Gletscher im Hitzesommer stark geschrumpft
Katastrophenjahr für die Gletscher
publiziert: Montag, 21. Sep 2015 / 16:08 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Sep 2015 / 16:35 Uhr
Der Morteratsch- Gletscher hat bereits über zwei Kilometer an Länge eingebüsst.
Der Morteratsch- Gletscher hat bereits über zwei Kilometer an Länge eingebüsst.

Zürich/Wien - Die Alpengletscher haben im Hitzesommer 2015 viel Masse verloren. Dies deuten die jüngsten Messungen in der Schweiz und in Österreich an. Ein Ende des Trends ist laut Experten nicht in Sicht.

9 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
GletscherGletscher
In Österreich haben Gletscherexperten ein grosses Schmelzen registriert: Auf dem Dachstein ist das Eis durchschnittlich um drei Meter dünner geworden. Die Gletscherzungen seien von tiefen Spalten durchsetzt, durch die man «bis zu zehn Meter auf den Untergrund» schauen könne, berichtet ein Experte der Firma «Bluesky Wetteranalysen», die in staatlichem Auftrag regelmässig die Pegel von Hallstätter-, Schladminger und Gosaugletscher misst.

Nach zwei relativ kühlen, gletscherfreundlichen Jahren seien die Abschmelzraten in diesem Jahr wieder extrem, sagt Andrea Fischer von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. «Der Massenverlust kommt in die Nähe des Rekordjahres 2003.»

Noch sind die Gletschermesser des Österreichischen Alpenvereins (ÖAV) auf rund hundert Eisströmen unterwegs. Die endgültige Bilanz für Österreich und Südtirol soll erst im April 2016 vorliegen.

Komplett ausgeapert

In der Schweiz deutet sich ein ähnlicher Trend an. Gemäss Andreas Bauder, Glaziologe an der ETH Zürich, werden die Rekordwerte vom Jahrtausendsommer 2003 wohl nicht ganz erreicht. Doch vor allem kleinere Gletscher bis unter 3000 Metern Seehöhe seien «komplett ausgeapert», das heisst, sie haben ihre Altschneeschicht verloren und sind der Sonne ungeschützt ausgesetzt.

Um die aktuellen Stände zu messen, verankern Experten im Frühjahr mit Dampfbohrern auf diversen Gletschern Messlatten im Eis. Sind sie herausgeschmolzen, muss ein neues Loch gebohrt werden. Dieses Jahr mussten die Fachleute am Dachstein an manchen Stellen zweimal nachbohren, so rapide taute das oft Jahrhunderte alte Eis.

Extrem war der Massenverlust am Jamtalferner in der Silvretta, der bei einzelnen Messstellen mehr als vier Meter betragen habe, heisst es in Fischers Bericht. Die Gletscherzunge des Äusseren Mullwitzkees auf der Südseite der Venedigergruppe schmolz um knapp fünfeinhalb Meter ab. Der Hallstätter Gletscher hat seit seinem historischen Höchststand von 1850 schon fast die Hälfte seiner Masse eingebüsst.

Katastrophenjahr für Gletscher

Zweifellos werde sich der Sommer 2015 in die Jahren mit extremen Verlusten einreihen, sagt Fischer. Dazu zählt auch das Jahr 1947, das als «Katastrophenjahr für die Gletscher» bezeichnet wurde und als Jahrhundertereignis galt. «Schon jetzt kann man feststellen: Die oft geäusserte Meinung von Experten, dass sich extreme Jahre häufen könnten, ist bestätigt worden.»

Die ersten Schneefälle Anfang September haben der Leidenszeit der Eisriesen vorläufig ein Ende gesetzt. Doch die Gletscher seien weit entfernt von einem Gleichgewichtszustand, der sie zumindest in ganz hohen Regionen stabilisieren könnte. «Es ist kein Ende des Gletscherschwundes abzusehen», sagt Fischer.

Vielleicht wird es Eis in den Alpen in ein paar Jahrzehnten nur noch unter der Erde geben, in den berühmten Eishöhlen von Obertraun am Dachstein und Werfen im Tennengebirge. Hier herrschen ganz spezifische mikroklimatische Verhältnisse, die es bislang verhindert haben, dass die bizarren, natürlichen Eis-Skulpturen das Schicksal der Gletscher an der Oberfläche teilen müssen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese wetter.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der ... mehr lesen
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Die Rekordschmelze von 2003 wurde nicht gebrochen.
Bern - Das Gletschervolumen in den ... mehr lesen
Lausanne/Dunedin - Langsam fliessende Gletscher, wie sie in den ... mehr lesen
Langsam fliessende Gletscher erodieren das Gestein darunter langsamer als jene in gemässigten Breiten.
Die im Sommer aufgetretenen Hitzerekorde haben in diesem Jahr am Monte Rosa zu einem Gletscherverlust von mehr als drei Metern Durchmesser geführt. Das haben Mitarbeiter der Universität Pavia bei Messungen am Südhang von Europas höchstem Gebirgsmassiv (Dufour-Spitze 4.637 Meter) festgestellt. mehr lesen 
Der Exit-Gletscher schmilzt immer mehr.
Kenai Fjords National Park - ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Chestnut Hill/Boston - Welche Kräfte ... mehr lesen
Die Gletscher gehen immer mehr zurück.
Luftbild des Tian-Shan-Gebirges mit dem Khan Tengri (6995 m) in der Bildmitte.
Birmensdorf (ZH) - Die Gletscher in Zentralasien verlieren laut einer neuen Studie in erheblichem Ausmass an Masse und Fläche. Bis in die 2050er Jahre könnte die Hälfte der ... mehr lesen
Zürich - Einmal mehr ist es heiss in ... mehr lesen
Die hohen Temperaturen machen auch den Gletschern zu schaffen.

Klimawandel

Produkte passend zum Thema
DVD - Erde & Universum
WETTERKÜCHE ALPEN - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Kurt Mayer - Genre/Thema: Erde & Universum; Klima & Wetter; ...
17.-
Nach weiteren Produkten zu "Klimawandel" suchen

Gletscher

Produkte passend zum Thema
DVD - Erde & Universum
SINFONIE DES NORDENS - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Günther Mürell, Martin Schliessler - Genre/Thema: Erde & Un ...
28.-
DVD - Erde & Universum
WETTERKÜCHE ALPEN - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Kurt Mayer - Genre/Thema: Erde & Universum; Klima & Wetter; ...
17.-
Nach weiteren Produkten zu "Gletscher" suchen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Das Great Barrier Reef ist das grösste ...
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der Korallen schon tot oder dabei, abzusterben, berichtete die James-Cook-Universität am Montag. mehr lesen 
UNO-Bericht  Sydney - Aus einem UNO-Bericht über Klimaschäden an wichtigen Tourismuszielen sind auf Druck aus Canberra alle Verweise auf Orte in Australien gestrichen worden. Wissenschaftler und Aktivisten bezeichneten die Manipulation am Freitag als «extrem verstörend». mehr lesen  
Der Griessee im Kanton Wallis wird vom Griesgletscher gespeist.
Seen würden Wassermangel lindern  Birmensdorf - Stauseen könnten in Zukunft den Wassermangel lindern, der angesichts schwindender Gletscher im Sommer zu erwarten ist. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Der junge Picasso - Blaue und Rosa Perode 3. Februar - 26. Mai 2019 in der Fondation Beyeler in Riehen/Basel
Publinews Fondation Beyeler: 3. Februar - 26. Mai 2019  Als Kulturhöhepunkt des Jahres 2019 präsentiert die Fondation Beyeler Pablo Picassos frühe Meisterwerke der sogenannten Blauen und Rosa Periode in ... mehr lesen
Publinews Uhrenmuseum Beyer  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich und ist durch das Ladenlokal ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF