2011 ist das zweitteuerste Schadenjahr
Katastrophen kosten Versicherer Milliarden
publiziert: Mittwoch, 28. Mrz 2012 / 11:32 Uhr
Das Erdbeben in Japan verursachte 35 Milliarden Dollar Versicherungsschäden.
Das Erdbeben in Japan verursachte 35 Milliarden Dollar Versicherungsschäden.

Zürich - Das Jahr 2011 ist für die Versicherungsbranche nach 2005 das zweitteuerste Schadenjahr in der Geschichte. Die Kosten für die Versicherer dürften sich in etwa auf 116 Mrd. Dollar belaufen, schreibt der Rückversicherer Swiss Re in seiner Studie zur Katastrophenbilanz 2011.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Katastrophen forderten 2011 insgesamt über 35'000 Menschenleben und verursachten einen wirtschaftlichen Schaden von schätzungsweise 371 Mrd. Dollar. Im Jahr 2010 hatten die wirtschaftlichen Schäden noch 226 Mrd. Dollar betragen, was bei den Versicherern vergleichsweise tiefe Kosten von 48 Mrd. Dollar verursacht hatte.

Im Jahr 2011 nun zählten die Swiss-Re-Experten alles in allem 325 Katastrophenereignisse, wovon 175 natur- und 150 menschengemachte Katastrophen waren. Das weitaus schlimmste Ereignis war das Erdbeben in Japan, das über 19'000 Menschenleben forderte.

Die Erdbeben sind es auch, die wie schon 2010 die vorderen Plätze auf der Schadensrangliste belegen. Am grössten waren die Versicherungsschäden mit 35 Mrd. Dollar in Japan, gefolgt vom Erdbeben in Neuseeland mit einer Schadensumme von 12 Mrd. Dollar. Allerdings kosteten auch die Überschwemmungen in Thailand die Branche 12 Mrd. Dollar, was für Hochwasserschäden ein Rekord ist.

Tornados in den USA

Grosse Schäden entstanden auch durch die zwei Tornados in Nordamerika, die in den Bundesstaaten Alabama und Missouri wüteten und zusammen einen Schaden von 14,4 Mrd. Dollar auslösten. Erstmals seit 2008 traf mit Irene auch wieder ein Hurrikan auf das Land, die Folge waren Schäden von 5,3 Mrd. Dollar. Insgesamt spielten Sturmschäden aber eine kleine Rolle im Vergleich zu anderen Jahren.

Europa blieb von grösseren Katastrophen verschont, die Kosten für die Versicherer betrugen 4 Mrd. Dollar. Das schlimmste Ereignis war ein Erdbeben der Stärke 7,2 im türkischen Van vom Oktober, das 644 Todesopfer forderte und Schäden von 1,5 Mrd. Dollar verursachte. Zudem suchten auch einige Winterstürme die Länder Nordeuropas, Deutschland, Frankreich und auch die Schweiz heim.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Henryville - Die verherende Tornado-Serie in den USA hat ein 40. Todesopfer gefordert. Am Sonntag starb auch ein 14 Monate altes Mädchen, das schwer verletzt in einem Feld nahe des Ortes Salem gefunden worden war, rund 30 Kilometer südlich von Henryville in Indiana. mehr lesen 
Riesengrosse Schäden verursachte das Erdbeben in Japan.
Genf - Die wirtschaftlichen Schäden durch Naturkatastrophen haben 2011 ein nie dagewesenes Ausmass erreicht. Das Erdbeben mit dem darauffolgenden Tsunami und der Atomkatastrophe in Japan ... mehr lesen
Zürich - Erdbeben haben in den letzten zwei Jahren wirtschaftliche Schäden in der Höhe von 276 Mrd. Dollar verursacht. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Rückversicherers Swiss Re. Zwar übernehmen Versicherungen einen grossen Teil der Schäden, dennoch seien viele gefährdete Länder unterversichert. mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Sinabung wieder aktiv  Jakarta - Bei einem Vulkanausbruch in Indonesien sind mindestens sechs Menschen ums Leben gekommen. Der 2460 Meter hohe Sinabung auf der Insel Sumatra hatte am Samstag plötzlich Asche ... mehr lesen
Der Vulkan Sinabung in Indonesien ist einer der aktivsten Vulkane in Südostasien. (Archivbild)
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF