stark. Zwei Züge mit insgesamt 280 Insassen, die von Mailand aus in den Süden fahren sollten, blieben fast die ganze Nacht über bei Forli in der Romagna stecken.

Flugausfälle

Der Flughafen Mailand wird mit reduziertem Flugplan angeflogen. In der Emilia-Romagna und in der Toskana waren mehrere Strassen geschlossen, nachdem sich Lastwagen quergestellt hatten.

Auch in der Türkei behindern die seit Tagen andauernden Schneefälle immer mehr den Verkehr und die Energieversorgung. Allein auf dem Atatürk-Flughafen in Istanbul seien am Vortag 180 Flüge ausgefallen, berichteten türkische Medien am Donnerstag. In der Metropole sei fast ein halber Meter Schnee gefallen.

In Deutschland waren zwei Kältetote zu beklagen, unter ihnen ein Obdachloser. In Österreich erfror eine 83-jährige Frau, die auf einem Spaziergang stürzte und nicht mehr aufstehen konnte, wie die Sicherheitsdirektion Niederösterreich berichtete.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Tagelanger dichter ... mehr lesen
Die Kälte lässt viele Obdachlose erfrieren.
Kiew/Moskau - Der Kältewelle in ... mehr lesen
Kiew - Die extreme Kälte hält Europa weiter fest im Griff. Amtlichen Angaben zufolge ... mehr lesen
In Polen sind seit Beginn der Kältewelle landesweit bereits 53 Menschen erfroren.
Die extreme Kälte bereitet grosse Probleme.
Vilnius - Die Extremkälte in Europa ... mehr lesen
Vilnius - Die Kältewelle bringt eine ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
In Vilnius ist es momentan in über hundert Gebäuden kalt.
Vilnius - Nach dem Bruch eines ... mehr lesen
Athen - In ganz Europa herrschen ... mehr lesen
Frostige Kälte im verarmten Ferienparadies.
Wasserhose auf dem Meer
Wasserhose auf dem Meer
Ein Naturspektakel, das häufig in der Schweiz auftritt  Eine Wasserhose ist genau genommen nichts anderes als ein schwacher Tornado über einer Wasserfläche, ist aber meist bei Weitem nicht so gefährlich wie herkömmliche Tornados, die mit ihrer zerstörerischen Kraft oft ganze Gebiete dem Boden gleich machen. mehr lesen 
250 Personen waren für einen Tag vom Rest des Tals abgeschnitten.
Alarmbereitschaft in Bleniotal  Bern - Mit Unwetterschäden neigt sich in der Schweiz ein zu nasser und zu kühler Mai dem Ende zu. Die ... mehr lesen  
Unwetter im Raum Bern und dem Tessin  Bern - Ein heftiges Gewitter ist am Samstagabend über Teile der Schweiz gezogen. Im Kanton Bern ... mehr lesen  
MeteoSchweiz sowie private Wetterdienste hatten für weite Teile des Mittellands und der Westschweiz vor heftigen Gewittern sowie vor Hagel und starken Winden gewarnt. (Archivbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF