Greenpeace-Report warnt
Kampagne gegen Bienensterben lanciert
publiziert: Dienstag, 9. Apr 2013 / 11:27 Uhr
Bienen sterben immer mehr aus.
Bienen sterben immer mehr aus.

Bern/Wien - Die negativen Auswirkungen von bienengiftigen Pestiziden übersteigen bei weitem alle angenommenen Vorteile. Zu diesem Schluss kommt der Report «Bye bye Biene» zum Bienensterben, den die Umweltschutzorganisation Greenpeace am Dienstag präsentiert hat.

8 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
BienenBienen
Dem Report zufolge tragen verschiedene Faktoren zum dramatischen Bienensterben bei: Krankheiten, Parasiten, Klimawandel und weitverbreitete industrielle Landwirtschaftspraktiken. Insbesondere unterstreicht Greenpeace die tödliche Rolle bestimmter Pestizide - inklusive den Neonicotinoiden, die als «Massenkiller» bezeichnet werden.

Diese führten nicht nur zu teilweise tödlichen Vergiftungen, sondern beeinträchtigten auch Orientierung, Lernfähigkeit und Abwehrkräfte der Bienen gegen Krankheiten und Parasiten. Dies erklärte Dagmar Urban, Greenpeace-Sprecherin für nachhaltige Landwirtschaft, in einem Communiqué.

Politische Unterstützung gefordert

Mit dem Bericht lanciert Greenpeace eine europaweite Kampagne zum Schutz der Bienen. Als ersten Schritt fordert die Organisation politische Unterstützung für das teilweise Verbot von drei Neonicotinoiden in Europa. Dieses hatte die Europäische Kommission im Januar vorgeschlagen, als Reaktion auf eine Studie der Europäischen Lebensmittelsicherheitsbehörde (EFSA), die Pestizide für das Bienensterben verantwortlich machte.

Greenpeace fordert zudem einen europaweiten Aktionsplan, um alle für Bestäuber gefährlichen Pestizide vollständig zu verbieten und Fördergelder von der chemieintensiven industriellen Landwirtschaft zur ökologischen Landwirtschaft umzuverteilen.

Europaweites Verbot gefordert

In der Schweiz wurde Greenpeace bereits aktiv: Die Organisation reichte im Februar eine Petition mit 80'000 Unterschriften ein, die den sofortigen Stop von bienenschädlichen Pestiziden in der Landwirtschaft fordert.

Der Bundesrat sieht indes keine Veranlassung für Verbote in der Schweiz. Schuld am Bienensterben sei bis zum Vorliegen anderer Erkenntnisse die Varroa-Milbe, bekundete er im März. Die Schweiz kenne strenge Regeln zum Schutz von nützlichen Insekten.

Seit Beginn der Analysen aussergewöhnlicher Bienensterben 1957 habe sich kein Fall auf Neonicotinoid-behandeltes Saatgut zurückführen lassen. Das sogenannte Beizen von Saatgut mit Neonicotinoiden sei sehr zielführend und habe keine Streuwirkung wie das Spritzen von Pflanzenschutzmitteln, argumentierte der Bundesrat.

Syngenta verteidigt Produkt

Der Basler Agrochemiekonzern Syngenta hat bereits gegen die Angriffe auf sein Produkt protestiert. Die EFSA-Studie sei unter politischem Druck verfasst worden und berücksichtige die wissenschaftlichen Untersuchungen nicht, hiess es im Januar. «Wir werden mit allen uns zur Verfügung stehenden Mittel das Produkt verteidigen», schrieb der Konzern in einer Mitteilung.

Für Greenpeace ist das Bienensterben jedoch «Symptom eines scheiternden landwirtschaftlichen Systems, das auf dem intensiven Einsatz von Chemikalien beruht». Moderne biologische Praktiken seien «die einzige Möglichkeit, um langfristig die Bienen und damit auch die Landwirtschaft in Europa zu schützen», sagte Sprecherin Urban.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ziel ist es neben dem Schutz der Bienen auch unbegründete Verbote von Pflanzenschutzmitteln zu vermeiden.
Bern - Der Bundesrat muss bis Ende 2015 die Ursachen des Bienensterbens wissenschaftlich untersuchen lassen und die nötigen Schutzmassnahmen ergreifen. Nach dem Nationalrat hat ... mehr lesen
Bern - Der Bauernverband warnt vor ... mehr lesen
Bei konventioneller Landwirtschaft ist das Giftspritzen unabdingbar.
Brüssel - Die EU-Kommission will ... mehr lesen
Die Bienen sollen geschützt werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Syngenta in Basel.
Basel - Der Agrokonzern Syngenta hat laut Polizeiangaben Strafanzeige gegen vier Greenpeace-Aktivisten eingereicht. Diese waren am Morgen auf ein Syngenta-Gebäude in Basel ... mehr lesen
Bern - Schuld am Bienensterben ist ... mehr lesen
Insektizide seien nicht verantwortlich für das Bienensterben, so der Bundesrat.
Greenpeace Schweiz hat gemeinsam mit Imkern den Behörden in Bern eine Petition zum Schutz der Bienen überreicht. (Symbolbild)
Bern - Greenpeace Schweiz hat gemeinsam mit Imkern den Behörden in Bern eine Petition zum Schutz der Bienen überreicht. Mehr als 80'000 Personen unterzeichneten die Bittschrift. mehr lesen

Bienen

Diverse Produkte zum Thema
Shirts - Logoshirt - Men
LOGOSHIRT - BIENE MAJA SHIRT - WILLI - Shirts - Logoshirt - Men
T-Shirt, Slim Fit aus 100% Baumwolle von Logoshirt.
39.-
Kostueme - Tier
BIENE KOSTÜM - Kostueme - Tier
Frech können die Bienen schon manches Mal sein, wenn sie sich auf ein ...
49.-
Nach weiteren Produkten zu "Bienen" suchen
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende ... mehr lesen  
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei ... mehr lesen
Daimler stockt auf.
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF