Bund sagt Nein:
Keine Umweltzonen für «saubere Autos»
publiziert: Mittwoch, 12. Jan 2011 / 17:04 Uhr
Die grossen Städte befürworteten das Projekt.
Die grossen Städte befürworteten das Projekt.

Bern - In Schweizer Städten werden keine Umweltzonen nur für «saubere» Autos eingerichtet. Das Projekt ist in der Anhörung zu stark unter die Räder gekommen: Unter den rund 3700 Vernehmlassungsantworten waren nur wenige für die Einrichtung von Umweltzonen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Ziel der Umweltzonen wäre es gewesen, in Städten die Luftqualität zu verbessern. In diesen Zonen wären nur «saubere» Autos zugelassen worden; «Dreckschleudern» sollten aus dem städtischen Strassenverkehr verbannt werden.

Kernstück der vorgesehenen Neuregelung wäre die Einführung eines Vignettensystems gewesen, das die Motorfahrzeuge in verschiedene Emissionskategorien eingeteilt hätte. Autos mit übermässigem Ausstoss von Luftschadstoffen - vor allem Stickoxide und Feinstaub - hätten so aus diesen Zonen ausgeschlossen werden können.

In der Vernehmlassung stiess das Projekt auf grosse Ablehnung, wie das Bundesamt für Strassen (ASTRA) am Mittwoch mitteilte: «Die rund 3700 eingegangenen Stellungnahmen zeigen eine mehrheitlich ablehnende Haltung.»

Projekt vor Abbruch

Grosse Städte hatten in der Anhörung das Vorhaben zwar befürwortet. Die kleineren Städte jedoch bezweifelten den Nutzen. Gemäss ASTRA verwarfen insbesondere die Kantone die Idee mit grosser Mehrheit. Genau sie wären jedoch für die Umsetzung verantwortlich gewesen. Die Kantone hätten ein Missverhältnis zwischen Aufwand und Wirksamkeit geortet, schreibt das ASTRA.

Deshalb verzichtet nun das Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) darauf, das Projekt weiterzuentwickeln, das noch unter der Ägide von alt Bundesrat Moritz Leuenberger entstand. Der Bundesrat wurde entsprechend informiert.

Auch die nationalrätliche Verkehrskommission hatte eine Motion an den Bundesrat überwiesen, die den Verzicht auf die Einrichtung von Umweltzonen fordert.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Nach Berlin, London, ... mehr lesen
Ab September 2014 sollen in Paris keine Pkw mehr fahren dürfen, die älter als 17 Jahre sind.
Feinstaub ist nicht nur ein Gesundheitsrisiko, sondern hat auch enorme Klimawirkung.
Berlin - Feinstaub trägt weit höhere ... mehr lesen
Endlich . . .
. . . ein klares Statement für die Vernunft. Jetzt müssen wir nur noch bei den Rasergesetzen aufpassen, dass wir nicht wegen 1% rachsüchtiger Betroffener die ganze Bevölkerung kriminalisieren.
doch noch 1 Promille Verstand...
Unsere Regierung versteht es, die Schweiz als unabhängig zu verteidigen. Obwohl in Deutschland schon mehrfach bewiesen wurde, dass Umweltplaketten GAR NICHTS nützen, müssen wir das selber noch ausdiskutieren...als ob wir sonst keine Probleme hätten!

siehe z.B.:

http://www.focus.de/auto/news/adac-umweltzone-wirkungslos_aid_403809.h...
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden bereits im vergangenen Jahr in dieser Gegend registriert.
Ein männliches und ein weibliches Tier wurden ...
Abschuss noch kein Thema  Sitten - Seit Anfang Jahr wurden im Oberwallis mehrere Schafe von Wölfen gerissen. Zur letzten Attacke kam es in der Nacht auf Montag. Das Rissmuster deutet auf einen Wolf hin. mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Mehr als ein Drittel schon tot oder dabei abzusterben  Sydney - Wie befürchtet hat die massive Korallenbleiche am Great Barrier Reef in Australien verheerende Folgen. In der Nord- und Zentralregion seien mehr als ein Drittel der ... mehr lesen
Das Great Barrier Reef ist das grösste Korallenriffsystem der Welt.
Diesel-Abgaswerte  Frankfurt - Daimler setzt nach eigenen Angaben als erster Autohersteller auf Partikelfilter bei Benzinmotoren. Das Vorhaben ist Teil einer Investition in Höhe von drei Milliarden Euro in umweltfreundlichere Motoren. mehr lesen  
Wir ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von wetter.ch. Meldungen sind je nach Rubrikenzugehörigkeit speziell gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

NEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.

WERBUNG BUCHEN Gerne beraten wir Sie kompetent und individuell auch zu weiteren vielfältigen Werbemöglichkeiten in unserem Netzwerk.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@wetter.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
 
News
     
Rudolf Stingel: Untitled, 2013, Öl auf Leinwand, Foto: Christopher Burke Studio
Publinews Fondation Beyeler: 26. Mai - 5. Oktober 2019  Mit dem zeitgenössischen Maler Rudolf Stingel widmet die Fondation Beyeler ihre Sommerausstellung 2019 einem der höchstgehandelten Namen auf dem ... mehr lesen
Ausstellung KunstWerke 2019
Publinews Uhrenmuseum Beyer Zürich  Die Sonderausstellung «KunstWerke» im Uhrenmuseum Beyer präsentiert Meisterwerke von sechs unabhängigen Ausnahmekönnern: Dominique Buser, Cyrano Devanthey, Felix ... mehr lesen
Ausstellung: «Die Katze. Unser wildes Haustier»
Publinews Ausstellung im Naturmuseum Thurgau  Die Katze ist das beliebteste Haustier in der Schweiz. Mal ist sie anschmiegsam, oft distanziert, immer ist sie eigenwillig. Die neue Sonderausstellung im Naturmuseum ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF