«Kein vergleichbares Drama»
publiziert: Montag, 9. Aug 2010 / 10:15 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Aug 2010 / 10:33 Uhr
Dramatische Szenen in Pakistan.
Dramatische Szenen in Pakistan.

Berlin - Die Folgen der Überschwemmungen in Pakistan sind nach Einschätzung des UNO-Sondergesandten Jean-Maurice Ripert weitaus schlimmer als erwartet. Die Auswirkungen der Katastrophe, etwa auf die Wirtschaft, seien «viel verheerender» als beispielsweise bei einem Erdbeben.

Von den inzwischen seit fast zwei Wochen andauernden Überschwemmungen sind rund 15 Millionen Menschen betroffen. «In der Erinnerung findet sich kein vergleichbares Drama. Es sind die schlimmsten Überflutungen aller Zeiten in Pakistan», sagte Ripert in einem Bericht des deutschen Senders ARD vom Montag.

In den vergangenen zwei Wochen kamen in Pakistan mindestens 1600 Menschen in den Fluten ums Leben. Angesichts der Katastrophe bittet die pakistanische Regierung um internationale Hilfe.

Angst vor noch mehr Regen

Ripert sagte, er werde den UNO-Mitgliedstaaten von der Katastrophe berichten und hoffe auf auf Gelder für die Hilfe und den Wiederaufbau in den Flutgebieten. Nötig sei nun eine «langfristige Anstrengung».

Nach den Worten Riperts kann sich die Lage in den Flutgebieten in den kommenden Wochen jedoch noch verschlimmern. «Wir befinden uns erst am Anfang der Monsunsaison», warnte er. «Jeder hat grosse Angst vor mehr heftigen Regenfällen bis Ende des Monats.» Durch Erdrutsche wurden bereits zahlreiche Strassen verschüttet und die Rettungseinsätze weiter erschwert.

Ausgraben mit den blossen Händen

Auch das benachbarte Indien und China leiden in diesem Jahr als Folge immer neuer schwerer Regenfälle unter starken Überschwemmungen. In China kamen bislang mehr als 2100 Menschen ums Leben oder werden vermisst. Mindestens zwölf Millionen Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.

Nach schweren Erdrutschen im Nordwesten des Landes suchten am Montag tausende Rettungskräfte weiter nach Überlebenden. Da es in der Region keine Bagger und andere grosse Einsatzfahrzeuge gab, bemühten sich die Einsatzkräfte mit Schaufeln und teils blossen Händen darum, Überlebende aus den Geröllmassen zu befreien.

(fkl/sda)

In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten nach heftigen Gewittern am Samstagabend Strassen wegen Erdrutschen gesperrt werden. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
       
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Publinews Ausstellung bis 9. August 2020  Sitzt du noch oder bewegst du dich schon? Eine Ausstellung im Anatomischen Museum Basel thematisiert die Auswirkungen sportlicher Betätigung auf ... mehr lesen
Beyer Uhrenmuseum
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Das Uhrenmuseum Beyer gilt als eine der grossen Attraktionen Zürichs. Es befindet sich an der berühmten Einkaufsmeile inmitten von Zürich an der Bahnhofstrasse 31 und ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF